Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartengeräte - Laubsauger

Laubsauger





Bei nur wenigen Gartengeräten prallen die Meinungen von Befürworter und Gegner so aufeinander, wie beim Laubsauger. Dabei haben Haus- und Gartenbesitzer alle annähernd gleiche Probleme mit Unrat und Staub auf. Wegen oder Terrassen und dem gefallenen Laub im Spätherbst. Entweder kehren, rechen oder kratzen - oder aber saugen oder blasen mit Hilfe eines Laubsaugers.

Da hilft nur, die Vor- und Nachteile gegeneinander abzuwägen und danach die richtige Entscheidung zu treffen.

Ausnahmsweise zuerst etwas zu den Nachteilen. Der mittels Strom oder Benzin betriebene Motor verursacht zum einen ziemlichen Lärm und beim Benziner auch Abgase. Andererseits - und das ist wohl der kritischere Aspekt - wird besonders beim Saugen recht rigoros in das ökologische Gleichgewicht eingegriffen, indem die Kleinlebewesen wie Spinnen, Käfer, Asseln aber auch kleinere Amphibien keine Chance haben, dem sie vernichtenden Luftsog zu entkommen.

Teilweise lässt sich diese Problematik dadurch entschärfen, dass man unter Hecken und Sträuchern auf den Einsatz des Laubsaugers verzichtet, um in den dort verbleibenden Laubresten Unterschlupf und Nahrungsquelle für diese Tiere, aber auch Igel, Kleinsäuger und Vögel zu belassen.

Nun aber zum Laubsauger und dessen Vorteilen selbst. Im privaten Bereich scheint der Einsatz elektrisch betriebener Laubsauger zu überwiegen. Trotz der dadurch notwendigen Ortsgebundenheit lassen sich allerlei Unrat, Schmutz und Laub mittels Luftstrom zusammenblasen.

Möchte man Laub aufsaugen, kann dies über einen integrierten Häcksler zerkleinert und im Fangsack, der wenigstens 30 Liter fassen sollte, deponiert werden. Um diese zwei unterschiedlichen Funktionen praktisch zu verbinden, lassen sich Laubsauger heute meist auch als Laubbläser einsetzen.

Hat man größere Flächen zu bearbeiten, ist es ratsam, statt des handgetragenen Laubsaugers, einen fahrbaren auszuwählen. Einfach zu bedienen sind Modelle mit Einhandgriff und höhenverstellbarer Ansaugöffnung. Ihr Einsatz ist auf Rasenflächen genauso möglich wie auf Garten- oder Gehwegen und befestigten Flächen. Sie sind bereits zu Preisen unter 100 Euro zu erhalten.

Teurer sind die Benzin-Laubsauger, die für den ortsveränderlichen Einsatz vorteilhaft sind. Deren Saug- oder Blasleistung und die Häckselfunktion sind durch meist stärkere Motoren vor allem für größere Flächen ausgelegt. Sie können mit eigenem Fahrantrieb ausgestattet sein und haben oft auch Anschlussmöglichkeiten für arbeitserleichterndes Zubehör.

Vom potentiellen Käufer muss in jedem Fall entsprechend des zu erwartenden Einsatzes entschieden werden, mit welcher Leistungsstärke und zu welchen Arbeitsbedingungen man welches Modell auswählt. Davon hängt letztendlich auch der Preis ab, der bei Nutzung aller gebotenen Möglichkeiten durchaus die 1.000 Euro-Grenze überschreiten kann.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Elektrorasenmäher
Benzinrasenmäher
Kugelgrill
Sitzkissen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap