Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartengestaltung - Kiesweg anlegen

Kiesweg anlegen





Kieswege lassen sich auch von Laien ohne Vorkenntnisse mit einwenig Geschick anlegen. Kies hat eine hohe Drainagefähigkeit und passt sich auch einer geschwungenen Wegführung problemlos an. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass der Belag, der die oberste Schicht bildet, nicht größer als 2 cm ist, da man auf größeren Steinen nur sehr unbequem gehen kann. Es empfiehlt sich außerdem, den Weg einzufassen, da der Kies sonst "wandert". Von der Verwendung von weißen Kiessorten ist abzuraten, da sie im Verhältnis zu anderen Kiessorten erheblich teurer sind und schneller grün werden.

Bei Kiesbelägen entfällt zwar das lästige Herauskratzen von Unkräutern aus Fugen, jedoch findet auch in der Kiesfläche das eine oder andere Unkraut eine Heimat und muss entfernt werden. Da Kiesflächen ohnehin öfters geharkt werden müssen, können Unkräuter bei dieser Gelegenheit gleich mit weggeharkt werden.

Das Verlegen von Kies ist wesentlich unproblematischer und geht auch schneller als das Verlegen von Steinen oder Platten. Eine wesentliche Zeitersparnis ergibt sich bereits daraus, dass Kies nicht geschnitten werden muss.

Normalerweise reicht die Einarbeitung eines Gefälles von 2 %, um für ausreichenden Wasserabzug zu sorgen. Lediglich bei Problemen mit stark verdichtetem Boden sollte eine Dränage eingearbeitet werden.

Beim Anlegen einer Kiesfläche ist auf einen stabilen Unterbau zu achten. Es wird zunächst der Verlauf des Weges vorgesteckt. Bei geschwungenen Wegen ist dies am besten mit einem Wasserschlauch zu erreichen. Der Boden sollte zwischen 10 und 25 cm tief ausgehoben werden.

Beim Setzen einer Einfassung sind vor Beginn der Pflasterarbeiten links und rechts Einfassungsgräben neben der Pflasterfläche zu graben. Diese werden ca. 3 cm mit Sand aufgefüllt. Die Pflastersteine werden mit einem Gummihammer so fest eingeschlagen, dass sie mit der angrenzenden Rasenfläche die gleiche Höhe haben, um das Rasenmähen zu erleichtern.

Im Normalfall reichen bei einem Kiesweg, der nur ab und zu begangen wird, 10 cm Unterbau. Bei stärker frequentierten Flächen, die auch mit Fahrzeugen befahren werden, sollte 25 cm tief ausgeschachtet werden. Anschließend wird der Untergrund gut verdichtet. Entsprechende Rüttler können im Baumarkt ausgeliehen werden. Danach wird eine ca. 10 - 15 cm dicke Schicht aus grobem Splitt oder Schotter aufgebracht und erneut verdichtet. Zur Verhinderung von Unkrautwuchs kann nun ein spezielles Unkrautvlies verlegt werden.

Die Bahnen sollten sich ca. 20 cm überlappen. Anschließend wird eine ca. 3 - 5 cm dicke Sandschicht oder feiner Splitt ausgebracht. Diese Fläche muss mit einem Rechen glatt geharkt werden. Zum Schluss wird eine 5 cm dicke Schicht Zierkies aufgetragen. Fertig!


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Pagoden
Blumenbeet anlegen
Bauerngarten anlegen
Rosengarten anlegen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (2)

sytheticus (21.06.2012 22:33:14)

Zu -1- ; Alles eine Frage der Materialphilosophie !
----------

vIELEN DANK FÜR DIE WEGLEIN ANLEITUNG !



Homunkulus (24.10.2010 22:10:24)

...welchen zweck ein unterbau bei einem kiesweg der lediglich begangen wird haben soll erschliesst sich mir nicht. habe schon vor sieben jahren einen kiesweg ohne unterbau angelegt (teichfolie direkt auf den rasen, kantensteine gesetzt und zierkies aufgeschüttet (ca. 3-5 cm)) und bin damit sehr zufrieden...




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap