Connect with us

Obstpflanzen

Gerüst für Himbeeren selber bauen

Veröffentlicht

auf

Gerüst für Himbeeren selber bauen

Bereits ab dem zweiten Jahr bildet die Himbeere ständig neue Triebe und Verzweigungen. Nach einiger Zeit entsteht so bereits ein ansehnlicher Strauch. Himbeeren besitzen aber auch die Eigenschaft, sich selbst zu vermehren. Wenn der Gärtner da nicht rechtzeitig eingreift, macht die Himbeere was Sie will.

In den ersten Jahren reicht Schnur

In den ersten Jahren reicht Schnur


Zur Selbstvermehrung bildet die lange Ausläufer, die am Boden weiterwachsen und an günstigen Stellen neue Ableger anwachsen. Diese Eigenschaft hat ihre Vor- und Nachteile. Der Vorteil ist ganz klar, dass man ohne viel Aufwand große Büsche erhält. Der Nachteil ist ganz klar, dass man so an Stellen neue Büsche erhält, an denen man sie nicht möchte. Eine einfache Schnur sorgt in den ersten Jahren für Abhilfe. Diese wird im oberen Drittel um den Busch gelegt und nicht zu fest, aber auch nicht zu locker gebunden. Neue Triebe lassen sich dann vorsichtig nach oben biegen und unter die Schnur stecken.

Später hält ein Gestell Himbeeren in Form

Später hält ein Gestell Himbeeren in Form
Wie gesagt, ist eine Schnur in den ersten Jahren eine gute Lösung, um Himbeerbüsche in Zaum zu halten. Nach einigen Jahren, wenn der Busch groß genug ist, wird die Schnur nicht mehr ausreichen. Die Kraft der Pflanze wird die Schnur einfach wegdrücken. Ab einem Durchmesser von etwa einem Meter muss eine stabilere Lösung her. Hierfür eignet sich ein Gerüst aus Holzpflöcken am besten.

Dazu wird an den vier Ecken jeweils ein Holzpflock in die Erde gerammt. Die Höhe der Pflöcke sollte etwas niedriger wie die der Himbeerbüsche sein. Als Querverbindung werden stabile Leisten oder schmale Bretter an die Pflöcke geschraubt oder genagelt. Zwischen Gerüst und Pflanze sollte im Idealfall ein Abstand von nicht mehr wie fünf bis zehn Zentimeter eingehalten werden. Bei sehr großen Büschen oder mehreren Büschen nebeneinander reicht ein Abstand von einem Meter nicht mehr aus. Dem kann aber schnell Abhilfe geschaffen werden, indem man mehrere Pflöcke in Abständen von etwa einem Meter um die Büsche positioniert. Verbunden werden diese dann wie oben beschrieben.

Expertentipp: Himbeerbüsche gezielt wachsen lassen

Wenn der Platz vorhanden ist, lässt sich die Vermehrungsfreudigkeit der Himbeere gezielt nutzen. Dazu wird im Abstand von einem Meter von der Mutterpflanze ein flaches Loch gegraben. Dahinein legt man den hinteren Teil des Ausläufers und fixiert ihn mit einem gebogenen Stab. Direkt daneben platziert man einen Pflanzstab, an dem der vordere Teil nach oben gebunden wird. Der Ausläufer wird relativ schnell neue Wurzeln bilden und so einen neuen Busch entstehen lassen. Auf diese Weise entsteht mit der Zeit eine kleine Himbeerplantage, in der die köstlichen Früchte zum Naschen einladen.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/_Alicja_
© www.istockphoto.com/Olga Evtushkova
© www.istockphoto.com/ginton

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär