Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflanzen - Zypresse

Zypresse





Zypressen gehören zur Gattung der Nadelbäume und sind hierzulande eine beliebte Heckenpflanze, die sich durch ihre dichte Wuchsform und Anspruchslosigkeit auszeichnet. Zypressen, die angeblich in der Antike von Phöniziern nach Europa gebracht wurden und ursprünglich in Asien beheimatet waren, gelten aber nicht generell als winterhart. Beim Kauf sollte unbedingt auf dieses Merkmal geachtet werden, sofern beabsichtigt wird, Zypressen in unseren Breiten anzupflanzen. Zwergwüchsige Zypressen können durchaus auch in große Kübel gepflanzt und vor Frost geschützt auf die Terrasse oder in Wintergärten gestellt werden.

An den Boden und den Standort werden nur geringe Ansprüche an diese immergrünen Pflanzen gestellt. Zypressen fühlen sich besonders in feuchter, sandig-humoser Erde wohl, die einen pH-Wert von 5 bis 6 aufweist. In jedem Fall muss eine ausreichende Bewässerung sichergestellt sein – auch im Winter, da ansonsten sehr schnell Schäden an der Pflanze entstehen können. Meist gehen Zypressen im Winter nicht durch die Kälte, sondern durch den Mangel an Flüssigkeit ein. Dabei sollte man immer bedenken, dass nicht nur starke Sonneneinstrahlung Böden austrocknen lässt, sondern auch ein starker Wind diese Wirkung erzielen kann. Ein Mulchen des Bodens erweist sich in vielen Fällen als hilfreich. Ansonsten gedeihen Zypressen aber auch an schattigeren Plätzen recht gut.

Junge Zypressen wachsen in der Regel in den Anfangsjahren sehr schnell und sehr buschig, auch wenn dies natürlich etwas davon abhängt, welche Zypressenart man ausgewählt hat. Im Alter stoppt das Wachstum zusehends. Es gibt hängende, säulenförmige Zypressen, aber auch Pflanzen, die zur Krone hin eher ausladend wirken.

Die besonders als Heckenpflanze beliebte Scheinzypresse erreicht oftmals die stattliche Höhe von 300 Zentimeter. Auch in der Nadelfärbung variieren die Zypressengewächse. Einige beeindrucken durch ihre satte, intensive Färbung, andere Zypressen überraschen mit einem blauen Nadelkleid. Viele Gartenbesitzer kombinieren gerne zwei Zypressenarten bei der Anpflanzung einer Hecke, indem sie eine blaue und eine grüne Zypresse abwechselnd nebeneinander setzen, wodurch sich eine überaus abwechslungsreiche Farbgestaltung ergibt.

Dabei sollten die Zypressen aufgrund ihres buschigen Wuchses nicht zu dicht gesetzt werden. Sehr schnell werden die Lücken blickdicht zuwachsen und einen natürlichen Sichtschutz ergeben, wodurch Zypressenhecken geradezu prädestiniert sind, um als Grenzbepflanzung eingesetzt zu werden. Ein gelegentlicher Formschnitt stutzt die Hecke auf die individuell gewünschte Höhe. Ein zu dichtes Setzen der Pflanzen, beschleunigt außerdem ein Absterben von Trieben und Zweigen.

Ideal zur Heckenbepflanzung sind junge Zypressen ab einer Wuchshöhe von einem Meter. Diese werden auch sehr häufig in guter Qualität und sehr preisgünstig im Baumarkt angeboten. Dennoch sollten Zypressen regelmäßig auf Schädlingsbefall untersucht werden. Wie viele Nadelgewächse werden auch Zypressen häufig von Nadelholzspinnmilben oder Thuja-Miniermotten aufgesucht. Auch ein Pilzbefall kann durchaus eintreten. Bei guter Pflege werden die Zypressen dem Gartenbesitzer jedoch viel Freude bereiten.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Australische Kastanie
Fetthenne
Fuchsie
Hartriegel



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (7)

Stefany (25.07.2011 14:13:16)

Hallo, vielleicht kannst du meine Frage auch beantworten: kann ich auf 1200m Höhe wo kalter Winter gibt, Zypressen einsetzen? Wo in Österreich kann ich Zypressen bestellen?



Harry (10.06.2011 12:16:22)

Zu Dennis:
Wird im Winter Salz gestreut? Wenn das Streufahrzeug bis zu den Pflanzen streut, gehen sie vom Salz ein.



Dennis (20.05.2011 15:58:14)

Ich habe um mein Haus herum eine Zypressen-Hecke errichtet. Ringsherum sind sie sehr gut gewachsen und bereits knappe 2 Meter hoch.

Nur die vordere Front ist in den letzten Jahren mehrfach komplett abgestorben und musste neu errichtet werden. Sie wachsen minimal bis gar nicht bis sie absterben.

Das Haus grenzt an einer dichtbefahrenen Hauptstraße an. Liegt es an der Windentwicklung und den Abgasen, dass diese absterben? Ich war mehrmals beim Baumarkt und die konnten mir nichts gescheites sagen. Es schaut sehr traurig aus, wenn man von aussen sehen kann, dass die linke und rechte Seite zum Haus mit 2 Meter hohen Zypressen bewachsen sind und die Front mit Kniehohen Zypressen zu kämpfen hat.

Ich habe mir überlegt eine 1-Meter hohe Plexiglasscheibe entlang des Grundstücks und vor den Pflanzen zu erstellen, sodass die Zypressen emehr von den Abgasen und dem Wind geschützt sind. Oder als zweite Option ein Waben-Netz über diese zu setzen. Was meint ihr dazu?



Baumbär (21.04.2011 12:45:49)

also wir haben mehrere Zypressen (um die 8 bis 10 m hoch) bei uns im Garten stehen. 2m davon entfernt haben wir ein großes Rosenbeet. Daher gehe ich mal nicht davon aus, dass die Zypressen die Rosen schädigen.



Horst (21.03.2011 20:29:19)

Ich habe Zypressen im Garten als Grenzbepflanzung und die Zypressen haben eine höhe von 1,80m. Nun sagt mein Nachbar, das seine Rosen eingegangen sind aufgrund der Wurzeln?! Laut Baumschule würden diese Wurzeln nicht dazu führen, das die Rosen eingehen! Die Rosen sind eher durch den kalten Winter eingegangen. Jedenfalls will der Nachbar das ich die Zypressen entferne und ich weigere mich. Die Zypressen stehen ca. 80cm von der Grenze entfernt. Kann mir jemand einen Tip geben ob das wirklich stimmt?



HierundDa (08.02.2011 12:18:43)

Das sehe ich allerdings ganz anders.
Erstens muß man auch eine Grenzbepflanzungsrichtlinie der jeweiligen Gemeinde einhalten und Zweitens kann man diese Art der Hecke auch sehr schön in Form halten.
Abeit macht jede Hecke. Wer jedoch meint eine Hecke zu pflanzen und weitere Pflege ist nicht erforderlich sollte vielleicht besser keinen Garten haben.Dann bleibt auch der Ärger mit dem Nachbarn aus!



Loewe58 (05.05.2010 16:17:12)

Als Grenzbepflanzung in kleinen Reihenhausgärten wird die Pflanze oft zum Ärgernis, da sie sehr schnell in der Höhe über das tolerierbare Maß von 2,20 m wachsen. Nur wer Ärger mit dem Nachbarn und auch mit eigenen Bebauungen aufgrund des Wurzelwerks haben möchte, kann diese Pflanze auf die Grenze setzen.




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap