Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Schädlinge - Echter Mehltau

Echter Mehltau





Obwohl viele verschiedene Pflanzenarten vom echten Mehltau betroffen sein können, sind es insbesondere Äpfel, Gurken, Rosen und Erbsen, welche unter dem bekannten, aber wenig beliebten weißen Pilzrasen auf der Oberseite des Blattes leiden.

Nach dem sich das Pilzgeflecht gebildet hat, rollen sich die Blätter zusammen und gehen daraufhin ein. Der Name "Mehltau" deshalb, weil sich ein solcher Belag auch auf den Blüten und Knospen verteilt.

Weltweit sind über 100 unterschiedliche Pilze des echten Mehltaus bekannt. Da sich diese aber sehr ähnlich sind, werden diese allesamt als "Mehltau" bezeichnet. Die optimalen Voraussetzungen zur Entstehung des Mehltaus sind dann gegeben, wenn das Wetter sehr warm ist, und kein Niederschlag vorhanden ist.

Wie bei vielen anderen Pilzarten auch, werden auch die Sporen des Mehltaus durch den Wind verbreitet. Eine Überwinterung des echten Mehltaus ist möglich. Als Orte werden hierfür die Obstgehölze bzw. abgestorbene Pflanzenreste verwendet.

Beim echten Mehltau lässt sich beobachten, dass sowohl die Unterseite als auch die Oberseite des Blattes von dem zuvor angesprochenen, mehligen Belag betroffen sind. Dies passiert, obwohl der Pilz zunächst auf der Oberseite der Pflanze die Zellen verstört. Erst durch die zerstörten Zellen der Oberseite wird es ihm ermöglicht, durch das Blatt auch die Unterseite zu befallen.

Um den echten Mehltau erst gar nicht entstehen zu lassen, sollten Sie darauf achten, die Pflanzen regelmäßig zu gießen. Pflanzen Sie zudem nicht zu dicht aneinander, und achten Sie beim Kauf darauf, möglichst gegen den echten Mehltau resistente Pflanzen zu wählen.

Wenn Ihre Pflanzen bereits von diesem Pilz betroffen sein sollten, müssen die erkrankten Teile der Pflanze großzügig abgeschnitten und anschließend verbrannt werden. Als Pflanzenschutzmittel eignet sich bei einem starken Befall die Verwendung von Netzschwefel.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Lilienhähnchen
Maulwurfsgrille
Falscher Mehltau
Miniermotte



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap