Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Rosen veredeln

Rosen veredeln





Eine schöne Rose ist der Höhepunkt jeden Gartens, sei es ein großer Blumengarten, oder auch nur ein kleiner Vorgarten. Doch bevor aus einem unscheinbaren Wildröschen die „Königin der Blumen“ wird, bedarf es den Schritt der Veredelung, der so genannten Okulation. Diese Arbeit kann man mit etwas Geduld und Geschick auch selbst ausführen.

Voraussetzung für die Veredlung ist das richtige Werkzeug. Legen Sie sich eine wirklich gute Gartenschere zu. Diese sollte die Rosenzweige sauber zu schneiden, statt abzuquetschen. Des Weiteren besorgen Sie sich im Fachhandel ein Okuliermesser und Okulationsschnellverschlüsse. Sorgen Sie vor Arbeitsbeginn für sterile Werkzeuge, da Schnittflächen von Rosen sehr empfindlich für Krankheitserreger sind.

Für die Veredelung gibt es zwei Grundlagen. Zum einen kann man auf eine so genannte „Unterlage“ veredeln – dabei handelt es sich um eine Wildrose, zum anderen kann man auch eine Zuchtrose mit einer anderen veredeln. Entscheiden Sie sich für die „Unterlage“, so erhalten Sie diese in Gärtnereien. eine vorhandene Zuchtrose steht ja meist im eigenen Garten. Die Wildrose pflanzen Sie im Frühjahr oder Herbst in den Garten. Sie wird nun bis zum nächsten Sommer unveredelt in Ihrem Garten Kräfte sammeln.

Im Frühjahr des Veredelungsjahres, schneiden Sie die Wildrose bis auf den kräftigsten Trieb zurück. Im Juli und August, zur stärksten Vegetationszeit, legen Sie zunächst den Wurzelhals der Wildrose frei und säubern diesen. Schneiden Sie dann von der Veredlungsrose einen ca. 20 bis 30cm langen Trieb ab. Entfernen Sie alle Stacheln und Blüten des Triebes. Auch Blätter werden bis auf die Blattstiele entfernt, denn genau über diesen sitzen die Knospen, auch Augen genannt. Suchen Sie das kräftigste Auge heraus und trennen dieses aus dem Trieb. Dabei setzen Sie den Schnitt mit einem sehr scharfen Messer jeweils ca. 2cm unter und über dem Auge, wenn möglich, sollte auch ein Stück des Blattansatzes noch dabei sein. Nun schneiden Sie mit dem Okuliermesser in den Stamm Ihrer Wildrose einen T-förmigen Schnitt. Vorsichtig setzen Sie den vorbereiteten Trieb nun genau mit dem Auge in die, durch den Schnitt entstandene, Lasche des Wildrosenstämmchens. Den überstehenden Teil entfernen Sie mit dem Messer und „verarzten“ den Okulationspunkt mit dem Okulationsschnellverschluss.

Ein straffes, sauberes Gummiband, fest um die Veredelungsstelle gebunden, erfüllt übrigens den gleichen Zweck. Nach nur wenigen Wochen ist die Veredlungsstelle verwachsen und beginnt auszutreiben. Im darauf folgenden Frühling müssen Sie die über der Veredlungsstelle wachsenden Wildtriebe so nah wie möglich abschneiden. Sollten sich vom Wurzelfuß der Wildrose neue Triebe einstellen, so entfernen Sie diese kurz unter der Erde.

Ein kleiner Hinweis zum Schluss: selbst veredelte Rosen dürfen Sie nicht verkaufen, auch nicht als Schnittblumen. Für den Verkauf muss eine Lizenz beantragt werden!




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Strelizien Zucht / Pflege
Alter Lavendel
Gelbe Blätter beim Oleander
Pralinenbaum



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap