Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Lilien pflegen

Lilien pflegen





Einige der beliebtesten Gartenblumen zählen zu den Knollengewächsen, so auch die Lilien. Sie blühen den ganzen Herbst hindurch in prächtigen Farben. Damit diese Pflanzen ihre ganze Farbenfülle entfalten können, brauchen sie eine bestimmte Pflege.

Die allgemeinen Arbeiten fangen schon im Frühsommer an, also im Mai und im Juni. Jetzt müssen nach wie vor alle verwelkten Blüten entfernt werden, damit die Pflanzen keine Energie für die Samenproduktion vergeuden, sondern für das kommende Jahr starke Zwiebeln bilden.

Die Stauden am besten mit Pfählen versehen damit sie gut gestützt werden. Jetzt wachsen die jungen Sprosse und müssen festgebunden werden. Nach gründlichem Eingießen wird die Wurzelfläche mit einer Mulchschicht bedeckt. Den Boden immer feucht halten und die Pflanzen täglich sprengen, bis sie sich weiterentwickeln.

Gewisse Gartenpflanzen haben unterirdische angeschwollene Pflanzenteile, die als Nahrungsspeicherorgan dienen. Bei der Lilie sind es fleischig verdickte Blätter, die eine Zwiebel bilden. In der Natur kommen Lilien gewöhnlich in Zwerggehölzen vor, wo ihre unteren Blätter im Schatten liegen, während die Blüten - irgendwann zwischen Mitte des Sommers und Sommerende (Juni bis August) - in das volle Sonnenlicht tauchen.

Im Gegensatz zu anderen Zwiebelgewächsen können bei den Lilien aus den unterirdischen Teilen des Sprosses Wurzeln wachsen. Das bedeutet, dass sie am besten in eher lockerem Boden mit viel Kompost oder Lauberde gedeihen. Sie sollten ziemlich tief eingesetzt werden, so dass der Spross zum Teil in der Erde steckt.

Am besten setzt man die Zwiebeln so, dass ihre Spitze 15cm unter der Erdoberfläche endet. Weil Lilienzwiebeln teuer sind, lohnt sich entsprechender Aufwand:

Den Boden 30cm tief umgraben, die Erde lockern und den Kompost oder die Lauberde einarbeiten. Dann wird in einer Tiefe von etwa 20cm eingeebnet und eine Schicht gewaschener Gartensand aufgetragen, um die Drainage in der unmittelbaren Umgebung der Zwiebeln zu verbessern. Zum Schluss wird die restliche Erde aufgefüllt.

Lilienzwiebeln haben kaum eine Ruhepause. Auch wenn über der Erde nichts zu sehen ist, findet ein starkes Wurzelwachstum statt. Deshalb sollten die Zwiebeln möglichst früh, im Herbst (Oktober oder früher) ausgesetzt werden. Die Zwiebeln haben vielleicht eine weite Reise hinter sich - sogar aus Japan können sie kommen - und die Wurzeln sind manchmal ganz abgetrocknet, so dass sie einige Zeit brauchen, um sich zu Pflanzen zu entwickeln.

Es kommt durchaus vor, dass eine ganze Saison verstreicht und noch immer keine Blätter zu sehen sind. Bis zum zweiten Jahr braucht man sich deswegen aber keine Sorgen zu machen. Lilien sind im Allgemeinen zuverlässig, winterhart und reichblühend. Gedüngt sollen sie gelegentlich mit organischem Dünger, Hornspäne oder Blaukörner.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Bougainvillea schneiden
Shitake Pilze züchten
Zamioculcas zamiifolia Pflege
Stockrosen aussäen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap