Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartengestaltung - Drainage verlegen

Drainage verlegen





Viele Regionen haben das Problem, dass das Wetter zu feucht ist und durch den stetigen Niederschlag die Böden sehr stark durchweichen und bei entsprechenden Bodenvoraussetzungen auch überfluten. In diesem Fall helfen vor allem Drainagerohre. Zu diesem Zweck gibt es PVC-Rohre mit Ziehharmonika-Effekt. Sie weisen Perforationen für das Wasser auf. Das Flexrohr ist mit einem speziellen Vlies ummantelt, damit sich die Perforationslöcher nicht zusetzen.

Es gibt auch Vollfilterrohre mit Ummantelung aus Kunststoff-Vlies oder Kokosgewebe. Alternativ finden sich im Handel auch ökologischere Dränrohre aus Ton, die dann gern verwendet werden, wenn gegen Plastik eine Abneigung besteht und auch keine zu großen Mengen an Wasser aufgenommen werden müssen. So mancher Hausbesitzer hat mit dieser Maßnahme bereits seinen Keller gerettet. Denn schlammiger Boden kann hier eine sehr unangenehme Begleiterscheinung sein, die durch die Bodenzusammensetzung verursacht wird.

Drainage verlegen ist vor allem für Hanggrundstücke mit lehmigen und tonigen Böden geeignet, wenn das Wasser besser abfließen soll. Sinnvoll ist die Drainage bei einem seitlichen Gefälle von mindestens 5 %. Der Drängraben selbst benötigt insgesamt ein Gefälle von 3 %. Außerdem sehr wichtig ist, dass letztendlich auch das abfließende Wasser ordentlich "entsorgt" wird, etwa in die Kanalisation oder in einen speziellen Sickerschacht.

Schlecht wäre es, wenn das Wasser in das Grundstück des Nachbarn laufen würde oder eine anliegende Straße stetig nass hält. Man sollte als sicher gehen, dass man hierfür eine geeignete Lösung findet. Bei ganz ebenen Grundstücken würde das Abfließen nur sehr langsam von statten gehen und ist vorrangig für sehr feuchte und nicht flache Böden eine geeignete Methode. Gern werden Areale entwässert, an denen auf dem Grund Gehwege verlaufen, da es hier besonders einfach passieren kann, dass Teile des Grundstückes bei großer Feuchtigkeit nicht mehr begehbar sind.

In diesem Fall hilft ein etwa 30 cm tiefer und wegparalleler Graben. Damit wird vor allem oberflächlich das Wasser abgeleitet, was aber schon die Lösung für das Problem sein kann. In anderen Fällen können Gräben bis zu 60cm tief sein. Das ist zu empfehlen, wenn eine große Fläche gründlich trocken gelegt werden soll. Zwar ist hier der Aufwand größer, aber das Ergebnis damit auch viel besser.

Je nach Wassermenge sollte nach Gefühl die nötige Tiefe für den Graben abgeschätzt werden. Steht das Grundstück buchstäblich unter Wasser ist ein tieferes Verlegen mit Sicherheit zu empfehlen, um so viel Wasser wie möglich abfließen zu lassen. Der Graben wird nach dem Verlegen etwa auf 15 cm Höhe mit Kies aufgefüllt und darauf dann mit Rollkies in 16-er bis 32-er Körnung abgedeckt. Obenauf kommt Erdreich. Diese Maßnahme sorgt für schnelleres Abfließen des Wassers, da weniger Erde für schnelleres Ableiten sorgt. Mit relativ wenig Aufwand und vergleichsweise geringen Kosten lassen sich also Grundstücke wieder nutzbar machen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Kräuterspirale bauen / anlegen
Pergola Bausatz
Rankgerüst aus Holz oder Edelstahl
Gewächshaus aus Glas oder Kunststoff kaufen?



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (1)

Gartenbuddler (25.01.2012 20:46:32)

Man sollte, wenn man lange Freude an seinem Drainagesystem haben will unbedingt über die Drainagerohre einen gestrickten Drainagefilterschlauch ziehen. Diese Kokosummantelungen sind eh meist nach 5 - 10 Jahren verottet und ohne so einen Filterschlauch sind die Löcher im Drainagerohr auch ziemlich schnell zugesetzt. Der Drainagefilterschlauch lässt Schwebteilchen durch ohne zu verstopfen und auch die Wasseraufnahme des Rohres wird erhöht.




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap