Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Rasen - Rasenkanten setzen / anlegen

Rasenkanten setzen / anlegen





Viel Liebe und Zeit investieren Gartenbesitzer in die Planung ihres eigenen Gartens. Da werden Beete angelegt, Obstbäume gepflanzt und natürlich darf eine grüne Rasenfläche nicht fehlen. Welcher Rasen dabei bevorzugt wird, hängt ganz von den Bedingungen im Garten und dem eigenen Geschmack ab.

Der eine liebt einen englischen Rasen und der nächste Gartenbesitzer mag einfach eine grüne Rasenfläche, auf der er im Sommer gemütlich im Liegestuhl liegen kann. Familien mit Kindern werden sicherlich eine Spielwiese anlegen, damit die Kinder toben können.

Eines aber haben alle Rasenarten gemeinsam: Mit einer Abgrenzung sehen sie einfach noch schöner aus.

Dazu stehen den Gartenbesitzern einige Möglichkeiten offen. So gibt es beispielsweise kleine Kunststoffzäune, die sich einfach in den Boden stecken lassen und vor allem zwischen Beeten oder bei der Abgrenzung des Rasens und der Blumenbeete gerne genutzt werden. Meist sind sie in den Farben weiß, grün oder schwarz erhältlich.

Etwas stabiler sind Rasenkanten aus Beton, Stahl oder Granit, die allerdings auch preislich höher liegen. Eine andere Option für die Abgrenzung einer Rasenfläche sind Palisaden, die aus Holz, Kunststoff oder Stein erhältlich sind.

Eine übliche und weit verbreitete Art den Rasen abzugrenzen, ist die Verwendung von Rasenkantensteinen. Beim Rasenkantensetzen werden Steine verwendet, die aus Beton gefertigt und in unterschiedlichen Längen und Höhen verfügbar sind. Die Farben der Rasenkantensteine können nach persönlichem Geschmack gewählt und passend zum Garten ausgesucht werden.

Damit die Rasenfläche bequem mit dem Rasenmäher zu befahren ist, werden die Rasenkanten tief in die Erde eingelassen, sodass es kein Problem darstellt, mit dem Rasenmäher darüber zu fahren.

Um einen besseren Halt der Rasenkanten zu gewährleisten, ist es am besten, die Rasenkantensteine mit Beton im Boden zu verankern. Für diese Arbeit wird der Boden ausgehoben, der angerührte Beton in die Furche gefüllt und der Stein je nach Plan gesetzt. Danach wird der Boden wieder aufgefüllt und befestigt.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Rasenkantensteine ohne Beton zu setzen.

Dazu werden die Rasenkantensteine auf den vorgesehenen Platz gelegt und mit einem Pflasterhammer festgeklopft. So lassen sich auch geschwungene Umrahmungen für Beete oder Rasenabschlüsse legen. Für das leichtere Rasenmähen sollte dabei die Höhe der Rasenkantensteine unbedingt beachtet werden.

Wer in seinem Garten einen Teich angelegt hat, kann die Rasenkantensteine auch für die Umrahmung der Teicheinfassung benutzen. Wird dann noch alles bepflanzt, sehen der Teich und die gesamte Teichumgebung romantisch und einladend aus.

Das große Angebot an Rasenkanten macht die Auswahl nicht leicht, aber mit einem schönen Abschluss sieht der Rasen noch dekorativer aus.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Rasenpflege / Rasen pflegen
Rasenarten / Rasentypen
Rasendünger
Rasentrimmer



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (1)

staunz (22.08.2011 11:51:47)

Sehr geehrte Damen u. Herren,
nachdem ich im Baumarkt Granitrasensteine gekauft habe, wollte ich wissen, wieviele Zentimeter man den Beton auftragen soll, auf den man dann die Platten verlegen kann.




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap