Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Bambus Vermehrung

Bambus Vermehrung





Bambus lässt sich auf viele verschiedene Arten vermehren. Daher sollte die Wahl der Methode auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden, der seinen Bambusbestand vergrößern möchte, abgestimmt sein.

Die Vermehrungsmethode der Teilung. Die hierbei erzeugte Teilpflanze erhält dieselben Eigenschaften wie die Mutterpflanze. Diese Methode ist für alle zum empfehlen, die in einem möglichst kurzem Zeitraum große Pflanzen erhalten möchten. Die Teilung sollte am besten im Frühjahr durchgeführt werden, wobei die Witterung eine wichtige Rolle spielt. Sonniges und warmes Wetter, aber auch Frost sind ungünstige Bedingungen für eine Teilung, wobei regnerisches Wetter sich als günstig erweist, da die Pflanze hierbei die Teilung besser verarbeiten kann.

Falls die Mutterpflanze sich noch im Topf befindet und noch relativ klein ist, empfiehlt es sich den Wurzelballen mit Wasser auszuspülen, da so die Schnittstellen für die Teilung besser erkennbar sind.

Zur Teilung größerer Bambuspflanzen sollte schweres Werkzeug, wie zum Beispiel ein Holzspalter verwendet werden. Die gewonnenen Teilstücke müssen an einem schattigen Ort und in feuchtem Substrat getopft werden, wobei die Blattmasse um ein Drittel reduziert werden muss, um ein ausgewogenes Verhältnis zu den Wurzeln zu schaffen. Dies geschieht, indem man Seitenäste entfernt oder den Halm kürzt. Jedoch ist bei dieser Vermehrungsmethode auf einige Risiken zu achten: Es sollten nach Möglichkeit immer ältere Pflanzenteile abgestochen und die jungen stehen gelassen werden, da es sonst zu einer so genannten "Veralterung" der Pflanze kommen kann. Eine Veralterung entsteht, wenn fortlaufende Rhizome abgetrennt werden. Der alte Wurzelstock bleibt bestehen, während der Pflanze ihre vitalsten Rhizome genommen werden.

Der Gegensatz zur Teilung bietet die Aussaat von Bambus. Hier verstreicht relativ viel Zeit, bis man eine große Pflanze erhält. Überdies hinaus ist es schwierig keimfähige Samen zu erlangen. Ebenfalls ist es nicht sicher, dass man eine ansehnliche Pflanze erhält, da sich die Pflanzen in Form, Größe und Farbe (deutlich) von der Mutterpflanze unterscheiden. Dies kann jedoch auch ein Vorteil sein, da so auch neue Bambusarten und neue Kreuzungen entstehen können. Die Aussaat ist somit eine Vermehrungsmöglichkeit für Experimentierfreudige mit etwas Zeit.

Eine weitere Methode der Bambusvermehrung ist die über Stecklinge. Hierbei werden Halmstücke mit einigen Achselknospen horizontal in die Erde hineingelegt. Nach einiger Zeit wachsen neue Wurzeln und Halme aus den Achselknospen. Diese Vermehrungsmethode ist einfach, allerdings nur bei einigen tropischen Bambusarten möglich, da nur bei diesen Bambussen Wurzelanlagen in den Achselknospen vorhanden sind.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Gewächshaus Abdeckfolie
Wein schneiden / verschneiden / beschneiden
Bromelie
Rosmarin im Garten



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap