Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Liguster vermehren

Liguster vermehren





Mit seinen duftend weißen Blütenrispen, die zahlreiche Bienen und Schmetterlinge anziehen, zählt der Liguster zu den beliebtesten und pflegeleichtesten Heckenpflanzen. Schnell wachsend und sehr krankheitsresistent, erreichen die Gewächse je nach Sorte ohne viel Aufwand eine Höhe von drei Metern, wobei sie einen regelmäßigen Schnitt mit buschigerem Wachstum danken. Das dichte Blattwerk sorgt für sehr guten Blickschutz. So verlockend die schwarzen Beeren für Tier und Mensch auch sein mögen, ist große Vorsicht geboten, denn die ab September reifenden Früchte sind giftig, wie im übrigen auch die Blätter und das Gehölz.

Die optimale Zeit zum Vermehren des Ligusters ist im Frühjahr oder auch im Herbst, wenn die Stecklinge keiner hitzigen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind und der Boden nicht so schnell austrocknet. Dafür werden ca. 15 cm lange, verholzte Steckhölzer mit einer Gartenschere von der bestehenden Ligusterpflanze abgeschnitten. Der Schnitt sollte direkt unterhalb einer Blattknospe liegen, weil sich nur im Bereich der Knospen Wurzeln bilden. Achtung: Bloßes Abbrechen der Hölzer kann das Kambium zerstören und somit ein gesundes Wachstum verhindern. Das Kambium ist die sich unmittelbar unter der Rinde befindende Wachstumsschicht mit den jungen teilungsfähigen Zellen, wo sich später die Durchbrüche für die Wurzeln bilden.

Nun die unteren Blätter des Stecklings entfernen, die Blätter der Triebspitze dabei erhalten. Für eine buschigere, kompaktere Entfaltung der Pflanzen können die Triebspitzen fein pinziert werden, das heißt, den Kopf minimal entfernen.
Anschließend werden die Hölzer bis zu den Blättern in die aufgelockerte nährstoffreiche Erde gesteckt und fest angedrückt. Bis zur Bewurzelung, ca. 6 bis 8 Wochen, nehmen die Stecklinge Wasser nur über die Spaltöffnungen der Blätter auf.
 
Als Pflanzabstand empfiehlt sich 1 bis 2 cm, weil die Stecklinge sich nicht in die Breite entwickeln, sondern nach oben gegen das Licht wachsen. Regelmäßiges Gießen und Feuchthalten ist dringend erforderlich, um ein Austrocknen der Pflanze zu vermeiden, was das Wachstum einschränken würde und das Absterben zur Folge hätte.

Für eine buschigere, kompaktere Entfaltung der Pflanzen werden nach ca. 8 bis 12 Wochen die Triebspitzen erneut pinziert. Diesen Vorgang nach dem Austreiben neuer Seitentriebe mehrmals wiederholen, um eine gute Qualität der Pflanzen zu erreichen.

Wenn die Pflanzen kräftig genug und gut in Form gebracht worden sind, können sie an ihren endgültigen Standort versetzt werden. Je nach gewünschter Dichte beträgt der Pflanzabstand 25 bis 30 cm, also 3 - 4 Pflanzen pro Meter.
Ab dem zweiten Jahr kann vorsichtig düngt werden. Im dritten Jahr ist dann bereits eine niedrige Hecke von ca. 80 cm herangewachsen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Pikieren von Pflanzen
Azalee überwintern
Azalee winterhart machen
Bambus Rhizomsperre einbauen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap