Connect with us

Kletterpflanzen

Hopfen – welcher Standort ist der beste?

Veröffentlicht

auf

Hopfen - welcher Standort ist der beste

Hopfen kennen die meisten von uns als Zutat zur Herstellung von Bier. Weniger bekannt ist, dass Hopfen (lat. Humulus lupulus) als dekorative Gartenstaude ebenfalls eine gute Figur macht. Wie Sie den richtigen Standort für die robuste Schlingpflanze finden, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Der optimale Standort für Hopfen

Der optimale Standort für Hopfen


Ursprünglich ist Hopfen in Auenlandschaften zu Hause. Er liebt auch in Gärten einen nährstoffreichen, tiefgründigen und feuchten Untergrund. Der pH-Wert des Bodens sollte zwischen 6,0 und 6,5 liegen. Eine Mulchschicht im Wurzelbereich schützt die Erde im Sommer vor dem Austrocknen und sorgt für eine gleichmäßige Feuchtigkeit.

Das anpassungsfähige Gewächs gedeiht sowohl in der Sonne als auch im Halbschatten. Am wohlsten fühlt sich Hopfen allerdings an einem sonnigen und warmen Platz. Hopfen vermehrt sich durch Wurzelausläufer. Um zu verhindern, dass sich das Gewächs unkontrolliert verbreitet, empfiehlt sich bereits bei der Pflanzung das Einbringen einer Rhizomsperre.

Nutzung von Hopfen

Nutzung von Hopfen
Als wuchsfreudige Kletterstaude eignet sich Hopfen hervorragend zur Begrünung von Pergolen, Mauern und Zäunen. Seine bis zu 6 Meter langen Ranken, sein dichter Wuchs und die attraktiven, zapfenförmigen Blüten machen ihn zu einem idealen Sichtschutz. Als Kübelpflanze ist Hopfen ebenfalls geeignet. So lassen sich Terrassen oder Balkone mit dem üppigen Blattwerk des Hopfens perfekt vor starker Sonneneinstrahlung und unerwünschten Blicken abschirmen.

Als Pflanzsubstrat sollten Sie eine hochwertige Blumenerde oder eine spezielle Kübelpflanzenerde auswählen. Da Hopfen keine Staunässe verträgt, ist bei der Topfkultur das Einbringen einer Drainageschicht überaus wichtig.

Expertentipp

Hopfen ist winterhart und übersteht die kalte Jahreszeit in unseren Breiten in der Regel unbeschadet. Während des Winters stirbt der oberirdische Teil der Pflanze ab, bevor im Frühjahr die neuen Triebe erscheinen. Aus diesem Grund benötigt Hopfen in gewachsener Erde keinen Winterschutz. Im Spätwinter sollten die dürren Ranken aus dem Vorjahr jedoch bis knapp über dem Boden zurückgeschnitten werden. Hopfenstauden im Kübel sollten Sie entweder mit einem Vlies schützen oder an einem frostfreien Ort überwintern.

Diesen Artikel bewerten

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?


Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Gerade populär