Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Azalee

Azalee





Die Azalee - auch Felsenstrauch genannt - gehört zu den Heidekrautgewächsen (Ericacea) und ist eng verwandt mit dem größeren Rhododendron (Alpenrose). Die Heimat der Azalee sind Asien und Amerika, jedoch gibt es durch Kreuzungen viele Sorten, die auch in unseren Breitengraden winterhart sind. Nur in besonders harten Wintern benötigen sie etwas Schutz.

Die meist recht kleinwüchsigen Sträucher (circa 50 Zentimeter, es gibt aber auch Sorten, die 1 - 2 Meter hoch werden) haben lanzettliche, dunkelgrüne Blätter. Viele Sorten sind immergrün und erfreuen im Frühjahr mit einer überwältigenden Blütenpracht. Häufig blühen Azaleen in weiß-rot-violetten Farbtönen, es gibt aber auch gelb-orange blühende und laubabwerfende Sorten. Die Blütezeit ist April bis Mai.

Nach der Blüte sollten die Samenansätze entfernt werden, um eine reiche Blüte im nächsten Jahr zu fördern. Azaleen zählen - wie die anderen Heidekrautgewächse auch - zu den Moorbeetpflanzen. Das bedeutet, dass sie einen sauren, kalkarmen und feuchten Boden benötigen, was durch die Gabe von Torf oder Moorerde erreicht werden kann. Zum Sprengen sollte Regenwasser oder abgestandenes Wasser verwendet werden, Leitungswasser ist in der Regel zu kalkhaltig. Die Pflanzen bevorzugen einen Standort im Halbschatten - z.B. unter lichtem Gehölz - und dürfen nicht allzu trocken werden.

Azaleen sind - wie Rhododendren auch - Flachwurzler, das heißt ihre Wurzeln breiten sich dicht unter der Erdoberfläche aus. Daher sollte unter diesen Pflanzen nicht gegraben oder gehackt werden und regelmäßige Bewässerung ist besonders wichtig. Die Gabe spezieller Rhododendrondünger empfiehlt sich, um den Blütenansatz zu fördern und die Bodenqualität zu verbessern.

Spezielle Tipps können die ortsansässigen Baumschulen und Gärtnereien geben, dort weiß man um die Besonderheiten der örtlichen Bodenqualität. Hier können auch besonders winterharte oder kalkresistente Sorten empfohlen werden. Zusammen mit anderen Moorbeetpflanzen wie Rhododendron, Lavendelheide, Kirschlorbeer und Heidekraut können Azeleen gut zu einem Heidegarten gepflanzt werden, noch schöner wirken sie aber als Solitäre in einem japanischen Garten oder in einem Steingarten.

Beliebt sind auch Zimmerazaleen, die gern als Topfpflanze verschenkt werden. Es lohnt sich der Versuch, sie ins Freiland zu setzen - oft gedeihen sie sehr gut. Die
Vermehrung der Azaleen geschieht am besten durch Absenker: Ein bodennaher Trieb wird in einer Mulde mit Draht oder ähnlichem befestigt, nachdem er an dieser Stelle vom Laub befreit wurde, und mit Erde bedeckt. Das Triebende ragt senkrecht aus dem Boden - hieraus entsteht die "neue" Pflanze.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Kokardenblume
Olivenbaum
Studentenblume / Tagetes
Korkenzieher



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap