Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Pflanzenvermehrung - Bananenpflanze / Banane vereinzeln

Bananenpflanze / Banane vereinzeln





paar Jahren wieder die Wohnzimmer, Wintergärten und vereinzelt sogar Gärten unserer Region. Die Banane gehört zu den Bananengewächsen und als solches gibt es um die 100 verschiedenen Arten. Einige bilden Früchte aus, (Vorsicht – nicht alle sind essbar!), andere wiederum bleiben komplett fruchtlos, werden als Zierbananen angeboten.

Entscheidet man sich für eine Bananenpflanze im Zimmer oder Wintergarten, sollte man bedenken, dass diese Pflanzen eine beachtliche Höhe erreichen. Selbst die Zwergbananen bringen es teilweise bis auf stattliche 2 Meter. Zudem möchten sie sonnig stehen und mit hoher Luftfeuchtigkeit versorgt sein. Auch wenn die Banane, was Wasser und Nährstoffe betrifft, ein echter „Schluckspecht“ ist, muss Staunässe auf jeden Fall vermieden werden. Ebenfalls empfindlich reagieren Bananen auf Zugluft und Temperaturen unter 15°C. Sind die Haltungsbedingungen allerdings optimal, wachsen sie nicht selten bis zu 1 cm am Tag und bilden jede Woche ein neues Blatt aus. Fruchtentwickler können dann auch nach 5 bis 6 Jahren das erste Mal Früchte tragen.

Eine Ausnahme der tropischen Familie bilden die Japanische Faserbanane oder auch Musa basjoo genannt und ihre Verwandte, die Musa balbisiana aus dem asiatischen Hochland. Beiden Arten gelten als frosthart, sollten dennoch einen zwar sonnigen, dennoch geschützten Platz im Garten erhalten. Unter guten Bedingungen werden diese Bananen bis zu 4,50 Meter. Wie der Name schon sagt, wird sie in Asien zur Fasergewinnung angebaut und trägt keine essbaren Früchte.

Der Handel bietet mittlerweile junge Bananenpflanzen, wie aber auch Samen zur Selbstzucht an. Die Samenzucht erfordert meist Geduld und ein gutes Gedächtnis. Zuerst sollten die Samen zwei bis drei Tage vorquellen, dann am besten in ein Minigewächshaus, Keimbeutel oder eine Keimbox in Kokohum betten. (Kokohum ist ein torffreies Pflanzsubstrat.) Nun heißt es warten, Erde feucht halten und aller 2-3 Tage für ca. 30 Minuten lüften. Manche Keime schlagen bereits nach wenigen Wochen aus, aber es kann auch bis zu einem Jahr dauern, eh sich das erste Grün zeigt.

Erfolgsversprechender scheint das Abkindeln oder Vereinzeln zu sein. Im Bodenbereich bilden sich kleine Ableger an der Mutterpflanze. Schon um diese nicht im Wachstum zu behindern, sollten die kleinen Bananenpflanzen sorgfältig und sanft getrennt werden. In der Regel ist der richtige Zeitpunkt gekommen, wenn die Jungpflanze 2 Blätter ausgetrieben und ein paar eigene Wurzeln gebildet hat. Die Jungpflanze kann dann in einen eigenen Topf gesetzt werden.

Zur Keimbildung stellt man den Samen an einen schattigen Platz, die Jungpflanzen werden, um Verbrennungen zu vermeiden, langsam an direkte Sonne gewöhnt. Als Pflanzsubstrat für Bananen hat sich im Allgemeinen übrigens Palmenerde als geeignet erwiesen.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Begonien vermehren
Stockrosen vermehren
Oleander Ableger
Orchideen vermehren



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap