Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Schädlinge - Junikäfer bekämpfen

Junikäfer bekämpfen





Ein Verwandter des Maikäfers ist der Junikäfer, welcher auch den Namen Brachkäfer trägt aber im Gegensatz zum Maikäfer bei Gartenfreunden eher als Schädling gilt. Der Junikäfer ist allerdings nur halb so groß wie der Maikäfer und man kann ihn leicht vom Maikäfer unterscheiden, da er eine gelbbraune Farbe aufweist.

In den Sommermonaten vom Juni bis zum August fliegen diese Käfer an der warmen, abendlichen Dämmerung über den Rasen und durch den Garten. Das Weibchen legt ihre Eier in den Rasen, aus denen Ende August die Larven schlüpfen, die von vielen Pflanzen, Gräsern und auch Wurzeln ernähren. Bei einer großen Anzahl der Larven können große Teile des Rasens verschwinden, welcher später dürr und bräunlich erscheint.

In der Zeit, in der die Larven zu ausgewachsenen Käfern „mutieren“, werden sie immer gefräßiger und der Rasen kann regelrecht zerstört werden. Um diese Larven oder Käfer zu beseitigen, reichen die Giftspritzen und die schädlichen Gießmittel nicht einmal aus, welche noch nicht lange für den Gebrauch im Garten zugelassen sind.

Ebenso gibt es aber seit noch nicht allzu langer Zeit Hilfsmittel, die auf biologischer Basis aufgebaut sind und auch Wirksamkeit zeigen. Es gibt zum Beispiel so genannte parasitäre Pilze, welche man im Hochsommer auf den Rasen ausbreitet. Diese Pilze verbreiten sich so, dass sie in die Larven des Junikäfers einwachsen und diese schon nach kurzer Zeit absterben werden. Man kann diese Pilze bestellen, welcher auch nach Hause geliefert wird. Der günstigste Zeitpunkt, um die Pilze zu bestellen, ist der Frühjahr vor Beginn der Anwendung. Der Pilz kann bis zu 15 Jahre leben und in dieser Zeit kommt es mit Sicherheit zu keinem Befall mehr.

Eine andere Art, um die Käfer zu bekämpfen, ist jene, bei der die Fläche des Rasens völlig abgedeckt wird. Dies erfolgt kurz vor der Dämmerung am Abend, so dass das Eindringen der Schädlinge in den Boden nicht mehr möglich ist. Mit einem Gartenvlies deckt man die Fläche des Rasens ab. Käfer, die sich unter dem Vlies befinden, können nicht mehr abheben und es kann so keine Begattung mehr stattfinden. Außerdem kann das Weibchen so auch keine Eier mehr in den Rasen ablegen.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Ackerschachtelhalm
Erdwespen bekämpfen
Kräuselkrankheit
Holzwürmer bekämpfen



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (29)

Geli aus OVP (10.07.2011 18:13:43)

Für uns Menschen ist der Junikäfer einfach nur lästig. Doch in der Natur hat er einen wichtigen Platz. Pünklich nach dem Ausschwirren erscheinen die Flugkünstler der Nacht, die Fledermäuse. Dieses Schauspiel muss man gesehen haben. Tagsüber marschieren in Kolonne die Stare über unserem Rasen und durchlöchern diesen in der Hoffnung einen Engerling zu erwischen.



Irmel 60 (17.06.2011 22:17:44)

Heute Abend haben uns die lieben Tierchen (sog. Junikäfer)im Garten fast aufgefressen. Der Kater hatte seinen Spaß beim Käferfangen! Der Hund hat fast Panik bekommen! Wer ein Patentrezept gegen dise Biester hat, der möge es bitte mitteilen! Oder sollen wird doch den Hühnern die ganze Gartenfläche zur Verfügung stellen?



Becci (09.06.2011 14:33:58)

Wir wohnen im zweiten Stock eines Wohnhauses (2Stöcke 12 Wohnung in einer hälfte 6) und ich muss sagen sie nerven! Jeden Abend zwischen 21 und 22 Uhr schweben die Viecher an der Regenrine und auf dem Balkon rum. Mein Kater wollte sie fangen und mein Bruder holte die Fliegenklatsche und voll druff. Das war eine Sauerrei voll weit gespritz so eine gelbliche Plürre (iiihhh). Fakt ist ich hasse sie und mache jeden Abend das Fenster zu weil die soo groß sind und fett =(



lucie (06.06.2011 19:37:04)

Komisch! bei uns in tirol kommen die junikäfer sobald die sonne auf den rasen scheint und verschwinden mittags zwischen 12 und 13 uhr.
in dieser zeit fressen sie rosen kahl ebenso wie obstbäume.
meist bewegen sie sich bis 30cm über dem rasen-und das in massen! elkelhaft!
eigenartigerweise sind die wiesen nebenan oder der nachbarsgarten nicht befallen.
ausser sie mit festen schuhen totzutreten und dichter kleidung (sie beissen!) bewaffnet mit ungezieferspray zu bearbeiten habe ich noch keine idee!
HILFE!



Salzburger (06.06.2011 14:11:53)

Hallo alle mit sammen ich möchte nur sagen auch in Österreich siend diese Tiere allgegenwertig aber ich muss auch sagen jedes Jahr deshalb glaub ich wier reden von mehreren Käferarten der Sogenannte Junikäfer ist Braun und Grün wobei die Großen Rosenkäfer schillernd grün und wuderschön sie stellen keinen großen schaden an nur wenige Knospen von Rosen muss der Gärtner Opfern von der larve bis zum vertigen Käfer dauert es fast 7 Jahre diese siend zeichen eines guten Ökosystem im Garten und den umliegenden Grünflächen der Gemeine kleine verwante ist dagegen eine kleine Plage aber das er Rasen vernichtet und Obstbäume hab ich noch nie gehört auf jedenfall ist die Rose seine haubtbeute er frist sich löcher durch die Knospe das ergebniss Hässliche Rosen die geschwächt siend. Es ist echt Elendig wen man sich auf die schönen Blüten freut und dann der Blöde Käfer ´noch zu der Dame die meint die Vögel würden sich freuen paaaaa die haben wier auch schon fast ausgerottet mit unseren Metoden des Garten und Landschaftsschuz.

Letzt endlich heist es nicht die Natur muss sich fügen sondern WIER MÜSSEN UNS ANPASSEN meine Metode ich ge am Abend sowiso eine Gartenrunde und sammle sie einfach von den Rosen und schmeisse sie im eigenen Schwimmteich um die Karpfen zu füttern so haben wenigstens diese freude daran glg aus Österreich



Aquinata (24.05.2011 14:35:17)

Habe vor 3 Jahren bei Dehner (Bayern) eine Junikäferfalle gekauft inclusive weiblichem Lockstoff für die "Männer"
Hat super geklappt, die Falle habe ich noch,
aber leider gibt es bei Dehner weder die Falle noch den Lockstoff im Angebot. Jetzt spaziere ich mit der Falle durch den Garten und schüttle diese netten Tierchen von Hand in die Falle. Hab ja sonst nichts zu tun.............



Didi (27.04.2011 13:24:22)

ich habe die netten käferchen einfach mit einem alten staubsauger eingesaugt. funktioniert super



Rudi (09.11.2010 23:52:40)

Voriges Jahr mußte ich meinen Rasen neu ansähen.Ich habe überall erfahren, daß es kein wirksames Mittel gegen Junikäfer gibt. Nematoden sind nur beim Maikäfer wirkungsvoll. Netze auszulegen ist umständlich. Da habe ich mich eben in den krtischen Abendstunden sportlich betätigt und jeden Abend zwischen 150 und 200 Käfer mit einem Federballschläger in der Luft zerschmettert. Für mich war die Bewegung gesund.



Engerlingsfeind (22.08.2010 22:59:51)

Man, Naturfreundin sei mal ein wenig realistisch. Diese Viecher zerstören alles im Garten. Wir hatten einen tollen naturnahen Garten mit allerlei einheimischen Pflanzen und Tieren. Und nun, alles kaputtgefressen von diesen Schadinsekten. Ich habe absolut kein Verständnis dafür, wenn Leute wie Du dieses Ungeziefer aus Unwissenheit oder falsch verstandener Tierlieb auch noch in Schutz nehmen!



Ive (24.07.2010 16:25:37)

Ich finde die Junikäfer in DIESEN Mengen auch schrecklich! Auf der Pferdeweide kann man sich gar nicht aufhalten. Ich bin weggerannt, weil sie immer ins Gesicht flogen, man wird sie nicht für eine Sekunde los. Einige Pferde bekamen Panikataken, was gar nicht lustig war... Sie liefen, wie die Irren, sind völlig durchgeschwitzt (schon weiß an der Brust)vom rennen gewesen und es war ganz schön gefährlich für Mensch und Tier sie einzufangen und zum Stall zu führen... Diese Pferde werden jetzt in den Stall gebracht bevor die Käfer da sind, leider stehen sie dann die ganze Nacht drin, statt schön auf der Weide zu sein, gerade wo es kühler ist...

Ab kurz vor 21 Uhr hockt man zu Hause, denn bei uns im Garten sieht es mit den Käfern nicht anders aus.

Soll ich die Käfer toll finden? Ganz sicher nicht!



Stefanie (14.07.2010 08:26:39)

Bei uns sind sie immer zwischen 21.00 und 21.30 Uhr aufgetaucht; immer auf der Terrasse und am Kamin. Da wir erst nicht wußten, was das für ein Insekt ist, hatten wir schon Befürchtungen, dass es sich obem im Kamin ein Nest gebaut hat.

Wir haben einfach dann Zeitungspapier in den Kamin gesteckt, und es räuchern lassen. Seitdem ist kein Käfer mehr aufgetaucht .. ob es wirklich geholfen hat oder nur Zufall / Glück war, weiß ich nicht. Seit gut 5 Tagen haben wir max. nur noch 1 - 2 Käfer gesichtet, die aber schnell wieder weg waren.



Gartenfreundin (10.07.2010 00:34:34)

Auch bei uns gibt es dieses Jahr wieder Junikäfer. Die kommen so ca. alle sieben Jahre in Massen und sind nächstes Jahr wieder weniger. Also Geduld. Bei mir hat sich wässern des Rasens mit Waschpulver bewährt. Die Engerlinge sterben davon ab. Also einfach Lauge drauf.



conny (08.07.2010 22:35:17)

Diese Junikäfer sind ja in diesem Jahr extrem! Kaum geht man auf die straße schon sitzen die Viehcher auf einem drauf. Ein paasr sind ja okey, aber in diesen Massen ist es ein tick zuviel. klar hat jedes tier ein recht auf leben, aber die können doch nich alles einnehmen. wo man nur hingeht sind diese schrecklichen käfer. da kann man nur von glück reden, dass die nur im sommer kommen. das ganze jahr würde ich das nicht aushalten.
wenn jmd ein mittel hat, damit die tiere nicht an den eigenen körper gehen, bitte melden :)

lg conny



jenny (06.07.2010 23:04:58)

arme junikäfer! ich rette jeden einzelnen wenn er aus versehen (da die so trottelig sind) im pool gelandet ist. ich habe 3tsd qm grundstück mit stauden, rasen, rosen, und ner menge obstbäume- ich habe, trotz sehr vieler käfer- absolut keinen verlust. mein garten ist gepflegt, aber trotzdem naturnah. jeden abend flattern die "bonbons" in die schnäbel hungriger elstern und amseln- also, alles reguliert sich von selbst. und- ich liebe dieses summen, und dieses unkoordinierte fliegen- ich freu mich jedes jahr wieder drauf! also- seid froh ein wenig natur vorm haus zu haben, und gebt lieber den vögeln die chancen in ruhe zu nisten- da brauchts kein gift oder pilze.



Claudia (05.07.2010 22:26:31)

Puhhh, bin Ende des letzten Jahres in ein Eigenheim mit Garten gezogen und würde, aufgrund der Junikäfer-Plage (was anderes ist dies nicht mehr) am Liebsten wieder wegziehen. :-( Es ist grauenvoll, wenn die Viecher am Abend rauskommen und eben nicht nur im Garten umher fliegen, sondern auf den Menschen losgehen und man nur noch gepiesackt wird von denen. Die nerven tierisch und durch die Geräusche, welche sie von sich geben, machen sie sich nicht wirklich beliebter. Ich würde auf das Töten der Tiere verzichten, wenn man sie vertreiben könnte, aber so wie ich hier gelesen habe, gibt es nur diese Pilz oder chemische Keulen gegen die Teile.
Dann wird mir wohl nicht viel übrig bleiben, als eine der Maßnahmen zu ergreifen, schliesslich möchte ich mich abends zum Erholen und der Ruhe wegen, auf meine Terrasse setzen.

Es wird Zeit, dass die Land- und Forstwirtschaften in den Kreisen etwas gegen diese Viecher tun!

Hoffe auf baldiges Verschwinden der Käfer.



Nicole (05.07.2010 12:05:40)

Die Engerlinge haben sich im Jahr 2009 in meine Kartoffeln eingenistet. In jeder zweiten Kartoffel lagen Sie drin und haben sich durch gefressen. 3/4 meiner Ernte konnte ich weg schmeißen. Die Junikäfer sitzen bei mir im Apfelbaum aber Schaden haben Sie noch nicht angerichtet.



Pilzkenner (04.07.2010 14:39:29)

Gegen die Maikäfer und Junikäfer wird Melocont-Pilzgerste eingesetzt.



Marcel (03.07.2010 22:51:51)

also ich versuche diese käfer auch los zu werden und mit was ist mir eigentlich egal ob Pilz oder abdecken des Rasens. Aber was sind denn parasitäre Pilze in Deutschland ich weiß das es im Urwald solche Pilze gibt wie z.B. den Kernkeulen Pilz, aber diesen Pilz kann ich mit Sicherheit nicht in Deutschland kaufen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird der auch nicht gut für unser ökosystem sein. Darum meine Frage was wäre für Deutschland ein parasitärer Pilz?



sonja1414 (01.07.2010 13:04:56)

Diese Pilze kannst du leider nirgendwo kaufen. Ich beschäftige mich seit dem letzten Jahr mit den Engerlingen die bei mir unter dem Rasen leben.



Katzenmutter (29.06.2010 22:58:57)

Also sowas habe ich noch nie (nie!) erlebt. In diesen Mengen. Wo kommen die denn her? und was sind parasitäte Pilze und wie vorher schon jemand fragte: wo bekommt man das?



mikimaus (25.06.2010 20:17:05)

Der Junikäfer lässt unseren Rasen fast völlig in Ruhe. Erf findet gelbe Rosen viel attraktiver. Er vernichtet die Blüten noch bevor sie aufgehen können. Außerdem übernachtet er im Kirschbaum oder auch im Apfelbaum. Dort richtet er immensen Schaden an. Ich versuche die Natur vor ihm zu schützen, denn er vernichtet sie. Das Verhältnis ist nicht mehr in Ordnung und bei dieser Menge von Käfern kann sich die Natur kaum selbst helfen, nur verändern. Aber keine Blüten mehr - keine Bienen mehr - kein Besamen -..... Tja, dieses Wesen hat glaube ich keinen anderen Gedanken, als sich zu vermehren und verschwendet dabei keinerlei Gedanken an den Zustand der Natur! Also, wer weiß ein Mittel, diesen Käfer zu bekämpfen bzw. in seine Schranken zu weisen. Vielen Dank.



Hans Steiner (20.06.2010 11:09:37)

Eine "natürliche" Bekämpfung (d.h. Eindämmung des Überschusses) wäre das Halten von paar freilaufenden Hühnern, welche dem Spuk schnell ein Ende machen - ohne sie total auszurotten.



Gielie (07.06.2010 17:04:33)

Ich gehöre auch zu den Menschen, die jedem Lebewesen das Recht zum Leben geben, aber wieviel Tiere leben von einem gesunden Rasen und Baumbestand!! Auch unser Rasen ist auf einer Fläche von ca. 600 qm völlig zerstört, ebenso unsere 15 Obstbäume, von denen eigentlich mehrere Tiere leben als nur die Junikäfer! Also, liebe Naturfreundin 1 - bedenke bitte mal, wieviel anderen Tieren das Dasein genommen wird, weil es diesen gefrässigen Käfer gibt!



Gaby (04.06.2010 07:47:10)

Es steht beschrieben das man parasitäre Pilze bestellen kann, konnte aber nicht finden wo.
Hat jemand einen Tipp??
Gaby



Margret (12.09.2009 15:28:30)

Ich bin 75 Jahre alt, ich habe ein Leben lang einen Garten, mit viel Rasen. So etwas wie in diesem Jahr, habe ich noch nicht erlebt, die Junikäferlarven haben den gesamten Rasen kaputt gemacht. Ich weiß nicht wie ich das wieder hinkriegen soll.
Ich hoffe, irgendwo eine Lösung zu finden



Gernot (03.07.2009 18:17:17)

Hallo,

wir haben ebenfalls den Junikäfer im Garten. Ich beobachte aber seit einigen Jahren, dass er zur Dämmerung oben aus unserer Fichte in großer Zahl rauskommt.
Mir ist noch nie aufgefallen, dass er aus dem Rasen (der ist ganz okay) kommt!

Gernot



Naturfreundin 2 (28.06.2009 22:33:02)

Kommentar zur Naturfreundin,
auch ich bin eine Naturfreundin und würde Naturfreundin 1 gerne zu mir in den Garten einladen. Seit Jahren habe ich den lieben Junikäfer im Garten und muß jedes Jahr den Rasen neu ansähen. Ab August habe ich nämlich gar keinen Rasen mehr da der liebe nette Käfer meinen Rasen aufgefressen hat.



Realist (26.06.2009 16:23:13)

Recht zu Leben? Ja allerdings! Nur haben diese Tiere auch einen Drang zu zerstören, und wenn man sich nicht mehr im eigenen Garten aufhalten kann, nur weil hunderte dieser Käfer herumschwirren und die Bäume zerfressen, ist das schon eine Nummer zu grob!



Naturfreundin (25.06.2009 13:07:02)

Sehr schade, dass auch hier wieder einmal die Bekämpfung dieser netten Käferchen im Vordergrund steht. Hat denn nicht jedes Wesen ein angeborenes Lebensrecht? Ja, aber nicht im eigenen Garten? Vielleicht täte im allgemeinen ein Überdenken der eigenen Gedanken mal gut. Gartenfreunde loben ihre eigens erschaffene 'Natur', schließen doch die Wildwüchsige als Schädlinge aus. Dabei hat jedes Wesen seinen Platz im Gefüge! Nur wegen ein paar brauner/kahler Stellen im heiligen Rasen.




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap