Connect with us

Bodendecker

Bodendecker – Bewässerung, Düngergaben, Beschnitt, Vermehrung, etc.

Veröffentlicht

auf

Bodendecker - Bewässerung, Düngergaben, Beschnitt, Vermehrung, etc.

Viele Bodendecker bilden attraktive Blüten und passen zu vielen Begrünungskonzepten. In Gärten helfen Sie bei der Unkrautbekämpfung, halten den Boden feucht und fördern Nützlinge. Damit Bodendecker lange ansehnlich bleiben und sich nicht über die gewünschten Begrenzungen ausbreiten, muss man sie korrekt pflegen.

Bewässerung

Bewässerung


Der Wasserbedarf von Bodendeckern hängt von der gewählten Art und dem jeweiligen Standort ab. Exemplare im Schatten oder im Halbschatten benötigen weniger Wasser als Bodendecker an sonnigen Standorten. Während langanhaltender Trockenperioden sind Wassergaben unerlässlich. Regnet es regelmäßig, kommen die meisten Arten ohne eine zusätzliche Bewässerung aus.

Düngergaben

Düngergaben
Bodendecker sollten im Frühjahr gedüngt werden, um für ein gutes Wachstum zu sorgen. Nach dem Spätsommer sollte auf die Verwendung von Düngemitteln verzichtet werden.

Organische Produkte, wie Kompost, Hornmehl oder Hornspäne, eignen sich hervorragend. Im Fachhandel gibt es zudem spezielle Mittel für Bodendecker. Sind die Pflanzen angegriffen und benötigen eine zusätzliche Stärkung, kann Flüssigdünger eingesetzt werden.

Beschnitt

Beschnitt
Wie oft und wie Schnittmaßnahmen erfolgen sollten, ist abhängig von der jeweiligen Pflanzenart. Bodendecker, deren Triebe verholzen, sollten regelmäßig beschnitten werden, um die Bildung von Verzweigungen und einen dichteren Wuchs zu fördern.

Krautige Bodendecker müssen nicht zwingend zurückgeschnitten werden. Wachsen sie über die gewünschte Fläche hinaus, können zu lange Triebe problemlos entfernt werden, sodass die gewünschte Form erhalten bleibt und die Ausbreitung eingeschränkt wird. Abgestorbene oder braun verfärbte Pflanzenteile können jederzeit entfernt werden.

Vermehrung

Wer Bodendecker vermehren möchte, hat je nach Art verschiedene Möglichkeiten. Die meisten Gewächse kann man über Ableger, Wurzelschnittlinge, Stecklinge oder Samen vermehren. Um Bodendecker über Ableger zu vermehren, werden Triebe benötigt, die über Wurzelansätze verfügen. Sie können von den Mutterpflanzen entfernt und an den gewünschten Standorten eingepflanzt werden.

Stecklinge können von Arten entnommen werden, deren Triebe verholzen. Dazu werden leicht verholzte Triebe abgeschnitten und in torfhaltigem, gut bewässertem Substrat herangezogen. Blühende Bodendecker können über Samen vermehrt werden, die man den vertrockneten Blüten entnimmt. Sie sollten in Anzuchtgefäßen vorgezogen werden.

Pflanzung

Der beste Zeitpunkt, um Bodendecker zu pflanzen, ist im Spätsommer bzw. im Herbst. In dieser Zeit können sie leichter anwurzeln, da Unkraut weniger aktiv ist und benachbarte Gehölze nach der Wachstumsphase nicht mehr so viele Nährstoffe aus dem Boden ziehen.

Im ersten Schritt muss der Boden von Unkraut, Steinen und Wurzeln befreit und umgegraben werden, falls die Erde nicht locker genug ist. Es kann zudem etwas Kompost oder organischer Dünger eingearbeitet werden.

Anschließend werden Pflanzlöcher vorbereitet. Vor dem Einpflanzen werden sie gewässert und die Wurzelballen gelockert. Nach der Pflanzung kann eine Schicht Rindenmulch ausgebracht werden, um die Bildung von Unkraut zu verhindern.

Expertentipp

Sollen Bodendecker im Wurzelbereich von Bäumen gepflanzt werden, ist es sinnvoll, mit einer Grabegabel wenig durchwurzelte Stellen zu suchen und die Erde aufzulockern. An diesen Stellen können Bodendecker zwischen die Wurzeln gesetzt werden.

Häufig gestellte Fragen

Sind Bodendecker winterhart?

Nicht alle Bodendecker sind in gleichem Maße winterhart. Man sollte bereits vor dem Kauf auf die angegebenen Temperaturen achten. Gewächse wie Bergenien, Polster-Phlox und Glockenblumen sind beispielsweise absolut winterhart.

Welche Bodendecker sind ideal gegen Unkraut?

Bodendecker, die dicht wachsen und immergrün sind, eignen sich am besten als Vorbeugung gegen Unkraut. Es kann jedoch einige Jahre dauern, bis sich ein dichter Pflanzenteppich mit dieser Eigenschaft gebildet hat.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär