Connect with us

Sonstige Pflegetipps und Tricks

Lavagranulat im Garten einsetzen

Veröffentlicht

auf

Lavagranulat im Garten einsetzen

Lavagestein ist ein natürliches Produkt, welches gegenüber anderen Steinen ganz besondere Eigenschaften aufweist. Es entsteht, wenn die heiße Lava, die aus geschmolzenem Gestein besteht, aus dem Inneren des Vulkans austritt und langsam erkaltet. Wird es dann zerstoßen, entsteht das poröse Lavagranulat.

Dieses weist viele positive Eigenschaften auf und wird daher gerne auf unterschiedliche Weisen für den Garten nutzbar gemacht. Sofern der Gärtner weiß, wie und wo er das Lavagranulat am besten einsetzt.

Die Eigenschaften von Lavagranulat

Die Eigenschaften von Lavagranulat
Lavagranulat unterscheidet sich wegen seiner besonderen Art der Entstehung sehr von anderen Gesteinsarten. Es ist recht leicht, da seine Beschaffenheit sehr porös ist. Denn durch das starke Erhitzen, das Schmelzen unter Druck und anschließende Erkalten an der Erdoberfläche entstehen unzählige kleine Hohlräume im Inneren des Gesteins. Von seiner Beschaffenheit ähnelt das Lavagestein daher einem Schwamm. Und genauso wie dieser kann das Granulat Wasser speichern und nach und nach wieder an die Umgebung abgeben. Das Gleiche gilt auch für Wärme.

Auch wenn das poröse Gestein empfindlich und zerbrechlich wirkt, so ist es doch erstaunlich widerstandsfähig. Das beweist schon sein Einsatz als umweltschonendes salzfreies Streugut im Winter auf immer mehr deutschen Straßen und Gehwegen.

Zudem ist Lavagranulat witterungsbeständig und fault nicht. All diese Eigenschaften machen dieses natürliche Produkt für die Nutzung im Garten so interessant. Denn Lavagranulat ist außerdem auch noch in verschiedenen Körnergrößen und in immer mehr Baumärkten und Gartencentern zu einem günstigen Preis erhältlich.

Die Vorteile von Lavagranulat

Die Vorteile von Lavagranulat
Lavagestein ist ein natürlicher und „nachwachsender“ Rohstoff. Es kann umweltschonend abgebaut und verarbeitet werden.

Es ist ungiftig und kann somit auch in Gärten eingesetzt werden, in denen sich kleine Kinder und Haustiere aufhalten. Wobei natürlich dennoch darauf geachtet werden sollte, dass die meist recht kleinen Steinchen nicht verschluckt werden.

Lavagranulate sind gute Wasserspeicher, ein nicht zu verachtender Vorteil, nicht nur in heißen Gegenden.

Es speichert lange Wärme und kann diese wieder an die Umgebung abgeben, sobald es nachts kühler wird. Frostschäden kommen somit seltener vor.

Lavagranulat eignet sich hervorragend zum Auflockern des Bodens. Die Wurzeln der Pflanzen werden besser mit Wasser und Sauerstoff versorgt und können kräftiger wachsen.

Lavagranulat ist trittsicher und rutschfest. Es sieht auf Gehwegen und Ausfahrten nicht nur sauber und ordentlich aus, sondern sorgt auch für eine bessere Sicherheit.

Lavagranulat auf Blumenrabatten und in Gemüsebeeten verhindert das Wachstum von Unkraut und minimiert so die Gartenarbeit um ein Vielfaches.

Lavagestein ist in vielen Größen und inzwischen auch Farben erhältlich. Es eignet sich daher auch sehr gut als Dekoration und Blickfang.

Lavagestein ist eine gute Ergänzung für den Garten und kann sehr vielseitig zum Einsatz kommen. Da es keine bekannten Nachteile besitzt, entschließen sich immer mehr Gartenbesitzer für den Kauf und Einsatz auf dem eigenen Grundstück. Aber nicht nur Hobbygärtner möchten von den vielen Vorteilen profitieren. Denn dank auch kleinerer Verkaufsmengen kann Lavagranulat auch gut für Kübel- und Balkonpflanzen sowie in einfachen Blumentöpfen angewandt werden.

Das Aussehen von Lavagranulat

Das Aussehen von Lavagranulat
Größere Lavasteine gleichen im Aussehen einem Schwamm mit einer sehr unregelmäßigen Oberfläche und vielen Vertiefungen. Sie werden auch zerstoßen und kommen dann in verschiedenen Körnergrößen, sortiert, als Lavagranulat in den Handel. Aussehen und Eigenschaften ähneln einem traditionellen Tongranulat, ist jedoch um einiges robuster.

Die Einsatzgebiete von Lavagranulat

Wie bereits erwähnt, kann Lavagestein in seinen verschiedenen Größen recht vielseitig eingesetzt werden. Im Folgenden werden die häufigsten Einsatzgebiete noch einmal kurz erklärt.

Lavagranulat als Bodendecker

Lavagestein als oberste Schicht auf den Beeten sieht nicht nur exotisch aus, es bringt auch Ordnung in den Garten. Da das Lavagranulat wetter- und witterungsbeständig ist und nicht verrottet, kann es viele Jahre verwendet werden. Eine einmalige Investition rentiert sich also, da die Pflanzen gleich mehrfach von den positiven Eigenschaften von Lavagranulat profitieren.

Lavagranulat als Aufwertung des Mutterbodens

Nicht nur auf dem Erdreich, sondern auch untergemischt ist das Lavagestein eine Bereicherung für die Pflanzenwelt. Denn durch die Auflockerung kann Regenwasser besser einsickern. Staunässe kann empfindlichen Wurzeln zum Verhängnis werden. Mithilfe von einem Lavagranulat-Erde-Gemisch besteht keine Gefahr, dass Pflanzen eingehen.

Lavagranulat als Wasserspeicher

Auch im gegenteiligen Fall verhindert dieses Gemisch den Verlust der Fauna. Denn die Körner können geringe Mengen Wasser speichern und bei zu trockenem Boden wieder an die Umgebung abgeben. Das kann auf lange Sicht viel Wasser und wertvolle Ressourcen einsparen und zudem auch noch den Geldbeutel entlasten.

Lavagranulat als Unkrautbremse

Wird zerkleinertes Lavagestein als Bodendecker auf den Beeten und Rabatten verwendet, so hindert es das Unkraut am Ansiedeln und Wachsen. Verstärkt wird dieser Effekt noch, wenn zwischen Erdreich und Lavagesteinschicht ein Unkrautfließ ausgebreitet wird. Möchte man dieses nicht zusätzlich verwenden, so sollte das Lavagestein mehrere cm dick ausgebreitet werden. Je höher die Schicht, desto wirksamer ist sie.

Lavagranulat als Gehwegbelag

Nicht nur als Deckschicht auf den Beeten und Rabatten macht Lavagranulat eine gute Figur, auch in einer feinen Körnung auf den Wegen wird es oftmals verwendet. Auch hier hält es das Unkraut fern und sieht sauber und ordentlich aus. Doch im Gegensatz zu Gehwegplatten oder anderen Steinen wie Kies ist das Lavagranulat rutschfest. Das kann im Winter bei Schneematsch oder Glatteis schmerzhafte Unfälle vermeiden. Denn Lavagranulat wird auch professionell als Streugut auf öffentlichen Straßen und Wegen verwendet.
Wer auf seinen Gartenwegen Lavagranulat verwendet, hat zudem keine Erdanhaftungen an den Schuhsohlen, die er dann ins Haus oder in den Fußraum des Wagens trägt. Der Aufwand für das Putzen minimiert sich.

Lavagranulat als Dekoration

Letztendlich hat Lavagranulat nicht nur viele positiven Eigenschaften, die den Pflanzen zugutekommen. Es kann auch sehr dekorativ aussehen und daher als gekonnte Dekoration dienen. Angefangen von farblichen Steinchen in allen erdenklichen Farben, die Beeten oder Gehwege von der Umgebung abgrenzen und gekonnt in Szene setzen. Es können aber auch größere Steine bis hin zu abstrakten Skulpturen verwendet werden. Sinnvoll platziert, zum Beispiel an einem Teich oder neben einer Pflanzengruppe aus Bodendecker sind sie nicht nur ein exotischer Eyecatcher, sie bieten auch dank ihrer unregelmäßigen und porösen Form vielen Kleinstlebewesen eine gute Versteckmöglichkeit oder einen dauerhaften sicheren Unterschlupf. Das erhöht die Artenvielfalt im Garten und hilft, bedrohte Tierarten zu schützen. Hinzu kommt, dass Lavagesteine keine spätere Pflege benötigen. Einmal platziert kann der Gartenbesitzer sich viele Jahre an ihnen erfreuen.

Expertentipp

Soll das Lavagranulat als dekorativer und nützlicher Bodendecker verwendet werden, so kann die Körnung auf dem Beet 6 bis 8 cm betragen.

Damit die Pflanzen von den Vorzügen von Lavagranulat als Aufwertung des Mutterbodens profitieren können, sollte es in der optimalen Körnung und in einem effektiven Mischverhältnis ausgebracht werden. Es haben sich Körnergrößen von 8 bis 16 mm bewährt bei einem Mischverhältnis von 4:1 (Erde: Granulat). So umsorgt bekommen die Wurzeln mehr Sauerstoff und werden zusätzlich noch mit Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt.

5/5 - (1 Bewertungen)

Hat Ihnen dieser Ratgeber weitergeholfen?

Lisa ist begeisterte Hobby-Gärtnerin. Sie hat nicht nur einen bunten Garten mit Teich direkt vor ihrem Haus, sondern auch noch einen Schrebergarten, auf dem sie viel Gemüse anbaut. Als Garten-Redakteurin konnte sie ihr Hobby zum Beruf machen.

Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Gerade populär