Gartengemeinschaft.de

Gartentipps suchen
Unser Freund werden



Die Gartenecke
Zimmerpflanzen
Gartenpflanzen
Gartenteich
Gartengeräte
Gartenmöbel
Obstgarten
Gemüsegarten
Rasen
Schädlinge
Pflanzendüngung
Pflanzenvermehrung
Kompost
Gartengestaltung
Gartenpflege
Tipps & Tricks
Die Hausecke
Rund ums Haus
Technik & Energie
Einrichtung & Deko
Heimwerker Tipps
 

 

Gartengemeinschaft - Tipps und Tricks - Pflanze umpflanzen - Kübelpflanzen...

Pflanze umpflanzen - Kübelpflanzen Erdaustausch





Kübelpflanzen erfreuen sich in Deutschland größter Beliebtheit – völlig unabhängig davon, ob sich diese im Freien, oder in den eigenen vier Wänden befinden. Damit die Pflanzen in diesen Kübeln optimale Lebensbedingungen vorfinden, ist eine regelmäßige Pflege sehr wichtig. Um den Pflanzen zu einer prächtigen Blüte und einem umfangreichen Wuchs zu verhelfen, spielen insbesondere das Umtopfen und der Erdaustauch eine große Rolle.

Der Hauptgrund, warum man Pflanzen überhaupt umtopft ist jener, dass die Wurzeln der Pflanze nicht kreisförmig an der Topfwand entlang wachsen. Dies geschieht immer dann, wenn die Wurzeln zu groß geworden sind und sich somit dicht zusammendrängen, weil schon das gesamte Substrat ausgefüllt ist.

Wenn Sie diesem Phänomen nicht zuvor kommen, erkennen Sie davon betroffene Pflanzen schnell daran, dass sich deren Blätter gelb verfärben und das Wachstum deutlich geschwächt wird. In schlimmeren Fällen kann die Pflanze auch welken. Wenn die Pflanze welkt, spielt es keine Rolle, ob Sie die Pflanze regelmäßig gießen oder nicht, denn dass Wasser läuft stets an den Seiten des Wurzelballens herab, weil der Topf komplett mit Wurzeln gefüllt ist und somit keine Feuchtigkeit halten kann. Gerade aus diesen Gründen ist es wichtig, dass Sie die Pflanze umtopfen, bevor sich solche Symptome zeigen.

Beim Umtopfen wird das Substrat der Pflanze komplett durch frisches ersetzt. Nur so kann die Pflanze mit neuen Nährstoffen optimal versorgt werden. Neben dem neuen Substrat sollten Sie auch einen anderen - ein bis zwei Nummern größeren – Topf verwenden, damit für die Wurzeln genügend Platz bleibt. Halten Sie sich möglichst an die ein bis zwei Nummern Größenunterschied. Ein noch größerer Topf ist nicht zu empfehlen, da sich die Wurzeln darin nur langsam verbreiten können und somit die Gefahr von Staunässe besteht, was letztlich zum Faulen der Wurzeln führen kann.

Umtopfen in einen größeren Topf

Nehmen Sie zunächst die Pflanze aus dem alten Topf. Lockern Sie dazu die Wurzeln, welche rund um den Ballen liegen. Als nächstes füllen Sie frisches Substrat in den neuen, größeren Topf. Nun stellen Sie den alten Topf in den neuen. Anschließend füllen Sie rundherum das neue Substrat. Dies hat den Sinn, dass Sie daraufhin eine Höhlung in der Größe des eigentlichen Wurzelballens erhalten. Entfernen Sie nun den alten Topf wieder und stellen Sie an diese Stelle die Pflanze. Damit diese optimal hält, sollten Sie das Substrat um die Pflanze herum andrücken.

Umtopfen in einen gleichgroßen Topf

Wenn es sich nicht anbietet, die jeweilige Pflanze in einen größeren Topf umzupflanzen, wählen Sie einen gleichgroßen Topf, um die Pflanze wüchsig zu halten. Zunächst entfernen Sie dafür das äußere Substrat und fangen daraufhin an, die Wurzeln zu lockern. Zu lang gewordene Wurzeln sollten Sie zurückschneiden. Nun können Sie das frische Substrat in den neuen Topf füllen und daraufhin die Pflanze reinsetzen.


Diese Seite empfehlen | Diese Seite verlinken





Beliebte Artikel:

Maßnahmen gegen Katzen und Hunde
Wintergarten Markise / Sonnenschutz
Igel im Garten



Sie können mehr Wissen zu diesem Thema beitragen? Wir freuen uns auf Ihre Tipps:


Leser-Kommentare (0)


Ihr Name:


Ihr Kommentar:


Sicherheitsabfrage:






Impressum · Online Redakteur gesucht · Haftungshinweise · Sitemap