Connect with us

Bäume

Baum verpflanzen

Veröffentlicht

auf

Baum verpflanzen

Bäume schonend verpflanzen

Einen selbst gepflanzten Baum zu stattlicher Größe heranwachsen zu sehen, bereitet viel Freude. Bäume im Garten sind nicht nur ein besonderes Gestaltungselement, sondern sie erfüllen auch wichtige Funktionen. Bäume sind für ein Kleinklima verantwortlich, dem sich die übrige Vegetation anpasst und sie dienen gleichzeitig als Regen- und Windschutz.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten der Bäume

Trotz perfekter Gartenplanung und nachhaltigen Überlegungen werden Bäume im Garten oft an einem Standort gesetzt, an dem sie nicht bleiben können. Vor allem dann, wenn das einst kleine Bäumchen im Laufe der Zeit eine ausladende Krone und nicht weniger ausladende Wurzeln bekommt. Für Hobbygärtner bedeutet das, dass beim Pflanzen des Baumes bereits der spätere Umfang der Krone mitbedacht werden muss. In der Nähe von Mauern beispielsweise wird der Baum keine gleichmäßige und große Krone entwickeln. Infolge des eingeschränkten Wurzelwachstums wird sich die Baumkrone nur mangelhaft ausbilden.

Andere Bäume wieder entwickeln sehr tiefe Wurzeln, die in manchen Fällen sogar Leitungen und Rohre beschädigen. Ein typischer Tiefwurzler ist zum Beispiel die Pappel. Außerdem sind viele Nachbarschaftsstreitigkeiten auf zu große Bäume und überhängende Äste zurückzuführen. Große Bäume verursachen viel Schatten und auch das Laub führt immer wieder zu Diskussionen.

Es gibt also unterschiedliche Gründe, warum der Baum an seinem Standort nicht bleiben kann. Bevor er immer wieder mit der Astschere gekürzt wird, ist es besser, den Baum zu verpflanzen. Obwohl ein altes Sprichwort sagt “Alte Bäume soll man nicht verpflanzen“, können Bäume an einen anderen Standort verpflanzt werden. Vorausgesetzt, es werden einige wichtige Regeln beachtet.

Bei den Bäumen werden Tief- und Flachwurzler unterschieden. Als Faustregel gilt: Flachwurzler wachsen am neuen Standort besser an als Tiefwurzler.

Planung und Vorbereitung

Bevor der Baum umgepflanzt wird, muss ein neuer Standort ausgewählt werden. In der Regel wird dies ein besserer Platz sein, sonst bleiben die Probleme bestehen oder der Baum muss in ein paar Jahren wieder verpflanzt werden.

Junge Bäume umzusetzen ist nicht schwierig. Ältere Bäume mit weit verzweigten Wurzeln benötigen jedoch eine gute Vorbereitung, denn je älter der Baum, desto aufwendiger ist die Verpflanzung.

Die Wurzeln abstechen

Die Wurzeln abstechen
Die Vorbereitungen beginnen bereits ein Jahr vor dem Verpflanzen. Die beste Jahreszeit dafür ist der Herbst. Mit dem Spaten wird ein Graben ausgehoben. Wichtig ist, dass der Abstand zwischen Graben und Stamm sehr großzügig bemessen wird. Beim Graben ausheben darf der Hobbygärtner nicht empfindlich sein, denn es müssen alle Baumwurzeln durchgestochen werden. Danach wird der Graben zur Hälfte mit der ausgehobenen Erde und zur Hälfte mit Kompost wieder aufgefüllt. Der Baum braucht jetzt eine starke Bewässerung.

Neue Feinwurzeln bilden sich

Neue Feinwurzeln bilden sich
Zeit und Geduld sind erforderlich. Bäume brauchen ungefähr ein Jahr, um an den abgestochenen Wurzeln neue Haarwurzeln zu bilden. Der eingearbeitete Kompost hilft dem Baum bei der Neubildung der für die Wasseraufnahme wichtigen Haarwurzeln und versorgt das Gehölz mit Nährstoffen. Der Baum ist während dieser Zeit stark geschwächt und eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen ist die regelmäßige und ausreichende Bewässerung.

Die Vorbereitung des neuen Standortes

Die Vorbereitung des neuen Standortes
Die gründliche Bodenvorbereitung am neuen Standort ist die beste Voraussetzung, dass der Baum die Verpflanzung unbeschadet übersteht und gut anwächst. Neben der guten Gartenerde wirkt Kompost wie ein Wundermittel. Eigener Kompost oder auch Industriekompost aus dem Fachhandel dient zur Lockerung und Humusverbesserung sowie als Nährstoffquelle. Kompost sollte jedoch nicht pur verwendet werden, sondern mit der Aushuberde vermengt werden. Die Pflanzgrube wird im doppelten Durchmesser des Wurzelballens ausgehoben. Besser ist breiter und tiefer als zu eng und flach.

Transportschäden vermeiden

Im nächsten Herbst, also ein Jahr nachdem die Wurzeln abgestochen wurden, werden die Äste des Baumes zusammengebunden. Geeignet dafür ist ein fester Strick. Das Zusammenbinden verhindert schwerwiegende Transportschäden. Mit der Grabegabel wird vorsichtig der Wurzelballen freigelegt, der Baum herausgezogen und an den neuen Standort gebracht.

Am neuen Standort wird die vorbereitete Grube mit einem Erde-Kompostgemisch zugeschüttet, verdichtet und der umgepflanzte Baum ausreichend bewässert. Dabei wird auf eine ausreichende Verankerung geachtet. Ist der umgepflanzte Baum nicht gut verankert, führt das zu Versorgungsproblemen oder Windwurf.

Pfähle helfen, den umgesetzten Baum gut zu verankern und zu befestigen. Die Pfähle haben die Aufgabe, den Baum zu stabilisieren. Gleichzeitig unterstützen sie das Anwachsen der Baumwurzeln. Die Pfähle werden mit einem Strick oder Seil am Baumstamm befestigt.

Das Maß aller Dinge beim Verpflanzen ist der Wurzelhals. Das ist die Stelle zwischen dem Baumstamm und dem Wurzelwerk. Bei veredelten Obstbäumen, die in Bodennähe okuliert sind, muss die Veredelung über dem Erdboden sitzen.

Großbaumverpflanzung

Je kleiner der Baum, desto leichter ist er umzusetzen. Bei größeren Bäumen helfen sicher die netten Nachbarn. Was aber tun bei sehr großen Bäumen? Bei Großbaumverpflanzung ist die Unterstützung professioneller Firmen erforderlich. Die Experten verfügen über das erforderliche Know-how und über das richtige Equipment. Mit Hydraulikspatengeräten sowie Rundspaten- und Kippschaufelmaschinen können sogar Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu 90 Zentimetern an den neuen Standort gebracht und verpflanzt werden.

Expertentipp

Bäume dürfen nicht umgesetzt werden, wenn sie austreiben, blühen oder Früchte tragen. Die kalte Jahreszeit zwischen September und April ist ideal, um Bäume zu verpflanzen.

5/5 - (1 vote)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Ramona

    12. September 2021 um 20:49 Uhr

    Wir haben bereits einen Baum in unserem Garten schneiden lassen und möchten gerne das andere verpflanzen. Daher suche ich im Internet Tipps, um nichts falsch zu machen. Immerhin weiß ich jetzt, dass wir zunächst einen guten und besseren Standort wählen müssen, da sonst die Probleme bestehen bleiben und man ihn später wieder verpflanzen muss.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär