Connect with us

Kübel- / Balkonpflanzen

Flieder auf dem Balkon halten – Tipps und Tricks

Veröffentlicht

auf

Flieder auf dem Balkon halten - Tipps und Tricks

Ihr Duft ist meist schon aus mehreren Metern Entfernung zur vernehmen und sie gehören zu den beliebtesten Sträuchern in Deutschland. Die Rede ist vom Flieder, der mit seiner Farbpracht und dem unverwechselbaren Geruch immer wieder begeistert. Kein Wunder also, dass viele Gärtner auf einen Fliederstrauch im Garten nicht verzichten möchten. Durch seine Gestalt und das robuste Gehölz hat der Flieder keine Probleme mit niedrigeren Temperaturen im Winter, weshalb er die ideale Ergänzung für jeden Garten ist. Durch seine Größe vertreten viele jedoch die Meinung, dass der Flieder nicht innerhalb einer Wohnung oder auf dem Balkon gehalten werden kann. Tatsächlich ist dies mit der richtigen Pflege und dem korrekten Umgang problemlos machbar.

Eigenschaften von Flieder

Eigenschaften von Flieder

Wenn der Flieder mit Blühen beginnt, hat der Frühling meist seinen Höhepunkt erreicht. Sein Duft und seine Blüten sind unverkennbar und widerspricht seinem robusten Gehölz. Mittlerweile existieren neben den klassischen Arten auch neu gezüchtete Fliedervarianten, von denen manche ideal als Kübelpflanzen für den Balkon oder die Terrasse geeignet sind. Der Vorteil des Flieder besteht darin, dass er immer eine gute Figur macht, ob in der Blütenhecke, im Garten oder auf der Wiese. Auch wenn der Flieder nicht regelmäßig zurückgeschnitten wird, bleibt er dennoch formschön. Zudem dient er als ideale Nahrungsquelle für Insekten wie Schmetterlinge und Bienen und trägt somit zur Artenvielfalt bei.

Der Flieder wird auch als Zwergflieder, Gemeiner Flieder oder Duftflieder bezeichnet, wobei er besonders als Duftpflanze, in der Blütenhecke oder als separater Busch verwendet wird. Er stammt aus Südosteuropa und Asien, gehört mittlerweile jedoch auch zur deutschen Flora. Seine Blütezeit ist Ende April bis Anfang Juni und erstrahlt somit während des Höhepunktes der Frühlingszeit. Dabei leuchten seine Blätter und Blüten in zahlreichen verschiedenen Farben. Von Violett-Lila, über Weiß bis hin zu Hellrosa und Gelb. Dabei können die Pflanzen auch zweifarbige Blüten haben.

So wird ein Flieder im Kübel gepflanzt

So wird ein Flieder im Kübel gepflanzt
Damit Sie von Ihrem Flieder auf dem Balkon oder Terrasse profitieren können, ist die Wahl der richtigen Fliederart sowie ein möglichst großer Kübel wichtig. Besonders geeignet ist der Zwergflieder, die Sie in unterschiedlichen Varianten erhalten. Diese Fliederart wächst maximal 1,5m hoch und entwickelt über das Jahr verteilt viele Blütenrispen. Auch wenn der Zwergflieder nur langsam wächst, ist er sehr gut für den Winter geeignet und sieht zudem sehr dekorativ aus. Er sollte allerdings alle 3-4 Jahre umgetopft werden. Dadurch wird die Vitalität des Ziergehölzes gefördert. Der Kübel sollte mindestens ein Fassungsvermögen von 50 l aufweisen.

Kurze Anleitung zum Umpflanzen und der Pflege:

  • 1. Der Kübel muss mindestens doppelt so groß wie der Wurzelballen des Flieders sein. Der Durchmesser muss mindestens 50cm betragen.
  • 2. Wichtig ist, dass die Drainage nicht vergessen wird. Dafür einfach Blähton ins Gefäß ganz unten füllen.
  • 3. In die Erde sollte etwas mehr investiert werden, damit sie möglichst hochwertig und nährstoffhaltig ist. Gleiches gilt für den Dünger. Zwischen April und Juni sollte unbedingt alle 3-4 Wochen Flüssigdünger verwendet werden.

Der Flieder sollte unbedingt an einen sonnigen Platz gestellt werden. Zudem hat er keine Schwierigkeiten mit extremen Temperaturen. Dennoch empfiehlt sich ein Winterschutz. Sie sind zwar winterhart, allerdings dürfen sie nicht austrocknen und sollten in Phasen ohne Frost gegossen werden.

Expertentipp

Flieder gehört zu den Gehölzen, die eher mit Trockenheit zurechtkommen als mit zu viel Wasser. Starke Bewässerung ist erst dann sinnvoll, wenn die Blätter des Flieders herunterhängen. Sinnvoll ist Mulch auf der Baumscheibe, um einer Verdunstung vorzubeugen. Bei Flieder in der Vase lohnt sich ein regelmäßiger Wasserwechsel, wodurch die Haltbarkeit der Blüten verlängert wird.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Bildquellen:

© www.istockphoto.com/Eileen Kumpf

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär