Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflege - Pinienrinde anstatt Rindenmulch

Pinienrinde anstatt Rindenmulch





Schon länger in der Terraristik bekannt, findet Pinienrinde auch im Garten immer mehr Beliebtheit und stellt eine dekorative Alternative zum Rindenmulch dar. Die vorteilhaften Eigenschaften von Rindenmulch werden mit Pinienrinde um einigen Nutzen erweitert. Sie zersetzt sich nur langsam, hält im Sommer die Erde kühl und feucht und schützt im Winter vor Frost.

Pinienrinde verströmt einen wohligen Geruch von Nadelholz, speichert Feuchtigkeit, ist Luft durchlässig, schützt vor Unkraut, verbessert die Struktur und erhält die Qualität der Erde. Das Pflanzenwachstum wird begünstigt, die Erosion des Bodens verhindert. Zudem ist Pinienrinde aufgrund der verhältnismäßig gleichmäßigen Beschaffenheit der Rindenstücke schön anzusehen, sie ist daher auch optisch gut zum Abdecken von Beeten, Kübeln und Wegen sowie für den Uferbereich von Teichen geeignet. Rindenmulch erfüllt den praktischen Nutzen zwar ebenfalls, beginnt aber nach einiger Zeit unangenehm säuerlich zu riechen und muss öfter erneuert werden. Pinienrinde dagegen kann durchaus 2-3 Jahre ununterbrochen eingesetzt werden.

Erwähnenswert ist auch die ökologische Unbedenklichkeit der Pinienrinde und die Möglichkeit der Kombination mit anderen Materialien für ein Nährstoff reiches, lockeres Substrat, wie es Palmen und Orchideen bevorzugen. Bei Zypressen empfiehlt sich Pinienrinde zur Abdeckung des Bodens, da diese Probleme mit saurem Mulch haben. In Gebäuden und im Wintergarten kommt sie häufig wegen des lang anhaltenden mediterranen Nadelgeruchs und der ansprechenden orange-roten Färbung zum Einsatz.

Im Handel ist die Pinienrinde je nach Bedarf in verschiedenen Körnungen von einigen Millimetern bis Zentimetern erhältlich. Eine feine Körnung eignet sich hervorragend für kleinere Pflanzentöpfe und Kübel. In Wintergärten, Steingärten, auf kleinen Beeten und zwischen Zierrabatten ist eine mittlere Körnung geeignet. Zwischen Sträuchern, unter Bäumen, an Teichen und zur Abdeckung größerer Bodenflächen wie Wege oder Spielflächen, wo ein weicher, natürlicher Grund erwünscht ist, kann eine grobe Körnung zum Einsatz kommen.

Pinienrinde enthält selbst keine nennenswerten Nährstoffe für die Pflanzen und den Boden. Lediglich durch die Kompostierung entsteht im Laufe der Zeit Humus, der der Erde schließlich zugute kommt und den Pflanzen als natürlicher Dünger dient. Gerb- und Giftstoffe werden nicht freigesetzt. Mit dem Zersetzungsprozess wird dem Boden Stickstoff entzogen, so dass auf besonders belastetem Grund der Einsatz einer feinen Körnung sinnvoll ist.

Stickstoff armen Böden wird durch die langsame Zersetzung einer groben Körnung dagegen nur wenig weiterer Stickstoff entzogen, der PH-Wert bleibt stabil. Die Ausschwemmung des Bodens wird mit der Abdeckung durch Pinienrinde verhindert, so dass vorhandene Nährstoffe länger erhalten bleiben und weniger Giftstoffe ins Grundwasser gelangen. Das spart Dünger und die Umwelt wird geschont. Der ökologische Aspekt ist daher nicht zu verachten. Qualitativ hochwertige Pinienrinde ist zwar teurer als Rindenmulch, allerdings rechnet sich die Mehrausgabe durch die Langlebigkeit wieder auf. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie im Vergleich zu Rindenmulch kaum vermoost.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Garten winterfest machen
Sträucher schneiden
Lavendel überwintern
Lavendel vertrocknet - was tun?



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap