Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Geranien

Geranien





Geranien, den Storchschnabelgewächsen zugeordnet, sind äußerst beliebte Garten- und vor allem Balkonpflanzen, die gegen April hierzulande in fast allen Supermärkten und Gartenfachgeschäften feilgeboten werden. Kein Wunder, denn die Geranien beeindrucken durch ihre imposante Blütenpracht und Farbenvielfalt. Dabei sind sie sogar noch relativ anspruchslos in der Pflege und fühlen sich besonders an einem sonnigen Standort wohl. Natürlich müssen auch diese Pflanzen regelmäßig gegossen und gelegentlich gedüngt werden, damit ein imposanter Blütenstand erreicht wird. Empfohlen wird ein morgendliches und abendliches Gießen der Pflanzen. Die Düngung sollte einmal die Woche vorgenommen werden.

Trotz des Überangebots an Geranien in zahlreichen Läden, sollte nicht vorschnell gehandelt und die Pflanzen zu früh in den Garten gesetzt werden. Geranien sind sehr frostempfindlich. Hierbei muss es noch nicht einmal zu Bodenfrost gekommen sein, um eine Geranie zu zerstören. Oftmals reicht z.B. schon ein eisiger Wind aus, um vor Wind ungeschützt stehende Geranien in Hängeampeln oder auf Balkonen zu schädigen.

Erfahrene Hobbygärtner warten oftmals die Eisheiligen ab, bevor sie Geranien in den Garten pflanzen, oder stellen diese Pflanzen zumindest gut geschützt dicht ans Haus heran. Ist diese Gefahr des „Erfrierens“ aber nicht mehr gegeben, so steht einer ausgiebigen Blüteperiode von Ende Mai bis in den Herbst hinein nichts mehr im Wege. Zwischenzeitlich sollten gelbe Blätter oder alte Blütenstände entfernt werden, damit sich Neue ausbilden können.

Durch eine Vielzahl an Züchtungen neuer Typen können Pflanzenfreunde auf Geranien in allen erdenklichen Farben und Blütengrößen zurückgreifen. Am häufigsten anzutreffen sind aber dennoch Geranien mit leuchtendroten, sehr großen Blüten, die dicht nebeneinander gesetzt auch aus der Ferne betrachtet wie ein flammendrotes Meer wirken können und äußerst attraktiv erscheinen. Aber auch weiße oder rosafarbene Geranien sind sehr beliebt. Sehr ansehnlich wirken auch Hängegeranien mit kleineren, zweifarbigen Blüten – eine willkommende Abwechslung zu den stehenden Geranien.

Beim Einpflanzen in Topfgefäße oder Pflanzkästen sollte beachtet werden, dass das Setzen einer unteren Kiesschicht ein Austrocknen während heißer Sonnentage verhindert, in der sich Wasser für das Wurzelwerk sammeln kann. Auf den Kies sollte eine Vliesschicht aufgebracht werden, damit die Geranienwurzeln nicht in den Kies eindringen können. Dies muss natürlich nicht beim Einpflanzen in ein Beet beachtet werden. Hierbei gilt nur die Einhaltung von circa 20 Zentimeter Pflanzabstand zwischen den einzelnen Geranien.

Geranien können durchaus im Haus überwintern. Vorher sollte man die Pflanzen aber gut auf Schädlinge untersuchen. Kräftige Pflanzen werden nach einem erneuten Einpflanzen im Mai mit Sicherheit wieder prächtig blühen. Insofern sollte schon beim Kauf auf kräftigen Wuchs und Blätter geachtet werden, um sich dann monatelang am Farbenspiel der Geranien erfreuen zu können.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Schneeball
Pampasgras
Zitronenbaum
Elefantenfuß



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap