Connect with us

Stauden & Ziergräser

Dahlien richtig überwintern

Veröffentlicht

auf

Dahlien richtig überwintern

Mit rund 35 Arten und mehr als 30000 Sorten sind Dahlien mit ihrer üppigen und farbenprächtigen Blütenvielfalt aus fast keinem Garten wegzudenken. Die ursprünglich aus Südamerika stammenden Blumen gehören zu den ausdauerndsten und pflegeleichtesten Sommerblühern.

Dahlien sind Knollengewächse und blühen vom Sommer bis in den Herbst hinein. So einfach die Pflege in der Blütezeit ist, so empfindlich reagiert die Pflanze auf kalte Temperaturen. Ausdauernden Frost vertragen Dahlien gar nicht. Sollen sie im nächsten Sommer ihre volle Blütenpracht erneut entfachen, müssen die rechtzeitig aus dem Boden genommen werden, damit die Knollen gut geschützt überwintern können.

Dahlien zum Überwintern vorbereiten

Dahlien zum Überwintern vorbereiten


Dahlien sind sehr frostempfindlich und vertragen Temperaturen um den Gefrierpunkt nur für eine kurze Zeit. Die Pflanzen stammen ursprünglich aus Mexiko und sind daher sehr kälteempfindlich. Damit die Knollen unbeschadet den Winter überstehen, müssen sie rechtzeitig vor dem Einsetzen länger andauernder Frostperioden aus dem Boden genommen werden.

Doch schon lange bevor die Knollen in ihr Winterquartier umziehen, können die Pflanzen durch eine optimale Anpassung der Pflege auf das Ausgraben der Knollen vorbereitet werden.

Damit die Pflanzen richtig ausreifen können, sollten die Dahlien spätestens ab Ende August nicht mehr gedüngt werden und auch die Menge des Gießwassers reduziert werden. Dabei darf der Boden jedoch nicht vollkommen austrocknen.

In der Wachstumsphase benötigen Dahlien zwar einen nährstoff- und humusreichen Boden und auch genügend Feuchtigkeit muss immer vorhanden sein. Doch die Knollen sind Speicherorgane, in denen Feuchtigkeit und Nährstoffe für die neuen Triebe im nächsten Jahr gespeichert werden. Diese entwickeln sich aus den alten Sprossen der Pflanze.

Werden der Dahlie durch Düngung und Gießen Feuchtigkeit und Nährstoffe bis in den Herbst hinein weiterhin zugeführt, regt dies das Wachstum von Blättern und Blüten an. Die Knolle kann so nicht genügend Feuchtigkeit und Nährstoffe für das Austreiben neuer Triebe im nächsten Frühjahr speichern.

Ein relativ trockener Boden ist aber auch für das spätere Ausgraben der Knollen vorteilhaft. Die Wurzelstöcke können im Laufe der Jahre recht groß werden. Ist der Boden beim Ausgraben relativ trocken, erleichtert dies nicht nur das Ausgraben, sondern sorgt auch dafür, dass besonders große Knollen beim Ausgraben nicht beschädigt werden und möglicherweise durchbrechen.

Der perfekte Zeitpunkt zum Ausgraben der Knollen

Der perfekte Zeitpunkt zum Ausgraben der Knollen
Einen genau festgelegten Zeitpunkt zum Ausgraben der Wurzeln gibt es nicht. Dieser ist immer witterungs- und wachstumsabhängig. Ab Oktober sollten die Dahlien genau im Auge gehalten werden. Beginnen die oberen Pflanzenteile, also Blätter und Blüten abzusterben, ist es meist Zeit die Knollen aus dem Boden zu holen.

Nach dem ersten Nachtfrost sollten die Knollen noch circa eine Woche im Boden bleiben. Doch dann müssen sie spätestens ausgegraben werden.

Die Knollen richtig ausgraben

Die Knollen richtig ausgraben
Dahlienknollen sollten grundsätzlich an einem frostfreien und trockenen Tag aus dem Boden geholt werden. Dazu werden zunächst alle Stängel etwa 5 bis 6 cm oberhalb des Wurzelballens abgeschnitten. Die eigentliche Knolle wird dann mit einer Grabegabel vorsichtig aus dem Boden gehoben und so gut es geht von Erde befreit.

Dahlienknollen richtig überwintern

Dahlienknollen sollten in einem trockenen und kühlen Raum überwintern.

Dazu eignen sich:

    • Keller
    • frostfreie Garage
    • Gartenhaus
    • Dachboden

Im Heizungskeller sollten die Knollen jedoch nicht überwintern. Dort ist die Luftfeuchtigkeit zu gering, sodass die Knollen vertrocknen würden. Vor der Einlagerung sollten alle Schadstellen entfernt werden und die Schnittstellen mit Holzkohlepulver bestreut werden.

Am besten werden die Knollen in einer Überwinterungskiste gelagert. Dazu wird eine Holzkiste mit Zeitungspapier ausgelegt und mit einer dünnen Schicht aus Torf und Sand belegt. Darauf werden die Knollen so gelagert, dass sie sich nicht berühren. Anschließend werden sie mit einem Torf-Sand-Gemisch oder mit Sägespänen vollständig abgedeckt.

Alternativ zu einer Holzkiste zur Aufbewahrung mehrerer Knollen können einzelne Knollen auch in Blumentöpfen mit einem Torf-Sand-Gemisch überwintert werden. Ebenso können die einzelnen Knollen in perforierten Plastiktüten aufgehängt, oder in einem gut belüfteten Regal, in Zeitungspapier eingeschlagen, gelagert werden.

Expertentipp

Sollen verschiedene Dahliensorten und/oder Dahlien mit unterschiedlichen Blütenfarben überwintern, ist es ratsam die Knollen vor der Einlagerung mit einem Etikett zu versehen. So können Dahliensorte und Blütenfarbe notiert werden und beim Einpflanzen im Frühjahr entsprechend berücksichtigt werden.

5/5 - (2 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/skymoon13
© www.istockphoto.com/Michel VIARD
© www.istockphoto.com/aquatarkus
© www.istockphoto.com/Yana Boiko

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die neusten Kommentare

Gerade populär