Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Kompost - Schnellkomposter

Schnellkomposter





Wer einen Komposthaufen im Garten unterbringen kann, hat gleich mehrere Fliegen mit der berühmten einen Klappe geschlagen. Zum einen entfällt die Verpflichtung, eine Biotonne anzuschaffen und eben für diese auch regelmäßige Gebühren zu entrichten. Weiterhin ist ständig ausreichend Dünger für den eigenen Garten vorrätig, der keinen Cent kostet und auch - entgegen vielen Meinungen - bei richtiger Anlage nicht zum Himmel stinkt.

Der Komposthaufen muss auch nicht wirklich ein solcher sein. Kunststoffgefäße, die den Bioabfall aufnehmen, machen das Kompostieren einfach und sorgen dafür, dass dies auch optisch akzeptabel geschehen kann.

Der Schnellkomposter ist ein raffiniert ausgearbeitetes Gartenzubehör, das durch genau diese durchdachte Gestaltung das Kompostieren geruchsfrei und eben relativ schnell möglich macht. Der Aufbau des Kompostierers sieht so aus, dass eine Bodenplatte das Behältnis zum Boden hin abdichtet.

Luftzufuhrklappen machen die Belüftung des Bioabfalls, der sich schnell zu Dünger entwickeln soll, einfach regulierbar. Es folgt im Aufbau nach oben hin der Kompostierteil, der eben jenen Abfall aufnimmt, der sich später noch als nützlich erweisen soll. Ein Deckel rundet das Ganze ab, wobei dieser lediglich dazu dient, den Abfall einzufüllen, nicht aber um den Komposter zu belüften.

Das Geheimnis des Schnellkomposters liegt im Prinzip darin, dass eine gute Temperierung des Prozess des Kompostierens einfach nur beschleunigt, was bei einem offenen Kompostierhaufen entsprechend lange dauert. Wichtig für Hygienefanatiker oder Menschen mit Mäuse- und Insektenphobien ist dabei, dass der Komposter seinen Dienst verschlossen verrichtet und durch entsprechend geringe Geruchsbelastung die ungeliebten Tierchen auch nicht geradezu magisch anzieht.

Die ersten Komposter, die auf dem Markt waren, bestanden oftmals aus Metall. Inzwischen werden fast nur noch Behältnisse aus Kunststoff angeboten, die eine optimale Kompostiertemperatur innerhalb des Behälters ermöglichen.

Das dezente Grün oder Braun, in dem sie meistens gefertigt sind, lassen sie in einer abgelegenen Ecke im Garten - vielleicht sogar hinter dem Gartenhäuschen - optisch völlig im Hintergrund bleiben. Keine Angst also, dass der Garten optische Einbußen durch den Schnellkomposter zu verzeichnen hat!


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Mulchen
Rindenmulch
Was darf in den Kompost?
Kompost Schwingsieb



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap