Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Kiwipflanze

Kiwipflanze





Die Kiwipflanze (Actinidia deliciosa auch Actinidia chinensis var) ist eine Unterart der Strahlengriffel, die nur kultiviert vorkommt. Sie wächst als verholzte, lianenartige, wechselbeständige und sehr ausdauernde Schlingpflanze. Die Blätter sind wechselständig angeordnet und unterscheiden sich je nach Kiwisorte deutlich. Sie können langgestreckt wachsen, einige Arten weisen aber auch herzförmige Blätter auf. Bei allen Pflanzen ist die Unterseite der Blätter jedoch weich behaart.

Ihren Ursprung hat die Kiwi im südlichen China. Dort wurde sie von Missionaren mit nach Europa gebracht. Von dort aus gelangte sie nach Neuseeland, welches heute auch als "Kiwiland" gilt, weil die meisten Kiwis die im Handel zu kaufen sind von dort stammen. Der Hauptteil der im Handel angebotenen Kiwifrüchte stammt jedoch erstaunlicherweise aus Italien.

In unseren Breitengraden gedeiht die Kiwipflanze sehr gut, jedoch sind die Fruchtstände deutlich kleiner als in wärmeren Ländern. Erhältlich sind Kiwipflanzen im Fachhandel wie etwa Baumarkt, Gartencenter oder in der Gärtnerei.

Beim Kauf von Kiwipflanzen ist jedoch zu beachten, dass diese diözisch wachsen. Das heißt, es gibt Pflanzen, die männliche Blüten ausbilden und Pflanzen, die weibliche Blüten bilden. In der Kultur sollten weibliche und männliche Pflanzen abwechselnd gesetzt werden, um eine optimale Bestäubung und somit einen guten Ertrag zu gewährleisten.

Die Blüten kommen aus den Trieben des Vorjahres und werden 4 bis 5 Zentimeter groß. Durch ihren wohlriechenden Duft locken die Kiwipflanzen zahlreiche Insekten zur Bestäubung an. Als Gärtner kann man aber durch sanftes Rütteln der einzelnen Pflanzen der Bestäubung nachhelfen. Um eine optimale Bestäubung zu gewährleisten, ist bei der Pflanzung zu beachten, dass der Abstand der einzelnen Pflanzen zueinander nicht mehr als 25 Zentimeter beträgt.

Um ein optimales Wachstum zu gewährleisten, empfiehlt es sich die Kiwi beispielsweise an einer Haus- oder Garagenwand anzupflanzen. So haben sie genügend Platz und Halt, um kräftig zu ranken. Zusätzlich reflektiert die Wand die Wärme, was sich positiv auf die Größe der Fruchtstände auswirkt. Es ist aber auch möglich die Kiwipflanze im Beet zu kultivieren, hier sollte sie jedoch als Rankhilfe ein Spalier erhalten.

Die Früchte der Kiwi werden zwischen 4 und 6 Zentimeter groß und sind dicht behaart. Viele Menschen haben auf diese Haare eine Unverträglichkeit entwickelt, die zu unangenehmen Hautausschlägen führt. Für solche Menschen bietet es sich an, nur die Art Actinidia chinensis anzupflanzen.

Diese weist an den Fruchtständen keine Behaarung auf und hat ein goldgelbes Fruchtfleisch. Die Früchte haben nicht so viel Fruchtsäure wie die grünen Kiwis, sodass sie auch ohne Bedenken von Menschen mit empfindlichen Magen verzehrt werden können.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Scheinzypresse
Strauchrosen
Fächerahorn
Liebesperlenstrauch / Schönfrucht



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (1)

Monika (02.07.2012 16:09:42)

Woran erkenne ich eine Männliche und eine Weibliche kiwipflanze?




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap