Connect with us

Bäume

Sommerflieder richtig schneiden

Veröffentlicht

auf

Rückschnitt bei Sommerflieder

Der Sommerflieder ist auch unter dem Namen Schmetterlingsflieder bekannt. Er trägt über den Sommer eine Vielzahl an zauberhaften, duftenden Blütendolden, die sehr nektarhaltig sind und speziell Schmetterlinge anziehen. Der Sommerflieder gehört zu den laubabwerfenden Pflanzen, ist aber allgemein als pflegeleicht angesehen. Allerdings sollte jedes Jahr ein Rückschnitt vorgenommen werden. Erfolgt diese Maßnahme nicht, besteht bei den meisten Arten des Sommerflieders die Gefahr der Verkahlung im unteren Bereich.

Vorteile des Rückschnitts

Der Rückschnitt wirkt der Verkahlung im unteren Bereich entgegen und führt zu einer deutlichen Steigerung der Blütenfülle im Sommer. Wenn alle Blütentriebe aus dem Vorjahr stark eingekürzt werden, treibt der Sommerflieder kräftig aus. An den neuen, langen Trieben entstehen besonders große Blütenkerzen. Größtmögliche Blütendolden entstehen, wenn jeder vorjährige Trieb auf einen kurzen Stummel mit jeweils zwei Augen gekürzt wird. Liegt der Fokus nicht so sehr auf großen Blüten, sondern auf einem homogenen Kronenaufbau, sollten die Triebe auf unterschiedliche Längen zurückgeschnitten werden. Günstig platzierte Äste werden lediglich um ein Drittel gekürzt, bei den anderen sollte die Schnitthöhe variieren.

Nachteile des Rückschnitts

Der jährlich starke Rückschnitt lässt an den Pflanzen Astquirle entstehen, die dicht miteinander verwachsen. Diese müssen regelmäßig ausgelichtet werden. Zudem entstehen aus jedem zurückgeschnittenen Stummel mindestens zwei neue Triebe. Damit der Sommerflieder also nicht jedes Jahr übermäßig an Volumen zunimmt, müssen einzelne Triebe ganz entfernt werden.

Der ideale Zeitpunkt für den Rückschnitt

In der Regel wirft der Sommerflieder seine Blätter im Winter ab. In milden Wintern kann er grün bleiben. Das hat allerdings keinen Einfluss auf den Zeitpunkt des Rückschnitts. Egal ob belaubt oder unbelaubt, der richtige Zeitpunkt für den Schnitt ist der Spätwinter. Dazu eignet sich ein frostfreier Tag bis spätestens Mitte Februar. Werden die Zweige früher gestutzt, könnte der frische Austrieb erfrieren. Ein später Rückschnitt führt zu einer deutlichen Verschiebung der sommerlichen Blütezeit nach hinten.

Rückschnitt planen

Obwohl der Rückschnitt am Sommerflieder einfach durchzuführen ist, sollte zunächst der Wuchs des Gehölzes beurteilt werden. Die Art und Weise der Einkürzung bestimmt den Wuchs im Verlauf des Jahres. Eine große Blütenfülle wird durch das gleichmäßig kurze Schneiden aller Triebe erreicht. Soll der Sommerflieder in seinem Wuchs gestaltet werden, empfiehlt sich ein variabler Schnitt, bei dem einige Triebe nur zu einem Drittel gekürzt werden, andere komplett, so dass sie nicht wieder austreiben. Wobei der Hauptteil der Triebe wie eigentlich vorgesehen kurz oberhalb von zwei Augen abgeschnitten wird.

Sommerflieder auslichten

Sommerflieder auslichten
Konkurrierende Triebe und zu eng aneinander stehende Äste werden grundsätzlich entfernt, damit sie sich in ihrem Wachstum nicht gegenseitig behindern. Dazu wird einer der beiden zu dicht stehenden Triebe direkt am Ansatz mit der Astschere abgeschnitten. Ist der Trieb bereits zu stark entwickelt für die Benutzung der Astschere, kann er stattdessen mit einer handlichen Klappsäge entfernt werden. Der Schnitt zum Auslichten sollte auf jeden Fall unterhalb der Blattanlagen erfolgen, damit der Ast im Frühling nicht wieder austreiben kann.

Sommerflieder schneiden

Sommerflieder schneiden
Für den Rückschnitt wird am besten eine Gartenschere verwendet. So wird ein Splittern des Holzes verhindert. Denn aus einem gesplitterten Holz wird sich in der Regel kein neuer Trieb entwickeln. Nach der Auslichtung erfolgt der Rückschnitt. Dazu werden alle Blütentriebe aus dem Vorjahr kräftig zurückgeschnitten. Der Rückschnitt erfolgt oberhalb zweier gegenständiger Blattansätze. Dabei sollten mindestens einer und maximal drei der gegenständigen Blattansätze stehenbleiben. Daraus entwickeln sich im Frühjahr in der Regel zwei neue Triebknospen. Sie treiben je nach Sorte mannshoch aus und tragen im Sommer die duftenden, langen Blütenkerzen. Des Weiteren werden dünne, schwache Seitenzweige des Schmetterlingsflieders komplett entfernt.

Der Sommerflieder nach dem Rückschnitt

Der Sommerflieder nach dem Rückschnitt
Nach dem Rückschnitt ist von dem ehemals mannshohen Sommerflieder nur noch ein niedriges Grundgerüst vorhanden. Was auf den ersten Blick bedauernswert aussieht, wird sich im Laufe des Frühlings als richtige Maßnahme erweisen. Der Sommerflieder treibt aus seinen sogenannten schlafenden Augen wieder aus. Beim Austrieb kann das Gehölz seine ganze Energie in die verbleibenden Äste stecken. Spätestens im Sommer ist der Schmetterlingsflieder wieder mannshoch und steht in voller Blüte.

Überwinterung

Der Sommerflieder ist je nach Sorte bis zu minus 15 Grad winterhart. Gut angewachsene Pflanzen benötigen im Winter keinen Schutz. In der Regel kommt der Sommerflieder ab einem Alter von etwa 3 Jahren ohne Hilfestellung über den Winter. Bei jüngeren Pflanzen empfiehlt sich die Abdeckung mit Reisig oder Stroh. Dabei wird das Material großflächig verteilt, denn der Sommerflieder ist ein sogenannter Flachwurzler. Seine Wurzeln reichen nicht in die Tiefe, sondern breiten sich fächerförmig dicht unter der Erdoberfläche aus. Sommerflieder im Kübel lässt sich am besten im Haus frostfrei überwintern. Alternativ wird der Sommerflieder mitsamt Topf im Beet eingegraben und mit Stroh oder Reisig abgedeckt.

Regelmäßiges Düngen

Der Sommerflieder hat einen sehr hohen Nährstoffbedarf. Als sogenannter Starkzehrer benötigt er viele Nährstoffe. Eine regelmäßige Versorgung mit Kompost, Hornspänen oder Stallmist ist angebracht. Zumindest sollte der Sommerflieder im Frühjahr gut versorgt werden, damit die schnell wachsenden Triebe genug Nahrung haben. Auch nach der Blüte ist eine Düngung möglich, aber nicht unbedingt nötig.

Expertentipp

Neu gepflanzter Sommerflieder muss regelmäßig gegossen werden. Dabei bevorzugt die Pflanze kalkhaltiges Wasser. Im Gegensatz zu den meisten anderen Pflanzen zieht der Sommerflieder Leitungswasser dem Wasser aus der Regentonne vor.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär