Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Liguster

Liguster





Ursprünglich kommt der Liguster (Ligustrum vulgar), oder auch Rainweide genannt, aus China, Korea und Japan. Heute ist er in der ganzen Welt verbreitet und es haben sich verschiedene Arten gebildet. Die Blätter des gemeinen Liguster haben eine sattgrüne Farbe, während der wintergrüne Liguster oft eine rotbraune Färbung von der Wintersonne bekommt.

Liguster gilt als besonders robust und eignet sich deshalb besonders gut als Hecke. Auch als Grundstücksabgrenzung ist er sehr beliebt, da er unproblematisch zu schneiden und anspruchslos ist. Mit etwas Kreativität, kann die Hecke sogar zu Toren geschnitten werden. Um eine ganzjährig grüne Hecke zu erhalten, empfiehlt sich der wintergrüne Liguster, der nur während eines besonders kalten Winters seine Blätter abwirft.

Die Blüten zeigen sich zwischen Juni und Juli in weiß. Daraus entstehen ab September etwa linsengroße, schwarze Beeren.

Liguster ist unkompliziert zu vermehren. Dazu werden zwischen Februar und April etwa 20 Zentimeter lange Steckhölzer aus der Hecke geschnitten, vom Blattwerk befreit und zu etwa zwei Drittel in die Erde gesteckt.

Um eine Ligusterhecke zu pflanzen, sollte man die Steckhölzer im Abstand von etwa drei bis fünf Metern aneinander pflanzen. Mit einer regelmässigen Düngung erreicht man schon nach etwa drei Jahren eine blickdichte Hecke. In jedem Fall sollte der Liguster besonders während der heißen Sommermonate gut bewässert werden.

Bei größeren, besonders dicken Hecken nisten sich auch gerne Vögel in die Hecken. Bei Schmetterlingen und Bienen sind sie ebenfalls sehr beliebt.

Die Pflanzen können bis zu vier Meter hoch werden, sollten aber auch regelmässig geschnitten werden (etwa zwei Mal im Jahr) um eine schöne, dichte Form zu erhalten. Dabei gibt es wenig zu beachten, da der Liguster auch bei starkem Nachschneiden immer wieder gut austreibt. Jedoch sollten die Hecken nicht während der Brutzeit der Vögel geschnitten werden.

Es gilt zu beachten, dass alle Teile des Ligusters sowohl für viele Tierarten, als auch für den Menschen unverträglich bis leicht giftig sind. Die Blätter und Beeren sollten deshalb auf keinen Fall gegessen werden.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Trompetenbaum
Tulpen
Lorbeer
Osterglocken



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (1)

tänzer (22.08.2011 17:44:17)

Ligustrum vulgare ist in Mitteleuropa einheimisch




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap