Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Zierlauch ( Rosenlauch ) - Allium

Zierlauch ( Rosenlauch ) - Allium





Der Allium, zu Deutsch etwa Lauch oder aber Knollen- und Zwiebelgewächs, umfasst etwa 300 verschiedene Arten der Lilien- und Lauchgewächse weltweit. Sie finden sich in Asien, im Mittelmeerbereich und teilweise sogar in den Steppen Indiens. Sie finden sich in trockenem Boden und auf prachtvollen Feldern. Und sie finden sich immer wieder in zahlreichen, deutschen Gärten.

Zierlauch ist eine der beliebtesten Gartenzier- oder auch Nutzpflanzen. Sie sehen schön aus, sind in den meisten Fällen sehr pflegeleicht und teilweise lassen sich ihre Knospen, Stängel oder Blüten sogar verspeisen. Eines dieser weit verbreiteten Alliumarten, ist das bei vielen Hobby- und auch Profigärtnern beliebte Rosenlauch. Das Rosenlauch hat viele Gesichter und ebenso viele Namen: Sternenlauch, Purpurlauch oder auch Zierlauch.

Die Blütezeit des Zierlauchs findet meistens im Mai bis Juli statt, wobei ihr Höhepunkt im Juni zu finden ist. Hier leuchtet die Blüte besonders prächtig. Die Pflege des Rosenlauchs ist erdenklich einfach. Der Zierlauch ist anspruchslos gegenüber dem Boden und auch in der Bewässerung. Ein dürrer Boden macht ihm im Grunde genauso wenig aus, wie eine gelegentliche Trockenzeit. Diese tut ihm von Zeit zu Zeit sogar außerordentlich gut. Nur sollte diese nicht unbedingt mitten in der Blütezeit und in einer Hitzewelle ausgeübt oder gar übertrieben werden. Zuwenig Wasser ist ebenso schädlich, wie zuviel. Der Boden sollte und kann also ruhig von Zeit zu Zeit trocken werden. Auch den Winter und das gelegentliche Beschneiden überstehen die Zwiebeln immer wieder annähernd unbeschadet.

Seine vielen verschiedenen Namen verdankt der Rosenlauch seiner blassrosa bis starkrosa Farbprägung, je nach genauer Gattung, welches es in den ersten Sommermonaten erreichen kann. Erreicht das „Allium roseum“ etwa eher eine blassrosa Färbung, kann das verwandte „Allium oreophilum“ oder auch das „Allium ostrowskianum“ den Garten gar in ein kräftiges Karminrosa tauchen. Starke Gemeinsamkeit ist hier die Höhe – je nach Bodenqualität, Gattung und Standort zwischen 5 und 15 cm -, welche die Pflanze erreichen kann und die sternenartige Blütenform.

Der Rosenlauch eignet sich also nicht nur prächtig als schöner Farbklecks. Sondern auch als hübsches Präsent oder schöne Heimdekoration in Schnittblumenform.

Natürlich sollte man weder das Beschneiden, noch die gelegentliche Trockenzeit und auch die Unachtsamkeit gegenüber der Bodenvorbereitung nicht übertreiben. Denn so anspruchslos der Rosenlauch auch sein mag. Jedes Pflänzchen braucht nährreiche Erde, Luft, Wasser und vor allem Liebe, um letztendlich zu einer wunderschönen und farbenprächtigen Pflanze heranwachsen zu können. Und mit der richtigen Pflege, tut sie es Jahr für Jahr. Und jedes Mal kräftiger und prachtvoller, als zuvor…




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Oleander überwintern
Giersch
Schlafbaum / albizzia julibrissin
Callistemon schneiden



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap