Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Surfinia Pflege

Surfinia Pflege





Surfinia oder Hängepetunien gehören zu den häufigsten Blumen, die zur Dekoration von Balkonen verwendet werden. Die Züchtung stammt aus Japan und gilt nicht nur als wetterfest, sondern auch als genügsam und einfach in der Aufzucht. Da sie schnell wachsen, stellen sie lediglich gewisse Anforderungen an den Raum, der ihnen dazu zur Verfügung steht.

Bis sie ihre volle Größe erreicht hat, sollte die Surfinia alleine stehen, damit sich ihre Wurzeln gesund ausbreiten können. Danach reicht es allerdings, sie mit genügend Abstand in einen großen Topf mit anderen Pflanzen einzusetzen. Da die im Fachhandel erhältlichen Surfinien meist schon fast ausgewachsen sind, können sie problemlos in den endgültigen Topf gesetzt werden. Der Standort der Surfinia muss sonnig und warm sein. Regen und Kälte sowie kühle Windstöße verträgt sie nicht gut - davor sollte sie geschützt sein.

Am besten eignet sich für die Surfinia ein Wasserspeicherkasten. Diese gibt es in unterschiedlichen Formen. Manche sind größer angelegt und eignen sich für die Aufstellung im Garten, andere wiederum sind dazu gedacht, an den Rand des Balkons gehängt zu werden. Die Pflanzenerde muss nährstoffreich und luftdurchlässig sein - in der Regel reicht handelsübliche Blumenerde aus. Außerdem sollte man darauf achten, die Umgebung feucht zu halten. Trockene Pflanzenerde vertragen Surfinien schlecht. Sie müssen vor allem im Sommer regelmäßig gegossen werden: Bei extremer Hitze brauchen sie frühmorgens und spätabends vor und nach Sonnenuntergang frisches Wasser.

Die Surfinia hat einen sehr hohen Bedarf an Dünger. Vor allem in der Wachstumsphase braucht sie Magnesium und Eisen. Ausgewachsene Pflanzen sollten regelmäßig NPK-Dünger erhalten, der Natrium, Phosphat und Kalium erhält. Dies sind essenzielle Nährstoffe, die der Surfinia beim Aufbau ihrer Zellen sowie bei der Zellreparatur helfen. In der Anfangsphase sollte das Mischungsverhältnis der Düngemittel 1:1:1 betragen. Bei der Versorgung mit NPK-Dünger sollte man sich an die Anweisungen auf der Packung halten oder im Fachhandel erfragen, wie viel der Surfinia gut tut.

Ganzjährig lassen sich Surfinien nicht draußen halten. Sobald es kalt wird, müssen sie im Innenraum überwintert werden. Die Pflanze verträgt Temperaturen im Außenbereich ab 20°C - bei kälteren Temperaturen, kalten Nächten oder Nacht- sowie Bodenfrost stirbt sie ab und blüht auch im nächsten Frühling nicht wieder auf. Zur Überwinterung werden sie deswegen in den Innenraum gestellt und bei etwa 10°C gelagert.

Das sorgt dafür, dass sie natürlich auf den Winter reagieren können, ohne daran zugrunde zu gehen. Der ideale Lagerplatz für Surfinien im Winter wäre ein beleuchteter Keller. Auf Licht sind die Pflanzen weiterhin angewiesen, würden die warmen Temperaturen im Wohnbereich des Hauses aber nicht gut vertragen. Sie können zur Überwinterung entweder im Wasserspeicherkasten umgestellt werden - wenn dieser nicht transportiert werden kann, werden die Surfinien umgetopft und bei Temperaturen ab 20°C wieder ins Freie umgesetzt.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Rhododendron Krankheiten
Lavendel trocknen
Mandelbäumchen
Hochbeet bepflanzen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap