Connect with us

Bäume

Bäume – wie gelingt das Verpflanzen großer Exemplare?

Veröffentlicht

auf

Bäume - wie gelingt das Verpflanzen großer Exemplare

Bäume sind wahre Blickfänger. Insbesondere in großen Gärten sorgen sie für ein abwechslungsreiches Aussehen. Sie spenden Schatten, verbessern das Klima und dienen vielen Tieren als Lebensraum. In der Regel pflanzt man sie als kleine Jungbäume, die eine Person gut tragen kann. Manchmal werden sie zu groß für ihren Standort oder stehen baulichen Veränderungen im Weg. Sie dann zu verpflanzen, ist nicht einfach, jedoch teilweise möglich. In diesem Beitrag erfahren Sie, was beim Verpflanzen großer Bäume zu beachten ist.

Zeitplanung

Zeitplanung


Beim Verpflanzen großer Bäume ist vieles zu bedenken. Deshalb sollte man die Maßnahme im Voraus gründlich planen. Zunächst ist ein idealer Pflanztermin zu ermitteln, der bei den meisten Baumarten im Herbst oder im Frühjahr liegt. Insbesondere bei großen Bäumen kann ein Termin im Winter sinnvoller sein. Ist der Wurzelballen gefroren, kann er leichter und mit einem geringeren Verlust der Erde transportiert werden. Von diesem Termin rechnet man zurück zum Herbst des Vorjahres. Das ist der Zeitpunkt, an dem man mit den Vorbereitungen beginnen sollte.

Organisation

Organisation
Große Bäume sind zu schwer, um sie allein tragen zu können. Aus diesem Grund müssen mehrere Helfer, ein Kran und ein Transportfahrzeug oder ein Bagger organisiert werden. Auch dafür ist eine genaue Planung notwendig, da es oft zu Terminproblemen kommt. Zur Bedienung der Geräte sind Personen mit der entsprechenden Ausbildung und den Bedienungsgenehmigungen erforderlich.

Weiterhin ist zu prüfen, ob vorbereitende Maßnahmen notwendig sind, um den Standort mit den Geräten zu erreichen. Ist das Wetter am geplanten Tag zu schlecht, sollte ein Ersatztermin geplant sein, an dem alle Personen und Geräte zur Verfügung stehen.

Vorbereitung

Vorbereitung
Im Herbst des Vorjahres kappt man die Wurzeln des zu versetzenden Baumes. Das regt ihn dazu an, einen dichteren Wurzelballen zu bilden. Beim Verpflanzen gehen dann weniger Feinwurzeln verloren und der versetzte Ballen kann mehr Nährstoffe aufnehmen. Diese Maßnahme reduziert das Risiko, dass der Baum verhungert oder verdurstet, bevor er am neuen Standort anwurzelt.

Dazu hebt man einen kreisförmigen Graben rund um den Baum aus und durchtrennt alle Wurzeln mit einem scharfen Spaten. Für die Ermittlung des Radius gibt es zwei Möglichkeiten. Die einfachste ist, ihn so groß wie die Baumkrone zu halten. Bei der professionelleren Variante misst man den Stammdurchmesser 130 Zentimeter über dem Boden und multipliziert diesen Wert mit 10 bis 12. Nach dem Kappen füllt man den Graben mit einer nahrhaften Mischung aus Erde und Kompost auf.

Das Umsetzen

Kurz vor dem Verpflanzungstermin schneidet man den Baum zurück, um seinen Nährstoff- und Wasserverbrauch zu verringern. Diese Maßnahme kann auch nach dem Verpflanzen erfolgen. Bereits beschnittene Bäume sind jedoch leichter zu transportieren. Am geplanten Standort hebt man ein Pflanzloch aus, das doppelt so breit und doppelt so tief wie der Wurzelballen des Baumes ist.

Anschließend gräbt man den Baum an wie im Vorjahr aus. Alle über den Radius hinaus gewachsenen Wurzeln werden erneut gekappt. Danach hebt den Wurzelballen aus der Erde und umwickelt ihn mit Jute, die man mit einem nicht verzinkten Metallgitter fixiert, um den Verlust der Erde beim Transport zu verhindern. Nach dem Transport zum neuen Standort stellt man den Baum aufrecht in das Pflanzloch und füllt es mit frischer Erde auf.

Er sollte ebenso tief im Boden stehen, wie am alten Standort. Im letzten Schritt gießt man den Baum gründlich an und achtet darauf, dass er in den kommenden Wochen und Monaten mit ausreichend Wasser versorgt wird. Die Jute und das Gitter können im Pflanzloch verbleiben, da sie sich von selbst zersetzen.

Expertentipp

Um sich bei der Verpflanzung großer Bäume viel Arbeit zu ersparen, empfiehlt es sich, eine Baumschule oder Gärtnerei mit dieser Aufgabe zu beauftragen. Diese Fachbetriebe verfügen über ausreichend Mitarbeiter und die notwendige Ausrüstung, was die Organisation und Koordination erheblich erleichtert.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär