Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Lupinen

Lupinen





Die Lupine ist eine Sommerblume und gehört zur Pflanzengattung der Stauden. Sie kam zu Beginn des 19. Jahrhunderts von Nordamerika nach Europa. Von den vielen verschiedenen Arten, ist in Deutschland vorrangig die so genannte Vielblättrige Lupine bekannt. Sie wächst an Böschungen von Straßen oder Autobahnen, aber auch am Waldrand und in vielen Gärten. In der Landwirtschaft wird die Lupine geschätzt, da sie den Boden tief durchwurzelt und dadurch gut belüftet. Gleichzeitig düngt und verbessert die Lupine den Boden mit Stickstoff.

Die Farbpalette reicht von Rot über Rosa bis hin zu Weiß und Gelb. Blaue Lupinen gibt es in allen Schattierungen vom sanften, zurückhaltenden Blau bis hin zum kräftigen Dunkelblau oder beinahe Violett.

Lupinen fühlen sich an sonnigen aber auch an halbschattigen Plätzen wohl. Man kann Lupinensamen direkt ins Beet aussäen, muss aber damit rechnen, dass die Blüte erst im Folgejahr einsetzt. Besser ist es, Lupinen in Töpfen auszusäen und in den Monaten von Januar bis Juni anzuziehen. Danach kann man sie ins Freiland oder ins Beet umsetzen. Aber auch bei in Töpfen vorgezogenen Lupinen muss man damit rechnen, dass sie erst im Folgejahr blühen werden.

Gekaufte Lupinen sollten umgehend eingepflanzt werden. Sie lassen sich im nachfolgenden Frühjahr durch Teilung oder durch Stecklinge vermehren. Da die Lupine so genannte „Schleudersamen“ hat, die bis zu sieben Meter weit fliegen können, sollte man sich nicht wundern, wenn plötzlich an unerwarteter Stelle neue Pflanzen wachsen.

Lupinen blühen von Ende Mai bis Anfang August und können durchaus eine Höhe von 80 bis 120 cm erreichen. Daher eignen sie sich in Blumenbeeten für mittige bis hintere Plätze. Die schönen, fülligen Blütenkerzen können bis zu 50 cm lang und recht schwer werden, was manchmal eine Abstützung erforderlich machen kann. Durch sofortiges Zurückschneiden verblühter Blütenstände kann man mit etwas Glück sogar eine erneute Blüte im September und Oktober genießen.

Die anspruchslosen Lupinen lieben lockere, neutrale, nicht zu feuchte und leicht humosige Böden. Auf sehr festem Boden gedeihen sie eher nicht so gut und bei zu viel Kalk werden die Blätter gelb. Dies muss man eventuell auch beim Gießwasser berücksichtigen. Als Dünger reicht ein wenig Kompost vollkommen aus. Die meisten Lupinen sind winterhart. Es gibt aber auch einige ein- und zweijährige Sorten.

Übrigens kann man Lupinen sehr gut auch in Kübel oder Kästen pflanzen oder als Schnittblumen in eine Vase stellen. Hat man blühende Lupinen im Garten.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Maiglöckchen
Quittenbaum
Hanfpalme
Kugelakazie



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap