Connect with us

Zimmerpflanzen

Astrophytum richtig pflegen

Veröffentlicht

auf

Astrophytum richtig pflegen

Der Astrophytum ist ein Kaktus, welcher ursprünglich aus den trockenen Regionen Mexikos stammt. Während junge Pflanzen meistens kugelförmig sind, wachsen sie im Laufe der Jahre oft in die Länge. Sobald der Astrophytum eine gewisse Höhe erreicht hat, verholzt sich der untere Bereich des Stammes. Ab dem dritten Jahr bilden sich im oberen Teil schalenförmige Blüten. Zwar blühen diese jeweils nur für wenige Tage, die Blütezeit des Kaktus reicht jedoch vom Frühjahr bis in den Sommer hinein.

Der optimale Standort

Der optimale Standort


Der Astrophytum bevorzugt helle bis sehr helle Standorte, weshalb man ihn idealerweise an einem Südfenster aufstellt. Direkte Sonneneinstrahlung zur Mittagszeit sollte jedoch vermieden werden, aus diesem Grund ist ein natürlicher Schattenspender wie ein sich vor dem Fenster befindlicher Baum empfehlenswert. Während der lichtärmeren Zeit sollten die Lichtverhältnisse zum Wohle der Pflanze überprüft und gegebenenfalls durch eine Pflanzenlampe optimiert werden.

Pflege

Pflege
Während der Vegetationsperiode sollte der Astrophytum mäßig gegossen werden. In seiner Ruhephase wird er lediglich so viel mit Wasser versorgt, dass sein Topfballen nicht komplett austrocknet. Grundsätzlich gilt, dass vor dem Gießen die oberste Schicht des Substrats angetrocknet sein sollte. Sobald diese sich trocken anfühlt, ist es Zeit für die Wasserversorgung. Das Substrat sollte zu keiner Zeit vollständig trocken sein, Staunässe gilt es jedoch zu vermeiden.

Es wird immer nur so viel Wasser zum Kaktus hinzugefügt, dass sich sein Wurzelballen gleichzeitig feucht, jedoch niemals nass anfühlt. Sammelt sich überschüssiges Wasser im Untersetzer, so sollte dies etwa zwanzig Minuten nach dem Gießen entfernt werden. Alternativ bewässert man den Astrophytum von unten über den Untersetzer, indem man mehrmals Wasser hineingießt. Sobald dies im Untertopf stehen bleibt, wird es abgegossen und der Kaktus verfügt über ausreichend Feuchtigkeit. Anders als die meisten Zimmerpflanzen kommt der Astrophytum auch mit einer niedrigen Luftfeuchtigkeit zurecht. Es ist aber empfehlenswert, die Pflanze von Zeit zu Zeit sorgfältig einzusprühen. Dazu nutzt man am besten zimmerwarmes und kaltfreies Wasser. Im Anschluss an diese Maßnahme sollte das Gießen kurzzeitig reduziert werden.

Überwinterung

Die Ruhezeit des Astrophytum dauert vom Spätherbst bis zum Ende des Winters. Während dieser Zeit sollte die Umgebungstemperatur vier bis zehn Grad Celsius betragen. Die Ruheperiode wird benötigt, damit der Kaktus in der darauffolgenden Vegetationsperiode zahlreiche Blüten ausbilden kann. In dieser Zeit wird die Wasserversorgung komplett eingestellt. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn die zuvor genannte Umgebungstemperatur eingehalten werden kann.

Überwintert der Kaktus in einem geheizten Innenraum, so sollte er weiter mit Wasser versorgt werden, jedoch muss in der kommenden Saison auf eine Blütenbildung verzichtet werden. Im optimalen Fall ist das Winterquartier ein frostsicherer, unbeheizter Raum, wie zum Beispiel ein kühler Keller oder eine frostfreie Garage, welche man mit Leuchtstoffröhren ausstattet, um der Pflanze das nötige Licht zu bieten. Verfügt der Standort über ein Fenster mit südlicher Ausrichtung und ungehindertem Lichteinfall, so sind keine zusätzlichen künstlichen Lichtquellen nötig.

Expertentipp

Damit der Astrophytum optimal gedeihen kann, sollte die Umgebungstemperatur vom Frühjahr bis zum Spätherbst zwischen achtzehn und fünfundzwanzig Grad Celsius betragen. Während der Wintermonate sind Temperaturen zwischen vier und zehn Grad Celsius empfehlenswert.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Tanut Nitkumhan
© www.istockphoto.com/TRADOL LIMYINGCHAROE
© www.istockphoto.com/ChViroj

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär