Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Scheinzypresse

Scheinzypresse





Eine Scheinzypresse ist ein Nadelgehölz, ein zumeist halbhoher Säulenbaum und absolut Winterhart. Die in unseren Regionen zu erwerbenden Scheinzypressen, sind alle kultiviert.

Die Scheinzypresse behält sich 10 verschiedene Unterarten vor. Gehört aber eigentlich zu der Gruppe der Chamaecyparis (sprich: Schamazüparis), der Zypressen, ist also selbst im eigentlichen Sinne nur eine Unterart.

Die Verwendung dieses schönen Baumes ist meinst die Gruppenbepflanzung, er eignet sich aber auch als Heckenpflanze, zur Kübelbepflanzung, im Steingarten oder auch als Rabattenbepflanzung. Die größte Scheinzypresse erreicht eine Maximale Wuchshöhe von sieben Metern, dies ist die blaue Form der Scheinzypresse „Glauca Spek“. Die kleinste Unterart der Scheinzypressen, die „Minima Glauca“, erreicht eine maximale Höhe von 80 Zentimetern im hohen Alter auch mal einen Meter.

Die Scheinzypresse ist ein schlanker, meist kegelförmiger oder säulenartiger Baum, dessen Nadeln durch ihre Unterschiedlichen Farbgebungen enorm auffallen. Die Äste und Zweige der Zypressen wachsen, bei den größeren Arten, fast senkrecht nach oben, erst ab der oberen Hälfte der Bäume beginnen die Zweige waagerecht zu wachsen. Sie sind dich verzweigt und fächerförmig angeordnet, die Triebspitzen sind überhängend oder nickend. Die Nadeln der Scheinzypressen sind schuppenförmig angeordnet und weisen die unterschiedlichsten Farben auf.

Die wohl am meisten bekannte Art ist die Blaue Zypresse, “Alumii“ oder „Ellenwoodii“, dicht gefolgt von der silbergrauen Variation, „Columnaris“ und den Goldgelben Arten „Golden Wonder“, „Kelleris Gold“ oder „Lane“.

In Deutschland wird die Scheinzypresse wegen ihrer hohen Nadeldichte mit Vorliebe als Sichtschutz gepflanzt, aber auch die kleinste Scheinzypresse auch Zwergzypresse oder Minima Glauca, erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei den Deutschen. Sie wird gern in Steingärten, als Rabattenpflanze, als Kübelpflanze oder auch als Grabbepflanzung genutzt.

Die Pflege der Scheinzypresse ist denkbar einfach, wenn man folgende Hinweise beachtet:

Der wichtigste Bestandteil der Pflege liegt wohl bei dem Standort der gewählten Zypressenart. Dieser sollte Idealerweise sandigen, humusreichen, lehmigen oder Kieshaltigen Boden zum Guten wachsen mit sich bringen.

Der Standort, sollte nach Möglichkeit keinen salzigen Boden aufweisen und ist nur sehr bedingt für das Städtische Klima geeignet. Zudem sollte die Scheinzypresse zweimal pro Jahr beschnitten werden einmal im Frühjahr und ein zweites Mal im Herbst. Idealerweise wird er bei der Heckenbepflanzung auf eine Höhe von 1,80 Metern geschnitten, sollte die Zypresse in der Gruppe oder als Einzelpflanze stehen, führt man einen Formschnitt auf die gewünschte Größe und die jeweilige Form durch.

Für verschiedene Formen, wie Kugeln oder ähnliches, sollte man darauf achten, den man den Grundschnitt bereits bei der Jungpflanze durchzuführen. Ansonsten ist er sehr anspruchslos, ihm reicht eine mäßige Wässerung, denn er darf aber niemals komplett austrocknen. Im besten Fall sollte der Standort noch eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit aufweisen, da die Scheinzypressen ansonsten anfangen zu kümmern.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Buchsbaum
Efeutute
Strauchrosen
Kiwipflanze



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap