Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Pikieren von Pflanzen

Pikieren von Pflanzen





Ein guter Gärtner tut alles, um seine Nutz- oder Zierpflanzen optimal zu versorgen. Selbst gezogene Jungpflanzen benötigen besonders viel Pflege. Dazu gehört neben dem Gießen und Düngen auch das Pikieren, also Vereinzeln der jungen Keimlinge. Stehen diese zu eng beieinander, so behindern sie sich gegenseitig in Wachstum und Entwicklung. Aber wie pikiert man Pflanzen? Gibt es Besonderheiten, die beachtet werden müssen?

Der richtige Zeitpunkt zum Pikieren hängt vom Wachstumsstadium der Pflanze ab. Sobald eine Jungpflanze die ersten Blättchen nach den Keimblättern hervor treibt, kann sie vorsichtig aus der Erde gehoben und entweder in einen einzelnen Topf zur weiteren Kultivierung oder bereits an ihren endgültigen Standort verpflanzt werden. Dazu verwendet wird ein Spatel oder ein so genannter Pikierstab. Dieser Stab ermöglicht ein Entfernen der Jungpflanze, ohne die zarten Wurzeln zu verletzten. Das neue Pflanzloch kann ebenfalls mit dem Pikierstab geformt werden. Mit dem Stiel wird eine genügend große Mulde in die Erde gedrückt. Anschließend wird die Pflanze vorsichtig in das neue Pflanzloch gesetzt, wobei der Wurzelansatz unter der Erdoberfläche liegen sollte. Danach wird das Pflanzloch geschlossen, die Erde sanft angedrückt und leicht gewässert.

Die Keimlinge sollten so früh wie möglich pikiert werden, also sobald das erste Blattpaar nach den Keimblättern ausgebildet ist. So ist der so genannte Verpflanzungsschock für den Sämling geringer und er kann sich schneller erholen.

Um die meist noch sehr zarten Pflanzen nicht zu zerdrücken, ist es häufig sinnvoll, für das Greifen und Herausheben kleinerer Pflanzen eine Pinzette zu verwenden. Dabei sollte der Griff möglichst weit am unteren Ende der Pflanze angesetzt werden, um die feinen Wurzeln nicht durch zu starken Zug am oberen Pflanzenteil abzureißen. Allerdings muss darauf geachtet werden, nicht zu fest zu zu greifen, damit der Stängel nicht verletzt wird.

Des Weiteren ist es ratsam, das neue Pflanzloch von Beginn an etwas tiefer und vor allem auch groß genug zu graben. So wird dafür gesorgt, dass die Wurzeln beim Einsetzen der zu pikierenden Pflanze nicht abgeknickt werden. Die Pflanze sollte so eingesetzt werden, dass die Wurzeln auch ausgebreitet Platz haben. So können sie ungehindert in alle Richtungen weiter wachsen.

Warum sollten Pflanzen eigentlich pikiert werden? Es wäre doch einfacher, sie gleich in "angemessenen" Abständen auszusäen. Selbstverständlich könnten die Samen bereits bei der Aussaat auf den nötigen Abstand gebracht werden. Das Pikieren allerdings verstärkt das Wurzelwachstum, die Wurzeln werden kräftiger und breiten sich stärker aus. Profi-Gärtner raten sogar, die Pflanzen zweimal in jeweils größere Töpfe zu verpflanzen. So ist auch ohne grünen Daumen ein kräftiges Wachstum der Pflanzen so gut wie garantiert.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Ahorn schneiden
Clerodendrum ugandense
Azalee überwintern
Liguster vermehren



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap