Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Gemüsegarten - Tomaten ausgeizen

Tomaten ausgeizen





Ein beliebtes Gartengemüse ist die Tomate. Zur Gruppe der Nachtschattengewächse gehörend, wurden im Laufe der Zeit durch Züchtung viele verschiedene Variationen geschaffen. Sowohl klein bleibende Partytomaten, große Fleischtomaten, aber auch verschiedene Formen und Farben wurden gezüchtet.

Allen Sorten gemein, sind gewisse Ansprüche an die Pflege und Kultur.
Neben ausreichender Düngung und Bewässerung ist das regelmäßige Ausgeizen erforderlich. Durch Entfernen der Geiztriebe wird die Hauptwuchsrichtung gestärkt. Außerdem wird vermieden, dass die Pflanze zu stark verzweigt und dann irgendwann unter der Last der Früchte auseinander bricht.

Beim Ausbrechen der Trieb muss man darauf achten, dass der Trieb kurz in der Achsel ausgebrochen wird, ohne die Pflanze stärker als erforderlich zu beschädigen. Zweckmäßigerweise wird der Geiztrieb kurz angefasst und im engen Winkel seitlich mit einem kurzen Druck weggebogen, üblicherweise bricht darauf der Trieb unmittelbar in der Achsel ab.

Im Übrigen können die Geiztriebe für die vegetative Vermehrung verwendet werden. In Wasser gestellt erfolgt recht bald eine intensive Bewurzelung, die Pflanze braucht dann nur noch auf die Erdkultur vorbereitet werden und kann dann den Pflanzenbestand verstärken.

Zu diesem Zweck sollten die Geiztriebe beim Ausbrechen schon eine gewisse Größe erreicht haben. Falls keine Bestandserweiterung gewünscht ist, können die Geiztriebe natürlich aus schon im kleinen Wuchsstadium entfernt werden.

Durch das Ausgeizen wird der Wuchs in der Hauptrichtung gefördert. Da Pflanzen im Freiland aber nur eine bestimmte Wuchshöhe erreichen können ohne instabil zu werden, dürfen sie zwar an einem Rankgerüst angebunden werden, sind dann aber schwer zu erreichen.

Neben dieser Variante besteht aber auch die Möglichkeit, die Pflanzen waagerecht über den Boden zu leiten und an einer gespannten Schnur zu befestigen. Auf diese Weise können beträchtliche Wuchslängen und entsprechende Erträge erreicht werden.

Hat die Pflanze ihre geplante Größe erreicht, wird durch das Ausgeizen erreicht, dass die gesamte Energie der Pflanze dann nicht mehr für den Wuchs, sondern ausschließlich für die Fruchtbildung verwendet wird.

Grundlage für ertragreiche und gesunde Pflanzen ist zum einen eine entsprechende Düngung und zum anderen ein geeigneter Pflanzenschutz. Ein Problem der Tomatenkultur ist die Braunfäule. Ein einsetzender Befall vernichtet rasch die gesamte Pflanze, als einziger Schutz bleibt die vorbeugende Isolierung der einzelnen Pflanzen durch entsprechende Tomatengewächshäuser.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Wassermelonen
Basilikum ernten



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap