Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Muskatellersalbei pflanzen

Muskatellersalbei pflanzen





Kräuter im Garten erfüllen viele Zwecke: sie dienen in der Küche zur Abrundung von Rezepten, bieten Nahrung für Nützlinge und sehen reizvoll aus. Sie erleichtern als Heilkräuter die Genesung. Darüber hinaus bereichern viele von ihnen die Luft durch ihr Aroma. Der Muskatellersalbei ist einer dieser Tausendsassas. Er blüht in lavendelblauen und rosafarbenen Tönen und ist ein schöner Hintergrund zum Beispiel für Rosen. Sein Duft ist etwas herb durch die ätherischen Öle, die auch in der Aromatherapie angewendet werden.

Seit dem neunten Jahrhundert wird er bereits in Gärten angebaut. Seine Heimat sind die Felshänge, Wälder und Wegränder der warmen Gebiete in Europa, Nordafrika, sowie Westasien. Damit er auch in unseren Gärten gedeiht, braucht die bis 1,50 Meter hohe Pflanze einen etwas geschützten Platz. An der Südseite einer Mauer oder Hauswand zum Beispiel. Da die Verwandte des Salbei keinen Frost unter -15 Grad Celsius verträgt, wird sie im ersten Jahr besser im Topf an einer kühlen Stelle überwintert. Im zweiten Frühjahr kann sie an ihren zukünftigen Platz gepflanzt werden, wo sie dann ab dem Frühsommer blüht.

Der Lippenblütler, den schon Hildegard von Bingen gegen Magen-Darm-Beschwerden verordnete, liebt einen durchlässigen Boden. Dieser sollte tiefgründig sein, weil der Muskatellersalbei eine Pfahlwurzel ausbildet. Für eine extensive Dach-Begrünung kommt er daher, im Gegensatz zu seinen kleineren Verwandten, nicht in Betracht.

Der Boden sollte vor dem Pflanzen gründlich gelockert werden. Von besonderem Vorteil ist etwas Sand, der in die Erde gemischt wird. Kompost oder andere nährstoffreiche Erde ist am besten geeignet. Es kann auch Kräutererde verwendet werden, die es im Handel zu kaufen gibt. Sollte der Winter Phasen mit Temperaturen unter 15 Grad minus haben, kann das Kraut mit Stroh oder Rindenmulch abgedeckt werden.

Lange Trockenperioden mag der Muskatellersalbei ebenso wenig wie zu viel Nässe. Der Trockenheit kann durch Gießen abgeholfen werden, im Gegensatz zu nassen Wochen. Sehr viel Wasser kann die Wurzeln schädigen. Die Drainage durch Sand im Boden sorgt für genügend Abfluss. Auch ein etwas schräger Platz kann helfen.

Von diesen Bedingungen abgesehen, ist die salvia sclarea eine unkomplizierte Pflanze. Sie blüht von Juni bis Juli. Werden die Blütenstände anschließend abgeschnitten, blüht sie noch einmal nach. Wer seinen Muskatellersalbei säen möchte, tut das am besten im Sommer oder Herbst. Wenn er erst einen Platz im Garten bekommen hat, sät er sich selber aus.

Die vielseitig verwendbaren Pflanze braucht durch ihre Größe etwa 80 Zentimeter bis einen Meter Platz, um sich richtig präsentieren zu können. Seine Blüten bieten Bienen und Hummeln einen reich gedeckten Tisch. Soll er gleich neben der Terrasse platziert werden, so ist zu beachten, dass auch die geflügelten Gäste angezogen werden. Das ist besonders wichtig, wenn es Bienengift-Allergiker im Haus gibt. Dann ist sein Standort besser in etwas Entfernung von den menschlichen Gästen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Verblühte Blumenzwiebeln
Wandelröschen überwintern
Zitronenbaum Krankheiten
Kresse säen / anpflanzen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap