Connect with us

Unkraut, Moos & Schimmel

Ackerwinde und Zaunwinde bekämpfen

Veröffentlicht

auf

Ackerwinde und Zaunwinde bekämpfen

Ackerwinde ist ein Unkraut, daher ist es in vielen Fällen sinnvoll, es zu kontrollieren. Ausgrabungsarbeiten sind anstrengend, aber sehr effektiv – sie graben die Pflanzen mit Wurzeln vollständig aus. Sie müssen den Boden jedoch mindestens einen halben Meter, wenn nicht sogar einen Meter, ausgraben und die Wurzeln mit einem Gartensieb aussortieren. Sobald Sie die Wurzeln getrennt haben, können Sie sie mit organischem Abfall wegwerfen.

Der Kampf ist einfacher, wenn Sie die Winde mit einem Rasenmäher abschneiden. Die Reste sollten so kurz wie möglich sein. Die Reste anschließend mit schwarzer Silagefolie abdecken. Lassen Sie die Folie einige Wochen einwirken – die Pflanzen darunter sterben langsam ab. Der Film muss mit schweren Gegenständen bedeckt sein, damit kein Sauerstoff zum Unkraut gelangt.

Zaunwinde und Ackerwinde: Was ist der Unterschied?

Zaunwinde und Ackerwinde Was ist der Unterschied


Der Unterschied zwischen Bindekraut und Ackerwinde liegt hauptsächlich in den Bedingungen ihres bevorzugten Standorts sowie in der Größe und Farbe der Blüten. Die Form und Größe der Blätter unterscheiden sich ebenfalls.

Feldadstringenzien (Convolvulus arvensis) wachsen lieber in trockenen Gebieten und entwickeln zwischen Juni und September ihre kleinen rosa oder bläulichen Blüten. Die Blätter sind länglich mit zwei spitzen Ecken.

Echte Zaunwinde (Calystegia sepium) bevorzugt feuchte, stickstoffreiche Böden. Die weißen Blüten sind in etwa zweimal so groß wie bei den Ackerwinden und erscheinen zwischen März und November. Die Blätter sind eher gerundet.

Regelmäßiges Entfernen der Triebe vom Ackerwind schwächt schließlich die Pflanzen. Ob Acker- oder Zaunwinde: Die sorgfältige Kontrolle der Pflanzen erfolgt nach den gleichen Methoden. Wenn Sie Unkraut dauerhaft entfernen möchten, sollten Sie die Triebe regelmäßig ziehen oder schneiden. Wenn das Grünzeug laufend ausgegraben wird, produziert die Pflanze nicht mehr genug Produkte aus der Fotosynthese. Es fehlt ihr letztendlich die Kraft, um sie auszutreiben. Dabei ist es wichtig, das Bindekraut vor der Blüte zu entfernen, da sie sich auch mit einem Samen vermehrt.

Decken Sie den Boden mit Pappe oder Vlies ab

Decken Sie den Boden mit Pappe oder Vlies ab
Das Hacken des Bodens wird nicht empfohlen. Die Teilung der Wurzeln führt zur Mehrung der Winde und zu vielen neuen Trieben. Das Wurzelausgraben kann helfen, aber es besteht die Gefahr, dass Wurzelteile übersehen oder zurückgelassen werden.

Wenn große Bereiche des Gartens überwachsen sind, können Sie den Bereich mindestens ein Jahr lang mit Pappe oder Folie abdecken. Aus ästhetischen Gründen kann eine Schicht Mulch oder Sand darauf gelegt werden. Für den Flora und Fauna-Schutz wird eine Herbizidkontrolle (Unkrautvernichter) nicht empfohlen.

Wie gehe ich mit Ackerwinden und Zaunwinden um?

Wie gehe ich mit Ackerwinden und Zaunwinden um
Aufgrund der tiefen Wurzeln ist die unwiederbringliche Entfernung von Pflanzen durch Unkrautzupfen äußerst schwierig. Außerdem lösen sich die dünnen Triebe sofort, wenn Sie sie herausziehen. Es ist auch sehr schwierig, die Winden zu lösen, nachdem sie andere Gartenpflanzen umschlungen haben. Glücklicherweise ist das Auftreten von Zaunwinde und Ackerwinde im Garten hauptsächlich auf kleine Flächen beschränkt, die bereits etwas überwachsen sind.

Häufig sind dies frei wachsende Holzhecken oder einzelne Holzpflanzen mit wildem Unterholz in entlegeneren Ecken des Gartens. Bei diesem Fall fragt man sich, ob es möglich ist, kleine Winden zu tolerieren, zumal sie wie Wildkräuter – beispielsweise Brennnesseln – sicherlich ihren eigenen ökologischen Wert haben. Um sie loszuwerden, reicht es aus, diese Pflanze saisonal einmalig mit einer Hacke auf Bodenniveau niederzuschlagen. Im Zweifelsfall können austrocknende Triebe auf den Pflanzen belassen werden. Wenn Sie die Pflanzen regelmäßig jäten, werden sie irgendwann so geschwächt, dass sie nicht mehr keimen.

Wenn Sie Bindekraut in Ihrem Garten austreiben möchten, brauchen Sie zunächst viel Geduld und Ausdauer: Verwenden Sie die Hacke, um die Triebe, die immer wieder aus dem Boden sprießen, niederzuschlagen, oder ziehen Sie sie mit Ihren Händen aus. Es ist wichtig, die Pflanzen auf Bodenniveau zu entfernen. Irgendwann wird das im Wurzelstock gespeicherte Material so weit aufgebraucht, dass die Winde nicht mehr genug Energie hat, um wieder zu keimen. Wie die Praxis zeigt, dauert dies jedoch mindestens eine ganze Saison. Wenn Sie es sich leichter machen möchten, können Sie den Bereich mit einem Stück stabilem Karton abdecken, der dann mit Rindenmulch bedeckt wird. Der Karton verhindert das Auskeimen der Winde, sodass sie mit der Zeit erstickt. Selbst mit dieser Methode müssen Sie jedoch mindestens ein Jahr warten.

Alles ausgraben?

Oft wird bei Bindekraut empfohlen, die gesamte Erde zu entfernen und das Beet von Grund auf neu zu gestalten, um den Eindringling loszuwerden. Dieser Ansatz ist gerechtfertigt, insbesondere wenn man bedenkt, wie hartnäckig Bindekraut sein kann. Dies ist sehr schwierig, besonders wenn man reflektiert, dass die Wurzeln der Bindekraut eine Tiefe von zwei Metern und eine Ausbreitung im Durchmesser von vielen Metern erreichen können.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Pito Fotos
© www.istockphoto.com/ph2212
© www.istockphoto.com/cjp
© www.istockphoto.com/JohnAlexandr

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär