Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Rund ums Haus - Kehrmaschine

Kehrmaschine





Die Handkehrmaschine ist eine tolle Erfindung und eine große Hilfe sowohl im Haus, als auch im Hof und Garten. Aus dem Rasen muss das Moos entfernt, der Hof sowie die Garage müssen gründlich gefegt und das restliche Laub eingesammelt werden. Wer alles und immer sauber haben möchte, braucht dafür viel Zeit und nicht selten auch viel Kraft.
So war es auf jeden Fall in der Vergangenheit.

Mit der Technik von heute lässt sich bei vielen Arbeiten viel Zeit und Kraft sparen. Speziell für den Privatbereich wurden Kehrmaschinen auch für kleinere Flächen entwickelt. Mit den wendigen Kehrmaschinen und mit optimal durchdachten Schritten (wie etwa beim Rasenmähen) lassen sich heutzutage große Flächen schnell und vor allem Rücken- und kräfteschonend kehren.

Die Auswahl ist riesig – von Aufsitzkehrmaschinen bis zu Handkehrmaschinen – so findet sich eine richtige Maschine für jeden Bedarf. Mit den Handkehrmaschinen, die von Hand geschoben werden, verläuft die Arbeit schnell, ist aber zum Teil auch schweißtreibend.
Im Angebot gibt es auch motorisierte Kehrmaschinen mit Akkubetrieb oder mit Verbrennungsmotor.

Wer eine von Hand geschobene Kehrmaschine kaufen möchte, muss darauf achten, dass das Gerät leicht zu schieben und zu manövrieren ist. Der Kehrgutbehälter der Kehrmaschine muss leicht ein- und auszuhängen sein. Wichtig ist auch, auf die Reinigungs- und Flächenleistung zu achten. Die Reinigungsleistung sollte auf unterschiedlichen Bodenbelägen optimal sein. Außerdem müssen sich die Bürsten oder Kehrwalzen leicht austauschen lassen und die Bürsten sollten höhenvariierbar sein.

Ob eine von Hand geschobene Kehrmaschine oder motorisierte - der Holm sollte seiten- und höhenverstellbar sein, damit das Gerät auf die bestimmte Körpergröße eingestellt werden kann.

Entscheidend ist außerdem der Kehrkasten, den es in einer geschlossenen und einer offenen Ausführung gibt. Beim geschlossenen Kehrkasten bleibt eine Restverschmutzung an Hauswänden oder Kanten. In dem Fall sind Seitenbesen hilfreich, die sich vom Bedienerholm aus in unterschiedlichen Stufen nach beiden Seiten schwenken lassen. Der Vorteil des geschlossenen Kastens ist allerdings die niedrigere Staubentwicklung bei trockenem Boden.

Bei den so genannten Freikehrenden Geräten liegen die Bürsten offen, wodurch die Staubentwicklung hoch ist. Bei trockenem Boden ist dieser vorher anzufeuchten, wofür es im Zubehör spezielle Sprühvorrichtungen gibt. Die Kehrprinzipien bei den Maschinen unterscheiden sich abhängig von der jeweiligen Anforderung des Einsatzes.

Bei der Einwalzkehrmaschine wird der Schmutz mit einer Gummilippe und einer Rundbürste aufgenommen. Somit ist ihre Funktionsweise einer Kehrschaufel ähnlich. Durch die Gummilippe wird die Größe des zu sammelnden Unrates bestimmt. Die Doppelwalzenkehrmaschine hat keine Gummilippe, weil sie für größere Verschmutzungen konzipiert wurde. Die erste Kehrwalze der Doppelwalzenkehrmaschine löst den Schmutz. Der Unrat wird von der zweiten Kehrwalze aufgenommen und in den Auffangbehälter befördert.

Als ein echter Allrounder hat sich im Einsatz die Tellerbesenkehrmaschine am Besten bewährt. Dieses Gerät nimmt nasses Laub, festsitzenden Schmutz sowie größere Schmutzteile auf. Außerdem arbeitet sie auch an den Rändern sauber.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Volierendraht
Dachschindeln
Dachplatten
Thermokorb



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap