Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Wandelröschen überwintern

Wandelröschen überwintern





Das Wandelröschen wird von vielen Hobbygärtnern und Gartenfreunden wegen seiner „wandelbaren“ Blütenfarbe beim Aufblühen so geschätzt. In den meisten Fällen gehört diese hübsche Pflanze zur Sorte "Lantana camara". Dieses immergrüne Exemplar ist recht frostempfindlich, deswegen soll die Pflanze zum Überwintern eingeräumt werden, bevor erste Minustemperaturen einsetzen. Ab Anfang Februar sollte die Pflanze möglichst hell und warm stehen, damit sie wieder kräftig austreibt.

Optimale Bedingungen zum Überwintern des Wandelröschens bieten sich in einem hellen und trockenen Raum. Die Temperaturen von ca. zehn Grad sind für das Wandelröschen am besten. Als Tropenpflanze beim Überwintern nicht zu kalt halten. Unter fünf Grad sollte es im Winterquartier nicht werden.

Zum Überwintern kann das Wandelröschen schon etwas zurückgeschnitten werden. Das bietet sich zum Beispiel an, wenn etwas Platz gespart werden möchte. Um der Pflanze eine kompakte Form zu verleihen, können ihre Zweige aber auch vorsichtig zusammengebunden werden.

Normalerweise brauchen Wandelröschen keine Ruhephase, da es sich um tropische Pflanzen handelt. Sie können im beheizten Wintergarten, Treppenhaus, beziehungsweise Zimmer durchblühen, wie zum Beispiel auch viele Fuchsien oder Geranien. Im Warmhaus, Tropenhaus oder Zimmer sind Wandelröschen aber sehr anfällig gegen Schädlinge, und zwar gegen die weiße Fliege. Als immergrüne Pflanze braucht sie auch im Winter einen hellen Standort. Im Dunklen überwintern normalerweise nur laubabwerfende Pflanzen, denn sie benötigen ja ohne Blätter auch kein Licht. Wird das Wandelröschen in einen dunklen Raum, zum Beispiel in einen Keller mit den Raumtemperaturen von fünf bis zehn Grad gestellt, übersteht es den Winter ebenso in der Regel ohne Schaden. Allerdings verhält sich das Wandelröschen an einem dunklen Standort wie in einer Ruhephase, das heißt die Pflanze wirft alle Blätter ab. Während der Überwinterung ist dies nicht ungewöhnlich.

Egal, ob das Wandelröschen einen hellen oder einen dunklen Standort hat: Es muss weiterhin gegossen werden, allerdings nur mäßig. Die Erde darf nicht nass werden, austrocknen soll sie aber auch nicht. Auf das Düngen sollte ganz verzichtet werden.

Bis zum Frühling steht nur noch das Pflanzengerippe. Schon wenig später, wenn das Wandelröschen an einen helleren und wärmeren Standort gebracht wird, sollten dessen Zweige schnell wieder austreiben. Anfang Februar ist die Pflanze jedenfalls wieder so warm und hell wie möglich zu stellen. Sobald die ersten Knospen kommen, sollten alle dünnen Triebe sowie Seitentriebe des Wandelröschens stark zurück geschnitten werden, damit es möglichst früh an kräftigen Trieben wieder blüht. Durch einen späteren Rückschnitt könnte die neue Blüte stark bis weit in die Sommermonate verzögern. Wird die Pflanze nicht zurück geschnitten, so lässt die Blüte schnell nach. Die Blüten erscheinen, wie bei allen Dauerblühern und Sommerblühern, insbesondere am einjährigen Holz. Mit der Zeit setzen ältere Triebe immer weniger Blüten an. Wenn die neuen Triebe ausgebildet sind, kann die Pflanze wieder normal gegossen und auch gedüngt werden.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Hochbeet bepflanzen
Verblühte Blumenzwiebeln
Muskatellersalbei pflanzen
Zitronenbaum Krankheiten



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap