Connect with us

Kletterpflanzen

Blauregen zum Hochstamm erziehen

Veröffentlicht

auf

Blauregen zum Hochstamm erziehen

Der Blauregen, auch unter dem Namen Wistaria oder Glyzinie bekannt, ist eine beeindruckende und stark wachsende Kletterpflanze, die normalerweise zur Begrünung von Fassaden, Pergolen und Terrassen gepflanzt wird.

Die Pflanze kann bis zu 30 m hoch werden und bringt im Sommer eine üppige und herrliche Blütenpracht hervor. Doch nicht überall ist genügend Platz, um den Blauregen, seinem natürlichen Wuchs entsprechend, zur Begrünung ganzer Hauswände oder Pergolen zu pflanzen. Um dennoch nicht auf die herrlichen lila-blauen Blüten zu verzichten, kann er auch als Hochstamm erzogen werden. So eignet sich der Blauregen sogar hervorragend als Kübelpflanze.

Veredelte Pflanzen eignen sich perfekt

Veredelte Pflanzen eignen sich perfekt


Der Blauregen ist eine winterharte, schnell wachsende und sehr robuste Pflanze. Mit der richtigen Pflege und dem richtigen Schnitt lässt er sich daher recht einfach zum Hochstamm erziehen.

Am einfachsten gelingt dies mit noch jungen Pflanzen. Damit der Blauregen schon bald seine herrliche Blütenpracht entwickelt, sind veredelte Blauregenpflanzen die optimale Wahl. Veredelte Blauregen gibt es in gut sortierten Baumschulen und Gartenmärkten und haben erst einen Trieb.

Über drei Jahre zum Hochstamm erziehen

Über drei Jahre zum Hochstamm erziehen
Beim Kauf einer veredelten Jungpflanze besitzt der Blauregen einen Trieb. Dieser sollte im Frühjahr um etwa ein Drittel gekürzt werden. Wichtig ist, dass eine möglichst kräftige Knospe am Trieb verbleibt. Alle Seitentriebe müssen vollständig entfernt werden.

Im Juli erfolgt dann ein weiterer Schnitt. Alle neuen Seitentriebe sollten dabei etwa um die Hälfte gekürzt werden. Der Haupttrieb verbleibt ungekürzt an der Pflanze.

Im Folgejahr werden in der Zeit von Februar bis März alle neuen Triebe des Blauregens soweit zurückgeschnitten, dass 3 bis maximal 5 Knospen am Trieb verbleiben. Der Haupttrieb wird bei diesem Rückschnitt abermals nicht geschnitten.

Etwa im Juni desselben Jahres erfolgt ein weiterer Schnitt. Dabei werden die neuen Seitentriebe erneut um ein Drittel gekürzt. Der Haupttrieb wird auf die gewünschte Höhe des späteren Hochstamms gekürzt.

Im dritten Jahr werden im Februar oder März Haupt- und Nebentriebe so weit gekürzt, dass 3 bis 5 Knospen erhalten bleiben. Im Juli können dann noch einmal alle nicht erwünschten Seitentriebe des Blauregens entfernt werden.

Ab dem vierten Jahr Verjüngungsschnitt

Im dritten Jahr ist die Erziehung zum Hochstamm mit dem letzten Schnitt im Juli abgeschlossen. Der Blauregen hat nun die gewünschte Form und Höhe entwickelt und muss künftig nur noch einmal im Jahr durch einen Verjüngungsschnitt gepflegt und in Form gehalten werden.

Dieser Verjüngungsschnitt erfolgt idealerweise im Februar eines jeden Jahres. Dabei werden die Äste der Krone bis hin zum dritten Auge gekürzt. So behält der Blauregen seine Form und wird die Schnittpflege mit einer üppigen Blütenpracht danken.

Expertentipp

In den ersten drei Jahren ist es sinnvoll, den Haupttrieb des Blauregens locker mit einem Pflanzstab zu fixieren. So erhält der junge Hochstamm mehr Halt und ist auch bei Wind optimal geschützt.

Der Blauregen ist eine robuste und winterharte Pflanze. Während der ersten Jahre sollte der Hochstamm im Winter jedoch vor Frost geschützt werden. Ältere Hochstämme sind indes auch als Kübelpflanze winterhart.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© pixabay.com/matthiasboeckel
© www.istockphoto.com/istanbulimage
© www.istockphoto.com/Maksim Grigorjevs

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Die neusten Kommentare

Gerade populär