Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Schädlinge - Ohrenkneifer

Ohrenkneifer





Ohrenkneifer gehören wohl zu den Insekten, die unter den vielfältigsten Namen bekannt sind und deren Tun mit am häufigsten falsch eingeschätzt wird. Ob als Ohrwurm, Ohrenzwicker , Ohrschlupfer, Ohrenfitzler oder Ohrenwuseler - egal unter welchen Namen -, keiner schlüpft nachts in menschliche Ohren und beißt das Trommelfell durch.

Diese schaurige Geschichte ist allein auf die Tatsache zurückzuführen, dass im Altertum zerriebene Tiere als Medizin gegen Ohrenkrankheiten verwendet wurden. Von den weltweit vorkommenden etwa 1.500 Arten leben in unserer Region ganze 7. Alle sind für den Menschen völlig ungefährlich und harmlos; die Wissenschaft streitet lediglich darüber, ob man sie als Nützlinge einzustufen hat oder nicht.

Die zu den mit den Grillenschaben verwandten zählenden Insekten ernähren sich als Allesfresser von Abfällen und Pflanzenteilen. Manche Arten machen jedoch auch Jagd auf Blattläuse und andere Pflanzenschädlinge.

Dass sie uns Menschen so wenig vertrauenserweckend erscheinen, liegt sicher mit an den am Hinterleib befindlichen Zangen, die sie zur Jagd, der Verteidigung und bei der Begattung einsetzen. Viele Arten besitzen mehr oder weniger verkümmerte Flügel, die nur bei wenigen noch zum Fliegen taugen.

Die Ohrenkneifer sind nachtaktiv, während sie sich tagsüber in dunklen Verstecken aufhalten. Dadurch kommt es häufiger vor, dass am Morgen versteckte Ohrenkneifer in zum Trocknen gehängter Wäsche oder unter abgestellten Gegenständen auf Balkon oder Terrasse zu finden sind. Auf diese oder ähnliche Weise gelangen sie dann manchmal als ungebetene Gäste in die eigene Wohnung.

Überall dort, wo sie vermehrt ungebeten auftreten, gibt es nur eine wirksame Empfehlung: Stopft man einen Blumentopf oder ähnliches Gefäß mit Holzwolle oder einem zusammengebauschten Tuch aus und stellt dieses leicht angekippt mit der Öffnung nach unten in die Krabbelzonen der Ohrenkneifer, dann kann man am nächsten Morgen das Gefäß samt Inhalt nach draußen tragen und die zweifelhaften Insekten - womöglich in der Nähe störender Blattläuse - in die Freiheit entsorgen.

Allen Skeptikern sei noch gesagt, dass die Ohrenkneifer eine niedrige Vermehrungsrate haben und deshalb das Auftreten in Scharen nicht zu erwarten ist. Es lohnt also nicht, zur "chemischen Keule" zu greifen - lassen wir den Ohrenkneifern ihren Platz in der Natur.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Biologische Schädlingsbekämpfung
Grasmilben
Giersch / Dreiblatt / Geißfuß
Sternrußtau und Rosenrost loswerden



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (10)

jasmin (06.07.2012 16:32:21)

hab gestern mit insektenspray direkt auf die Kneifer gesprüht 10 Minuten später waren 1/4 schon mal tot oder , und sind auch schon mal ein teil verschwunden.



jasmin (04.07.2012 23:37:05)

Eine schale mit orangen brause oder auch fanta worde uns jetzt von einenen kammerjaeger gesagt ..,.. heut abend ist unser erster test mal schauen was passiert



jasmin (01.07.2012 13:17:50)

An jens
Wen du was gefunden hast dab gib bitte bescheid weil deine meinung teil ich mit weil mit dem tontopf geht nix mach das ja schon seid zwei jahre und weniger ist es noch immer nichgeworden hallte mich auch kaum nochauf der tarasse auf weil es einfach wiederlich ist. Mit backpulver und essig geht es auchnicht waesch stell ich auch nichtmehr rauf ..



Asti (30.06.2012 11:41:08)

Unser Problem ist, dass sich diese "netten" Tierchen im Hasenstall eingenistet haben. Hier ist natürlich der perfekte Platz - Heu und Stroh: alles vorhanden. Keine Ahnung wie ich die hier wieder wegbekommen????



der helfer (06.06.2012 07:02:52)

Hey, alle zusammen.
Wir sind auch umgezogen und haben neue rattanmöbel gekauft anscheinend ist dies der perfekte ort für diese kreaturen. Ich habe alles versucht von den blumentöpfen bis über alle einsaugen und dannach mit essig-wasser eongesprüht. Nichts aber wirklich gar nichts hat geholfen bis ich dann irgendwann den kammerjäger gerufen habe kostenpunkt ca: 120€ aber ich habe jetzt ruhe und meine neue rattanmöbel sind ohrenzwikerfrei.... Juhu....


Freut mich das ich helfen konnte.



Marina (13.07.2011 09:58:30)

Ich hab die Bister immer in der Wäsche und dadurch gelangen sie auch ins Wohnzimmer. Ich versuche schon im internet irgenetwas darüber zu finden was sie mögen und was nicht aber da gibt es nicht besonders viel, ich wäre für jeden tip dankbar.



Ernst (15.06.2011 16:51:13)

Hallo ihr,
hatte letztes Jahr auch eine Plage in meinem Garten,
allerdings muss man darauf achten, das Ohrenkneifer aus bestimmten gründen kommen: sie fressen Blattläuse. Bei mir war es so das nur eine Pflanze von Blattläusen besetzt war und dann kamen die Ohrenkneifer zu hunderten. Das Problem daran ist, dass wenn es keine Läuse mehr gibt, die Ohrenkneifer trotzdem bleiben. Und dann fangen sie an die Pflanzen zu gehen. Bei einer solchen Menge hilft auch kein einsammeln durch Verstecke mehr.

Also achtet darauf, das ihr Pflanzen die von Blattläusen besetzt sind entfernt werden müssen.

Eine Variante wäre es mit Essig zu Probieren.
Essig verscheuscht viele Arten von Insekten.

Die letzte Variante, auf die ich selbst verzichte, da manche Pflanzen dies auch nicht vertragen wäre Wasser mit ein wenig Chlor zu versprühen.
Bitte darauf Achten, das Pflanzen wie Insekten,
durch das Chlor vernichtet werden können.
Und das dies die letzte Methode sein sollte die man anwendet.

Ernst.



jessy (06.07.2010 22:09:23)

ich kann jens nur zustimmt wir sind gerade umgezogen haben uns reisig auf ein haus mit garten für unsere kleine tochter (2) gefreut und nun diese plage. erst hatten wir sie im kompletten kellerraum und boden bis wand die haben wir durch wegsaugen und alles reinigen weg bekommen aber nun steht der neue sandkasten unser tochter seit 2 tagen und es ist alles toll hunderte ach tausende.... gibt es nicht irgendwelche gerüche die die tierchen vertreibt?



Jürgen, Bad Wildungen (29.06.2010 02:19:32)

Hallo,
ich kann dem Kommentar nur zustimmen. Ich habe mir eine besondere Grasart, die sehr dekorativ ist, aus Afrika mitgebracht und schon einige Jahre gezüchtet. Dieses Jahr, sind mir die zarten Pflänzchen im Aussaatkasten restlos , von Ohrenkneifern zerstört worden. Ich habe das erst bei der zweiten Aussaat bemerkt.
Freundliche Grüße
Jürgen



Jens, Solingen (24.06.2010 08:44:51)

Hallo,
von wegen - treten nicht in Scharen auf!
Es müssen hunderttausende sein, die unter unseren Terassenplatten leben. Abends kommen sie zum Vorschein, und vertreiben alles, was sonst noch anwesend ist - auch uns.
Es ist unvorstellbar, der Situation mit gefüllten Blumentöpfen Herr zu werden, wie so oft beschrieben. ( Vielleicht wenn man sonst nichts zu tun hat )
!Es muß ein Vertreibungsmittel geben!
Wenn ich in der Literatur nichts finde, weil die Tierchen geschützt sein sollen, werde ich selbst alles ausprobieren, was ich im Haushalt und Garage an Chemie finde...
Oder haben Sie vielleicht doch einen Tipp, um das vermeiden zu können ?!
Schöne Grüße
Jens




Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap