Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartengeräte - Gartenfräse

Gartenfräse





Die Gartenarbeit ist manchmal extrem anstrengend und oft lästig. Und das, obwohl ein fertiger Garten wohl bei den meisten Menschen ein Glücksgefühl auslösen wird - besonders dann - wenn alles mit eigener Hand geschaffen wurde. Dennoch gibt es das eine oder andere Hilfsgerät, welches einem viele kleine und große Aufgaben abnehmen oder zumindest erleichtern kann.

Die Gartenfräse oder auch Motorhacke ist ein solches Gerät. Denn damit werden Arbeiten wie das Umgraben, Pflügen und Hacken von Erde erheblich vereinfacht, sodass man sich anschließend mit Hingabe der weiteren Gartengestaltung widmen kann. Mittlerweile haben Gartenfräsen an Funktionalität hinzugewonnen. So sind mit vielen Modellen neben den oben beschriebenen Arbeiten weitere möglich.

Im Winter kann also mit dem entsprechenden Zubehör Schnee geschoben werden und auch das Ziehen eines Anhängers ist möglich. Die Gartenfräse hat also einen Wandel vom Einzweckgerät zum Multifunktionsgerät hinter sich, was für den Anwender nur von Vorteil sein kann. Wichtig bei den verschiedenen Modellen ist, dass sie alle wenigstens ein Ein-Gang-Getriebe besitzen sollten, außerdem ist es hilfreich, den Lenkholmen in der Höhe verstellen zu können.

Doch nicht alle im Angebot befindlichen Gartenfräsen bieten diese Funktionen und Eigenschaften. Hierbei gilt: ein höherer Preis weist meist auf die Qualität des Produkts hin. Günstige Geräte beginnen preislich bei etwa 150 Euro - nach oben hin gibt es keine festgelegte Grenze. Da eine Gartenfräse aber im Idealfall eine langfristige Anschaffung ist, sollte überlegt werden, welche Vorteile man mit einem guten Gerät hat.

Geräte aus der Oberklasse bieten also durchaus mehr Gegenwert. Ein Mehrgang-Getriebe samt Rückwärtsgang sowie verstellbare Hackbreiten sind sinnvolle Eigenschaften und auch unterschiedliche Laufgeschwindigkeiten erleichtern dem Gartenfreund die Arbeit. Während also im kleinen Gang noch grob gehackt wird, ist eine hohe Laufgeschwindigkeit für das Vorbereiten des Saatbeets für erste Pflanzen bestens geeignet.

Abzuraten ist jedoch noch von Geräten, die mit einem Akku betrieben werden. Diese sind fast immer zu schwach in ihrer Leistung und somit ineffektiv. Stattdessen sollte ein handbetriebenes, elektrisches oder mit einem Benzinmotor betriebenes Modell gewählt werden. Bei letzterem ist allerdings zusätzlich darauf zu achten, im Winter das Benzin komplett abzulassen, um das Gerät über einen längeren Zeitraum verwenden zu können und Schäden zu vermeiden.
 
Generell sollte man sich die Wartung einer Gartenfräse von einem qualifizierten Fachmann eingehend erklären lassen. Nur so können ein unsachgemäßer Gebrauch und darauf zurückzuführende Schäden vermieden werden.
Letztendlich sollte auch abgewogen werden, ob die allgemeine Gartengröße die Anschaffung einer Gartenfräse überhaupt rechtfertigt. Für allzu kleine Gärten empfiehlt sich dies nämlich nicht.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Pflanzkasten
Foliengewächshaus
Handrasenmäher
Schneefräse



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap