Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Verblühte Blumenzwiebeln

Verblühte Blumenzwiebeln





Verblühte Blumenzwiebeln sehen nicht immer schön aus - besonders Narzissen entwickeln eigenartige Formen, nachdem sie verblüht sind. Da Blumenzwiebeln aber jedes Jahr neue Blüten nachbilden, werden sie nicht entfernt, sondern müssen in der Erde gelassen werden. Die alten Blüten müssen dabei dem natürlichen Verwesungsprozess überlassen werden, da das ansonsten der Gesundheit ihrer Zwiebel schadet. Der Gärtner sollte dabei höchstens sanft nachhelfen.

Bei der verblühten Blumenzwiebel wird zunächst die abgestorbene Blüte braun. Sobald sie sich verfärbt, kann man davon ausgehen, dass sie tot ist und demnächst von alleine abfallen wird. Für die Blumenzwiebel stellt sie allerdings eine Belastung dar, auch wenn sie nicht mehr mit Nährstoffen versorgt wird. Kein Lebewesen verträgt es besonders gut, totes Material an sich zu tragen. Bevor man eingreift, sollte man abwarten, bis die Blüte vollständig abgestorben ist und sich bräunlich verfärbt. Sie sollte sich vertrocknet und brüchig anfühlen. Wenn es so weit ist, wird der braune Teil der Blüte vorsichtig mit den Fingern abgetrennt und entsorgt - das stellt eine große Entlastung für die Blumenzwiebel dar.

Der übrig gebliebene grüne Stängel beginnt von den Blättern an zu zerfallen. Sobald die Blüte abgestorben ist, verfärben sich die Blätter braun und werden zu Laub. Auch die Blätter dürfen nicht entfernt werden, bis sie vollständig braun geworden sind - erst dann können sie vorsichtig mit den Fingern entfernt werden. Um den Stängel selbst braucht man sich keine weiteren Gedanken zu machen. Er wird im Winter von alleine absterben und wird zugunsten der neuen Blüte von der Blumenzwiebel selbst abgestoßen. Abtrennen sollte man ihn allerdings nicht, denn darunter leidet ihre Gesundheit.

Manche Blumenzwiebeln sehen besonders unschön aus, wenn sie sich im Abbau befinden. Sie stören die Atmosphäre des Gartens, der auch im späten Herbst noch schön aussehen kann. Wenn bekannt ist, dass die verblühten Pflanzen kein gutes Bild abgeben, kann man die Zwiebeln von vornherein in Blumentöpfe einpflanzen, um sie beim Verblühen etwas versteckter aufzustellen. Wenn es sich um ein Beet handelt, dann kann man bereits beim Einsetzen der Blumenzwiebeln darauf achten, sie geschickt zu setzen. Die früh verblühenden Arten sollten in den Hintergrund des Beets kommen, die Spätblüher sollten eher vorne gepflanzt werden, damit sie die verblühten Stängel im Herbst verdecken können. Hilfreich sind aber auch Wühlmauskörbe: In diese werden die Blumenzwiebeln bereits beim Pflanzen gesetzt. Dadurch können sie leicht aus der Erde entfernt werden, wenn die Blumen verblüht sind, um anschließend in einen Pflanzentopf umgesetzt zu werden.

Grundsätzlich gilt, nichts von der verblühenden Pflanze abzutrennen, das noch nicht abgestorben ist. Braune Bestandteile stellen zwar eine Belastung für die Blumenzwiebel dar - noch gefährlicher ist es allerdings, lebende Bestandteile zu entfernen. Dadurch hat sie nicht nur totes Material abzustoßen, sie muss auch frische Wunden versorgen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Mandelbäumchen
Hochbeet bepflanzen
Wandelröschen überwintern
Muskatellersalbei pflanzen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap