Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenpflege - Schmetterlingsbaum schneiden

Schmetterlingsbaum schneiden





Der Schmetterlingsbaum (Buddleja) wird auch Schmetterlingsflieder oder Sommerflieder genannt, obwohl er mit dem echten Flieder nicht verwandt ist. Den Namen Schmetterlingsbaum erhielt er, weil von seinem brausepulverartigen Duft besonders viele Schmetterlinge angezogen werden, die zusammen mit den kräftig gefärbten Blütenrispen ein bezauberndes Bild abgeben. Die schöne Pflanze stammt ursprünglich aus China und Tibet.

Der Schmetterlingsbaum wächst rasch zu einem ausladenden Strauch von ca. 5 Meter Breite. Er ist dabei mit seinen Bodenansprüchen wenig zimperlich, nur Staunässe mag er nicht. Wie hart der Strauch im Nehmen ist, beweisen wild aufgehende Schmetterlingsbäume an Bahngleisen und Böschungen. Wird er nicht geschnitten, verkahlt er gerne von unten. Durch gezielten Schnitt kann man die Büsche in Form halten und ein Verkahlen verhindern.

Beim Schnitt muss man die verschiedenen Sorten unterscheiden. Der weitverbreitete Strauch Buddleja davidii schmückt sich mit duftenden weißen, rosa oder lila Blütenrispen. Seine Blütenansätze entstehen am neuen Holz. Da der Strauch im Winter gelegentlich etwas zurückfriert, ist das Frühjahr zum Schnitt besser geeignet als der Winter.

Im Frühling werden vor dem Austrieb abgefrorene und überflüssige Äste abgeschnitten. Jetzt kann auch eine Auslichtung erfolgen und der ganze Strauch wird am besten auf einen halben Meter über der Erde gekürzt. Er wird dadurch buschiger und treibt größere Blütenrispen. Sobald die Blüten vertrocknen, sollte man sie bis zum nächsten Blattpaar entfernen. Die Buddleja davidii treibt darauf noch eine Nachblüte aus den Seitenknospen. Auf diese Weise erfreut der Strauch seinen Besitzer über den ganzen Sommer mit immer neuem Blütenschmuck.

Neu sind Hybridsorten mit ausgefallener Blütenfarbe. Buddleia x weyeriana "Sungold" blüht dottergelb, die Sorte "Honeycomb" bernsteingelb, "Flower Shower" dagegen in orangeroten Rispen mit lila Spitzen. Diese ausgefallenen Sorten bleiben etwas kleiner. Sie wachsen kaum über drei Meter breit. Dadurch brauchen sie auch viel weniger geschnitten werden. Grundsätzlich ist hier ein Schnitt möglich, wegen der höheren Frostempfindlichkeit sollte jedoch mindestens bis zum Frühling damit gewartet werden. Auch die verschiedenen Sorten der Buddleja x weyeriana blühen fast den ganzen Sommer hindurch.

Eine andere, jedoch ebenfalls verwandte Sorte ist die Buddleja alternifolia, auch wechselständiger Sommerflieder genannt. Ihre Blüten überziehen die überhängenden Triebe, sodass fast der ganze Busch zu blühen scheint. Der wechselständige Sommerflieder bildet seine Blütenanlagen am vorjährigen Holz. Ein Schnitt nimmt unweigerlich die Blütenanlagen für das laufende Jahr weg. Daher sollte man ihn so wenig, wie möglich schneiden. Ist es einmal unumgänglich, behilft man sich mit einem Teilschnitt im Sommer. Jedes Jahr können so einzelne Äste weit zurückgeschnitten werden, ohne dass man auf den Blütenschmuck vollständig verzichten muss.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Hortensien zurückschneiden
Maulbeerbaum schneiden
Hortensien verpflanzen
Rosen verpflanzen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap