Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Bauernrosen

Bauernrosen





Als Bauernröschen wird im Volksmund die Alba-Rosa bezeichnet, eine sehr alte Rosensorte die besonders edel ist. Bauernröschen haben duftende Blüten und der Blütenstand ist dicht gefüllt. Die Form der Blüte ist breit kelchartig und es treten Blüten und Knospen an einem Strauch auf. Wer ein Bauernröschen im Garten hat, kann sich also durchgängig von Mai bis September an den zahllosen Blüten erfreuen. Bei der Blütenfarbe gibt es Schwankungen zwischen weißem und pastellfarbenem Rosa.

Die Pflanze wächst sehr buschig, auch überhängend und kann bis zu zwei Metern hoch werden. Sie trägt graugrünes Laub und ist außerordentlich frostresistent, wodurch sie ohne Probleme zum Überwintern im Garten bleiben kann. Jedoch sollten die Bauernröschen im Herbst zurück geschnitten werden und mit einer Bastmatte vor allzu viel Frost geschützt werden. Man kann die Rosa-Alba jedoch in einen Kübel setzen und in Garage oder Wintergarten überwintern.

Die Bauernröschen lieben einen sonnigen Standpunkt, jedoch sollte man beim Setzen dieser Pflanze bedenken, welche majestätischen Ausmaße ihr Wachstum erreichen kann. Es ist also darauf zu Achten einen Platz zu wählen der genauso Raum für Höhen- wie für Breitenwachstum bietet. Nahezu ideal ist die Verwendung der Bauernröschen als Hecke. Durch ihr von Natur aus sehr dichtes und hohes Wachstum bietet sich die Alba-Rosa somit ideal als Grundstücksbegrenzung an.

Aber auch als Solitärstrauch ist sie reizvoll anzusehen, sodass sie seit Jahrzehnten zu den traditionellen Pflanzen des Bauerngartens gehört. Ihren Boden lieben die Bauernröschen, relativ nährstoffarm. Um den Pflanzen ein gutes Anwachsen zu ermöglichen, sollte in das Pflanzloch ein spezielles Substrat eingefüllt werden. Dieses kann man ganz einfach selbst zusammenmischen, indem man einen Teil Sand und einen Teil Pferdedung gut vermischt.

Zu beachten ist jedoch das der Pferdedung, der zum Einsatz kommen sollte, abgelagert sein muss. Frischer Pferdedung enthält zu viel Ammoniak, welche zum Sterben der Bauernröschen führen würde. Am besten besorgt man sich Pferdedung, der mindestens ein halbes Jahr abgelagert wurde. Da dieser relativ teuer ist, empfiehlt es sich ihn selbst herzustellen. Dazu vergräbt man die gewünschte Menge am besten im Herbst, im Garten und markiert die Stelle um ihn wieder zu finden.

Im Frühjahr ist der Pferdedung, soweit das man ihn als Pflanzsubstrat benutzen kann. Im Frühjahr ist der Zeitpunkt auch ideal Bauernröschen neu zu setzen oder aber im Garten umzusetzen. Durch die großen Wachstumskräfte, welche den Pflanzen im Frühjahr innewohnen, verkraften sie gerade das Umsetzen viel leichter. Dabei ist darauf zu achten, dass der Wurzelballen nicht allzu klein ausgestochen wird, da die Pflanze sonst schlecht anwächst und unter Umständen eingeht




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Hortensie lässt Blätter hängen
Sonnenblumen säen
Efeu Haftwurzeln entfernen
Weintrauben schneiden



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap