Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Schachtelhalme

Schachtelhalme





Schachtelhalme bevorzugen feuchte Böden, wachsen sogar im Wasser und vermehren sich durch ihr Wurzelwerk, oder durch einzelne Sprossenstücke. Sie werden nicht höher als zwei Meter, mit der Ausnahme einer tropischen Art.

Die mehrjährigen Pflanzen sind sehr leicht an den Sprossen und ihren Nodi zu erkennen. Die Sprosse baut sich aus einer Reihe von Nodi (Knoten) und Internodien auf. An den Knoten sprießen unscheinbare Blätter oder auch Seitensprosse. Diese Blätter und Sprosse sind wirtelig. Das bedeutet, dass aus jedem Knoten mehrere Sprossen oder Blätter entspringen. An den Spitzen befinden sich außerdem Wasser abscheidende Drüsen - Hydathoden - mit denen die Pflanze Wasser abgeben kann.

Den Namen Schachtelhalm hat die Pflanze erhalten, weil man ihre Stiele an den Sprossenachsen herausziehen, und wenn man möchte, auch wieder hineinstecken kann - wie bei einer Schachtel eben. Wie viele Sorten es gibt, ist allerdings umstritten, da sich die Schachtelhalme untereinander sehr gut kreuzen lassen, aber es wird von ungefähr 20 Arten gesprochen. Dadurch, dass jeder Schachtelhalm Kieselsäure und Silikate einlagert, ist jede Sorte dazu geeignet, als Scheuermittel zu dienen.

Der Schachtelhalm kann jedoch viel mehr als das, so wird besonders der Ackerschachtelhalm oft als Unkraut angesehen, ist aber auch als potente Heilpflanze bekannt. Er wird eingesetzt bei Wundheilung, Gicht und Rheuma, bei bakteriellen Entzündungen der Nieren und Harnwege und chronischem Husten. Aber er wird auch bei Arthrose und von Sportlern für die Stärkung der Bänder und Sehnen verwendet. Zusätzlich kann er als biologischer Dünger, Insektenmittel und als Scheuermittel eingesetzt werden.

Doch so nützlich der Schachtelhalm auch ist, er nimmt leicht überhand im Garten, da die Wurzeln bis in zwei Meter Tiefe reichen können, sind sie auch sehr hartnäckig, wenn man sie wieder los werden möchte, oder zumindest beschränken will. Dann hilft nur die chemische Keule oder mühsames Ausgraben der Wurzeln. Auf keinen Fall darf die dicke Wurzel - das so genannte Rhizom - durchtrennt werden, da es sonst an der Schnittstelle neue Triebe bildet. Auch kann der Boden überkalkt werden, da Schachtelhalm kalklosen Boden bevorzugt.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Farn
Hyazinthen
Wandelröschen
Veilchen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap