Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Schädlinge - Maulwurfbekämpfung / Maulwurf vertreiben

Maulwurfbekämpfung / Maulwurf vertreiben





Der Besuch eines Maulwurfs stellt für die meisten Gartenbesitzer ein großes Ärgernis dar. Der ungebetene Gast hinterlässt hässliche Hügel auf der Wiese und sorgt so für zahlreiche Stolperstellen. Bei der Bekämpfung von Maulwürfen sollte man aber stets beachten, dass es sich dabei um geschützte Tiere handelt, welche nicht getötet werden dürfen. Aus diesem Grund sollte man auf die Verwendung von Giften oder die Praxis, Wasser in die Gänge zu leiten, verzichten.

So ärgerlich Maulwurfshügel auch sind, Maulwürfe gehören zu den nützlichen Tieren, welche eine Vielzahl von Bodenschädlingen vernichten. Sehr empfindlich reagieren diese Lebewesen auf Erschütterungen. Daher kommt es besonders in ländlichen Gegenden, wo die Felder mit schwerem Gerät bearbeitet werden, zur Flucht des Maulwurfs in die Gärten der Menschen. Bei Hausbesitzern mit Kindern ist es daher oft schon ausreichend, diese so häufig wie möglich im Garten spielen zu lassen, zum Beispiel Fußball, um die Maulwürfe zu vertreiben. Hilfreich ist auch das häufige Rasenmähen, welches diese ruhebedürftigen Tiere sehr stört.

Besonders erfolgreich, aber schonend für die Tiere, ist der Einsatz von so genannten „Molechasern“. Dabei handelt es sich um Metallstäbe, welche in den Boden eingegraben werden. Diese Stäbe senden zum einen Ultraschallwellen, welche auch bei Wühlmäusen zum schnellen Verlassen des Gartens führen, und zum anderen Vibrationen in den Boden aus. Die Vibrationen sind für Maulwürfe so unerträgliche, dass sie in kürzester Zeit ihr Revier in einen ruhigeren Garten verlegen werden.

Die „Molechaser“ gehören zu den einfachsten, technischen Mitteln, um die ungebetenen Gäste zu vertreiben. Bei der Anwendung erleiden Maulwürfe, Wühlmäuse und auch andere Tiere keinen Schaden. Sie werden zum einen über Batterien betrieben, es gibt aber auch umweltfreundliche Solarmodelle auf dem Markt.

Die Preise für einen „Molechaser“ liegen zwischen 10 Euro, für ein Modell mit Batteriebetrieb und ohne Ultraschallfunktion und 50 Euro für ein Solarbetriebenes Modell mit Ultraschallfunktion. Beim Vergleich der einzelnen Angebote vor dem Kauf sollte man unbedingt auf die Reichweite des Gerätes achten, da es hierbei enorme Unterschiede gibt.

Die preiswertesten Geräte arbeiten mit einem Radius von etwa 30 Metern, während preisintensivere Modelle einen Garten mit einer Fläche von bis zu 1200 m² zuverlässig schützen. Wer nicht viel Geld ausgeben möchte und eine unempfindliche Nase hat, kann auch auf verschieden, selbst hergestellte, stinkende Hausmittel zurückgreifen. Maulwürfe reagieren nicht nur auf Erschütterungen und Lärm sehr empfindlich, sondern auch auf starke Gerüche.

Erfolg versprechend soll eine, vier Tage warm abgestandene, Mischung aus Molke und Buttermilch sein, welche in die Gänge gegossen wird.




Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Blattläuse an Balkonpflanzen
Rosen Mehltau / Rost
Bisamratte im Garten
Ackerschachtelhalm



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap