Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gartenteich - Goldfische im Gartenteich

Goldfische im Gartenteich





Zunächst ist bei der Anlage eines Gartenteichs darauf zu achten, dass dieser die notwendige Tiefe aufweist, so dass Goldfische darin überleben können. Eine Mindesttiefe von 120 cm ist auf jeden Fall empfehlenswert. Hierbei können verschiedene Ebenen eingeplant werden, die den Teich in Zonen bis zum Grund abfallen lassen.

Die Mindesttiefe ist deshalb so wichtig, um den Goldfischen ausreichend Sauerstoff zu gewähren und damit der Teich im Winter nicht vollständig zufriert und die Goldfische unter einer Eisschicht überleben können. In den seichteren Zonen können passende Teichpflanzen angepflanzt werden. Diese geben dem Teichbereich ein schönes Bild und bieten auch den Fischen Sauerstoff und Nahrung.

Es empfiehlt sich auch der Einsatz eines Springbrunnens oder einer ähnlichen Wasserumwälzanlage. Diese sorgt für Reinheit und Frische des Wassers und bietet den Goldfischen gerade im Hochsommer ausreichend Erfrischung. Man kann dies daran beobachten, dass sie während der Sommermonate sehr gerne unter dem Wasserstrahl verweilen.

Beim Kauf der Goldfische ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Fische entsprechend des Teichvolumens gekauft werden. Hierbei sollte man die Größe des Teichs angeben und sich in einem Tierfachgeschäft beraten lassen. Es kann sonst sehr schnell zu einer Überpopulation und dem Auftreten von Krankheiten kommen. Sollten die Fische sehr viel Nachwuchs bekommen, wäre daran zu denken, einige Jungfische in einem gewissen Alter auszusiedeln, zu verschenken etc.

Beim Kauf der Goldfische ist darauf zu achten, dass diese nicht ruckartig in das Teichwasser geworfen werden. Vielmehr sollte man sie einige Zeit in der gekauften Plastiktüte belassen, diese in den Teich legen und die Fische so an die Temperatur des Wassers gewöhnen.

Wenn man Goldfische hat, muss man auch darauf achten, dass diese nicht durch andere Tierarten in ihrer Lebensweise bedroht werden. Das Auftreten von Fröschen ist ungefährlich, da diese normalerweise die Fische nicht angreifen oder als Beute ansehen.

Anders sieht es mit dem Fischreiher aus. Um diesen abzuschrecken, können Attrappen größerer Vögel in die Nähe des Teichs gestellt werden. Im Winter sollte der Teich mit einem Netz abgedeckt werden, um den Reiher nicht in die Nähe der Fische kommen zu lassen. Auch Katzen sind vorsichtig zu beobachten.

Gelegentlich sollte die Qualität des Wassers überprüft werden. Hierzu kann man sich Material in Zoo,- und Gartenfachgeschäften besorgen. Sollte von einer bestimmten Substanz zu viel oder zu wenig im Teich enthalten sein, gibt es Mittel zu kaufen, die dieses Ungleichgewicht ausgleichen können.

Dann dürften sich bei regelmäßiger Fütterung die Fische rundum Wohlfühlen und man hat lange an ihnen Freude.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Außenfilter
Fadenalgen im Gartenteich
Algen im Schwimmteich
Goldfische überwintern



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap