Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Flieder

Flieder





Wenn sich Mitte Mai in Deutschland die Blüten am Flieder öffnen und sie ihren angenehmen, lieblichen Geruch verbreiten, kommen bei vielen Vorbeikommenden Frühlingsgefühle auf. Vielleicht steht er auch deshalb schon seit dem Mittelalter für die junge, romantische und unschuldige Liebe. Verschiedene Poeten haben die auch Syringen genannte Pflanze (angelehnt an ihren lateinischen Namen Syringa) in ihren Gedichten erwähnt. So zum Beispiel auch Wilhelm Busch in seinem "Frühlingslied".

Die Rede ist hierbei meistens vom gemeinen Flieder, der in lila oder weiß viele europäische Gärten schmückt. Ursprünglich kam der Flieder jedoch aus Istanbul und wurde im 16. Jahrhundert nach Wien gebracht. Er erfreute sich zunehmender Beliebtheit und verbreitet sich bald in ganz Europa. Erst im 19. Jahrhundert wurde der Flieder in den heute heute vorhandenen, verschiedenen Farbtönen gezüchtet.

Zumeist wird Flieder aufgrund seines schönen Aussehens und seinen reichen, kelchförmigen Blüten, sowie wegen seines lieblichen Geruchs angebaut. Auch als Sichtschutz sind die dichten, großen Büsche und kleinen Bäume gut geeignet.

Doch Blüten, Blätter, Rinde und Früchte sind auch als Heilmittel sehr beliebt. Aufgrund seiner Bitterkeit soll er bei Fieber, Verdauungsproblemen und Rheuma helfen. Angewendet wird er vor allem als Tee.

Flieder sind in den meisten Gartenhandlungen zu erwerben. Die jungen Pflanzen brauchen viel Platz und direkte Sonneneinstrahlung bis Halbschatten. Sie bevorzugen einen kalkhaltigen und nährstoffreichen Boden. Flieder selbst zu vermehren ist schwierig, von Stecklingen ist dabei abzuraten, man kann es mit Wurzelausläufern versuchen. Auch Veredelungen sind bei dieser Pflanzenart normal nur selten erfolgreich.

Die Pflanzen benötigen ausreichend Feuchtigkeit, ohne dauerhaft im Wasser zu stehen. Bei diesen optimalen Bedingungen gelten sie jedoch als schnellwüchsig und haben sich innerhalb von drei bis vier Jahren dicht ausgebildet.

Wer die schönen Blüten nicht nur im Garten sehen, sondern sie auch zu Hause genießen möchte, kann sich natürlich auch einen Strauß in ein gut belüftetes Zimmer stellen. Damit ein Fliederstrauß möglichst lange haltbar ist, sollten die Zweige früh am Morgen geschnitten werden. Die Blätter abschneiden und bei Bedarf getrennt in die Vase stellen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Camelia / Kamelie
Erdbeerbaum
Pfingstrosen
Calla / Zantedeschia



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap