Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Stockrosen aussäen

Stockrosen aussäen





Die zu den Malvengewächsen gehörende Stockrose (Althea rosea bzw. Alcea rosea) ist eine zwei- bis mehrjährige Staude mit einem kräftigen, bis zu über zwei Meter hohen Stängel, in dessen Blattachsen viele auffällige Blüten sitzen. Wegen dieses üppigen Blütenflors erfreut sich die in Bauerngärten schon seit langer Zeit beheimatete Stockrose zunehmender Beliebtheit, zumal sie sehr pflegeleicht ist und fast überall gedeiht. Da die dunklen Sorten einen hohen Anteil Anthocyan enthalten, wurden sie früher zur Herstellung von natürlichen Farbstoffen verwendet, und auch heute wird die Stockrose wegen ihrer Schleim lösenden Wirkung in der Naturheilkunde geschätzt.

Prinzipiell stellt die Stockrose keine besonderen Anforderungen an ihre Umgebung und kann überall ausgesät und kultiviert werden. Um einen Bruch des hohen Stängels zu vermeiden, ist jedoch entweder ein halbwegs vor Wind geschützter Ort oder eine leichte Stütze durch einen Pfahl zu empfehlen. Ein sonniger Standort wird von der Stockrose dankbar angenommen, auch benötigt sie reichlich Feuchtigkeit und ziemlich viel Dünger, wie zum Beispiel regelmäßige Gaben von Blaukorn. Eine nicht zu leichte, aber lockere, sandige und humose Lehmerde bietet die idealen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zucht der Pflanze. Stehen der Stockrose nicht genügend Nährstoffe zur Verfügung, so entwickelt sie nur schwache und anfällige Pflanzen, die besonders gerne von Malvenrost befallen werden. Da der reiche Blütenschmuck sich vor allem bei jungen Pflanzen entwickelt, sollte öfter nachgesät werden.

Nach der Blüte trocknen im Herbst die Stängel ab und die Samenkapseln öffnen sich von selbst. Während der Ernte herabfallende Samen keimen im folgenden Jahr ganz einfach und entwickeln sich zu neuen Exemplaren. Wer diese Selbstaussaat fördern will, der kann auch einfach die eingetrocknete Samenkapsel zwischen den Händen verreiben, wodurch die darin befindlichen reifen Samen alle herausfallen. Wie die Erfahrung zeigt, entstehen auf diese Weise allerdings aus den Samen der gefüllten Arten nur ungefüllte Pflanzen.

Im gewerbsmäßigen Anbau der Stockrose erfolgt die Aussaat im Freiland zwischen Ende Mai und Anfang Juni, wobei ein Reihenabstand von 25 cm als ideal gilt. Die Samen sollten allerdings nur ganz leicht mit Erde bedeckt werden, die dünne Bedeckung dient lediglich der Förderung der Keimung und verhindert gleichzeitig ein Wegfliegen der Samen bei Windeinwirkung. Die Keimdauer der Samen liegt bei etwa 14 Tagen bis maximal drei Wochen.

Sobald die Pflänzchen nach einigen Wochen eine gewisse Größe erreicht haben, werden sie ausgepflanzt. Dies erfolgt dann meist zwischen Ende August bis etwa Mitte September. Bei einem möglichst frühen Pflanztermin wurzeln die Stockrosen vor der Winterpause noch gut ein und zeigen dann schon im nächsten Jahr einen üppigen Blütenschmuck. Bei späterem Auspflanzen wird die Stockrose erst im übernächsten Jahr ihre volle Blütenpracht entfalten.

Die Auspflanzung der Stockrosen erfolgt am besten in einem Reihenabstand von 50 cm bei einem Abstand von 40 cm bis 60 cm zwischen den einzelnen Pflanzen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Lilien pflegen
Zamioculcas zamiifolia Pflege
Essigbaum entfernen / vernichten
Strelitzien Pflege



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap